Ein Mädchen aus Flandern

1956

DramaKriegsfilm / Antikriegsfilm

Literaturverfilmung nach Carl Zuckmayers Novelle "Engele von Loewen"

Min.105

Alexander Haller (Maximilian Schell), ein deutscher Offizier, begegnet 1914, zu Beginn des Ersten Weltkrieges, einer Art Aschenputtel, dem flandrischen Mädchen Angeline, »Engelchen« (Nicole Berger), das die Deutschen hasst. Er wird verwundet. Nach einem Aufenthalt in der kriegseuphorischen Heimat, die ihm fremd geworden ist, will er so schnell wie möglich zurück an die Front (vergleiche Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues). Erst 1917 kommt er in das flandrische Dorf zurück, in dem Angeline lebt; sie verlieben sich ineinander - doch beide werden wieder getrennt. Angeline wird der Sabotage verdächtigt, gerät in ein Strafgefangenenlager und schließlich in ein Bordell in Brüssel. Eines Tages steht Alexander vor ihr. Doch er soll vor ein Kriegsgericht kommen, da er einem verwundeten feindlichen Soldaten geholfen hat. Kurz bevor die deutschen Linien zusammenbrechen, sieht er seine Geliebte aber noch einmal ...

  • Schauspieler:Maximilian Schell, Nicole Berger, Viktor de Kowa, Friedrich Domin

  • Regie:Helmut Käutner

  • Autor:Heinz Pauck, Helmut Käutner nach Carl Zuckmayers Novelle Engele von Loewen

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.