Leben, Lieben und Leiden eines Genies. Ohne Rücksicht auf die historische Sachlage wird eine symbolische Verdichtung des Komponisten-Mythos angestrebt.

Min.101

Nicht weil Napoleon die Revolution verrät und sich zum Kaiser aufwirft, sondern weil er als Eroberer in Wien auf höfischer Kleiderordnung besteht, wird die ihm zugedachte Widmung der Eroica gestrichen. Kaum ist der enttäuschte Musiker in die feudale Ordnung zurückgekehrt, da zerbricht seine große Liebe an den Standesgrenzen. Alt und taub geworden, ringt Beethoven sich noch die Ode »An die Freude« ab, bevor er aufs Totenbett sinkt. -

Die Zeitgenossen waren von Balsers Maske ebenso beeindruckt wie von seinem Spiel, das hohles Pathos, aber auch einige sehr anrührende Momente schafft. Heute wird der Film vor allem als Beitrag zur Mythopoetik Österreichs interessieren.

IMDb: 6.9

  • Schauspieler:Ewald Balser, Oskar Werner, Marianne Schönauer, Judith Holzmeister, Dagny Servaes, Ivan Petrovich

  • Regie:Walter Kolm-Veltée

  • Kamera:Günther Anders, Hannes Staudinger

  • Autor:Walter Kolm-Veltée, Franz Tassié, Norbert Kunze

  • Musik:Alois Melichar

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.