Erde

 Russland 1930

Zemlja

Drama, Avantgarde 73 min.
7.40
Erde

Ein Filmgedicht über das Leben ukrainischer Bauern, die den Segnungen des Kommunismus teilhaftig werden.

Dovshenkos poetisch-propagandistischer Film erzählt von den Veränderungen, die Industrialisierung und Kollektivierung der Landwirtschaft für die Menschen in seiner ukrainischen Heimat brachten. Der junge Held Wassili setzt sich erfolgreich dafür ein, dass sein Dorf einen Traktor bekommt, verliebt sich und erlebt eine einzige Ernte mit der neuen Maschine. Dann erschießt ihn ein Kontrahent, kann aber die landwirtschaftliche Revolution damit nicht aufhalten. Was den Stil betrifft, ist der Film spektakulär wegen der Originalität, mit der er die herkömmliche Erzählung durch poetische Kontinuität ersetzt. Er ist umrahmt von lyrischen Bildern von Himmel und Erde und vom Reichtum der Früchte der Natur. Er beschreibt den Aufenthalt des Menschen in einem pantheistischen Universum aus Fruchtbarkeit, Leben und Tod. Eine Folge von leidenschaftserfüllten Episoden die stärker sind als die Handlung nimmt die Anliegen des Avantgardefilms vorweg durch die Art, in der Daseinszustände erforscht werden. Die wirkliche Bedeutung des Films beruht nicht so sehr auf dem Gehalt als auf der Untergrabung vereinbarter Formen; er ist ein Meisterwerk des modernen Films, um dreißig Jahre seiner Zeit voraus. (Amos Vogel)

(Text: Viennale 2004)

Details

Stepan Shkurat, Semyon Svashenko, Yuliya Solntseva u.a.
Aleksandr Dovzhenko
Lev Revutski
Daniil Demutsky
Aleksandr Dovzhenko

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken