Eine verschwundene Welt

2005

Dokumentation

Die verschwundene Welt der fruchtbaren Koexistenz unterschiedlichster Menschen und der reichhaltigen jüdischen Kultur in der Bukowina, gilt es in diesem Dokumentarfilm zu entdecken. (Emil Rennert)

Min.45

Im Jahre 2000 veröffentlichte Erwin Rennert in der Edition Exil (www.amerlinghaus.at/exil/setediexil.htm) seine Lebenserinnerungen 'Der Welt in die Quere'. Sein Enkel Emil Rennert (geboren 1986) folgt in
seinem Film Eine verschwundene Welt den Spuren seiner jüdischen Urgroßeltern Lea und Pinkas, die aus Radautz, einer Kleinstadt in der südlichen Bukowina stammten. In Interviews zeichnet er "die Lebensgeschichte der letzten Überlebenden des Holocaust nach und berichtet von der Zeit, in der die Bukowina noch als vielsprachiges und multiethnisches Land existierte.

Die verschwundene Welt der fruchtbaren Koexistenz unterschiedlichster Menschen und der reichhaltigen jüdischen Kultur in der Bukowina und in Radautz im Speziellen, gilt es in diesem Dokumentarfilm zu entdecken. (Emil Rennert)

  • Regie:Emil Rennert

  • Autor:Emil Rennert

  • Musik:Dorin Fränkel, Erwin Rennert, Konrad Rennert, Anton Sepper

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.