Ein Brief an Peter / Olivier Messiaen

 A/F 1992
Musikfilm / Musical, Dokumentation 76 min.
film.at poster

Peter Sellars Inszenierung von Messiaens Oper in Salzburg: Sechs Personen treten auf der Engel, der Heilige Franziskus, der Aussätzige Bruder und drei weitere Brüder. Die szenische Meditation über das Leben des Heiligen umfasst acht Episoden und erzählt davon, wie er das Kreuz auf sich nimmt und Demütigungen um Christi Willen erträgt. Gorin begleitet Sellars bei den Proben in der Felsenreitschule und spricht ausführlich mit ihm über das Werk des streng gläubigen Katholiken Messiaen. Messiaen, streng gläubiger Katholik, hat mit diesem Werk keine Oper im traditionellen Sinn geschrieben (Messiaen selbst spricht bei diesem musikalischen Koloss von etwa fünf Stunden Spieldauer von «franziskanischen Szenen»). Vielmehr beschränkt er die Handlung auf Betrachtungen über die Lebensphilosophie des Heiligen Franziskus, der diese Freude weitergibt; seiner Liebe zu den Vögeln Ausdruck verleiht und sich der Armen und Kranken annimmt. Die szenische Meditation über das Leben des heiligen Franziskus umfasst acht Episoden; sie erzählt vom Heiligen, der das Kreuz auf sich nimmt und Demütigungen um Christi Willen erträgt; vom Mönch, der sich der Leprakranken annimmt; vom Prediger, der zu den Vögeln spricht; vom Leidenden, der die Wundmale Christi erhält; vom Sterbenden, der die Vision des Paradieses und des ewigen Friedens hat. Messiaen beschreibt sein Stück als «ganz nach innen gerichtet, aber dennoch lichterfüllt», manche Kritiker haben ihm eine allzu naive Sicht auf Glauben, Liebe, Hoffnung vorgeworfen. Aber gerade auch die Naivität gehört zu Messiaen. Er nähert sich seinem Gott mit Tönen der Freude. Die Herausforderung der musikalischen Legende haben bislang erst wenige Theater angenommen. 1992 wagten die Salzburger Festspiele eine begeistert aufgenommene Inszenierung. (Ulrich Bumann)

(Text: Viennale 2004)

Details

Peter Sellars, Georges Tsypin, Dunya Ramicova, James Ingalls,Dawn Upshaw, José van Dam, Ronald Hamilton, Urban Malmberg, John Aler, Tom Krause
Jean-Pierre Gorin
Olivier Messiaen, Arnold Schoenberg Chor, Los Angeles Philharmonic Orchestra
Wolfgang Koch
Jean-Pierre Gorin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken