Ein glückliches neues Leben

 H 2006

Boldog új élet

Drama 80 min.
6.60
film.at poster

In seinem Regiedebüt schafft Árpád Bogdán eine Welt ohne Glück, mit autobiografischen Zügen. Der Protagonist, ein junger Roma-Arbeiter, der in einem Erziehungsheim aufwuchs, sucht nach den Spuren seiner Vergangenheit.

In seinem Regiedebüt schafft Árpád Bogdán eine Welt ohne Glück, mit autobiografischen Zügen. Der Titel ist bitter ironisch gemeint. Der Protagonist, ein junger Roma-Arbeiter, der in einem Erziehungsheim aufwuchs, sucht nach den Spuren seiner Vergangenheit. Reflexive Erinnerungssplitter drängen blitzartig in sein Bewusstsein und geben Schritt für Schritt ein Kindheitstrauma preis. Die äußerliche Welt erscheint kalt in blaugrauen Tönen und wird von einem Kosmetikreklameposter dominiert. Die zwischenmenschlichen Kontakte sind auf ein Minimum reduziert. Gegen Ende des Films nimmt das Trauma einer gewaltsamen Familientrennung Gestalt an, doch der Schmerz der Erkenntnis, was wirklich war, rettet den jungen Roma nicht vor dem seelischen Absturz ...

Für die außergewöhnliche Bildsprache erhielt der kompromisslose Regisseur Preise bei der Budapester Filmschau 2007 und bei der Berlinale (Sektion Panorama). Einer der besten und realistischsten Filme, die je über ein Romaschicksal gedreht wurden.

(Text: Filmarchiv Austria)

Details

Lajos Orsós, Michaela Goczi, Zsolt Kovács, István Szilvási, Roland Tzafetás, Ágnes Daróczi, Lívia Kursinszki, u.a.
Árpád Bogdán
Árpád Bogdán

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken