Encore

 Frankreich 1996
Romanze, Tragikomödie 
film.at poster

Ein Philosophieprofessor wäre gerne ein skrupelloser Ehebrecher, gelangt aber nur selten an das Ziel seiner Wünsche.

Mit ätzender Ironie, doch nicht ohne Mitgefühl erzählt ENCORE vom inneren Aufruhr des Philosophieprofessors Abel Vichac. Er kann nicht mehr schlafen. Er kann nicht mehr schreiben. Ihm fällt nichts mehr ein. So gut wie jede Frau aus dem Bekanntenkreis bringt sein Blut in Wallung. Einmal ist Olga, die Ex-Freundin seines Bruders, das Objekt seiner Begierde, dann wieder die Autorin Aurore oder die gesundheitsbewußte Florence. Seine Frau Aliette tobt vor Eifersucht, kann sie doch schwer glauben, daß Abel zwar gern der gewissenlose Ehebrecher wäre, den sie in ihm vermutet, jedoch nur selten ans Ziel seiner Wünsche gelangt. Kurz: die Frauen bereiten Abel ein schreckliches Leben. Doch wie schrecklich wäre es erst ohne Frauen?

ENCORE ist ein Erstlingsfilm, doch sein Regisseur ist alles andere als ein Neuling in Sachen Film. Pascal Bonitzers Karriere begann bei den "Cahiers du Cinéma", wo er mehr als ein Jahrzehnt als Kritiker tätig war. Danach fing er an, Drehbücher zu schreiben, und war auf Anhieb erfolgreich. Zumeist arbeitete er für die Großmeister des Autorenfilms. Bonitzer ist der bevorzugte Autor von Jacques Rivette und André Téchiné, arbeitete aber auch mit Barbet Schroeder, Benoît Jacquot und Raoul Ruiz. Mit 50 Jahren hat er nun seinen ersten Spielfilm inszeniert.

Details

Jackie Berroyer, Valeria Bruno-Tedeschi, Natascha Regnier
Pascal Bonitzer
Arthut H.
Emmanuel Machuel
Pascal Bonitzer

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken