How I learned to overcome my fear and love Arik Sharon

Eich hifsakti lefached velamadeti le'ehov et Arik Sharon

1997

Dokumentation

Min.61

Kurz vor den israelischen Wahlen 1996 macht sich der Regisseur Avi Mograbi daran, einen Film über den langjährigen, berühmt-berüchtigten Politiker, ehemaligen Kabinettsminister und legendären General Arik Sharon zu drehen. Da er sich 1982 aus moralischen und politischen Gründen geweigert hatte, in dem vom damaligen Verteidigungsminister Arik Sharon angezettelten Libanon-Krieg zu kämpfen, hat Mograbi eine «persönliche» Beziehung zu Sharon. Während der Dreharbeiten beginnt der Regisseur, Arik Sharon in einem anderen Licht zu sehen. Zu seiner eigenen Überraschung findet er ihn sehr sympathisch. Im Laufe des Wahlkampfs legt Mograbi langsam seine linken politischen Ansichten ab, kommt Sharon erstaunlich nah, um sich am Ende in einer bizarren Situation zu befinden: Bei einer rechtsorientierten Pro-Netanyahu-Massenkundgebung singt und tanzt er gemeinsam mit orthodoxen Juden. Tammi, Mograbis Frau, ist immer präsent. Zu Beginn, um ihn zu unterstützen, dann um ihn zu warnen, als er sich in unerwünschte Richtungen begibt und schließlich, um ihn zu verlassen, als sie den Eindruck hat, er habe seinen politischen und moralischen Verstand verloren. Nicht einmal für den Bruchteil einer Sekunde habe ich begonnen, Arik Sharon zu lieben. Ich habe niemals aufgehört, ihn zu fürchten. Ich bin nie auf sein Charisma hereingefallen. Und keinen Moment lang habe ich vergessen, wofür dieser Mann steht (unter anderem für die Massaker in den Flüchtlingslagern Sabra und Shatila), wofür er 50 Jahre lang gearbeitet hat. Man sollte Politiker nach ihren Worten und ihren Taten beurteilen, ganz sicher nicht nach ihrem Charisma. (Avi Mograbi)

  • Regie:Avi Mograbi

  • Kamera:Ron Katzenelson, Yoav Gurfinkel, Ran Carmeli, Ronen Shechner

  • Autor:Avi Mograbi

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.