Es war einmal

 DK 1922

Der var engang

Drama, Fantasy, Stummfilm 75 min.
6.70
film.at poster

Dreyer verstünde von der Natur mehr als der Naturwissenschaftler und vom Menschen mehr als der Anthropologe, sagt Jean Renoir. "Er steht über und jenseits aller Theorie." Jenen, die den Film lieben, gilt Dreyers Werk als Inbegriff des Mediums, als Zeugnis autarker Kunst, als Ausnahmefall und Antithese zu den wechselnden Moden des Kinos. Seltsam genug hat dieser radikale Autor lebenslang ­Literatur verfilmt. Auch Der var engang entsteht nach Märchen­motiven eines Stücks von Holger Drachmann, das ganz deutlich von Hans Christian Andersens Geschichte von der Schweine­prinzessin und William Shakespeares Drama Der Widerspenstigen Zähmung inspiriert ist. Das Zauberhafte, Berückende dieser ­Vor­lagen wird in ein ebensolches kinematografisches Ereignis transformiert: Dreyers Arbeit war beherrscht von Treue zum Wort, aber auch vom Umschlagen der Gegensätze - wie aus extremer Nähe zur Literatur ­purer Film entsteht. (H.T. - Filmmuseum)

Details

Peter Jerndorff, Clara Pontoppidan, Svend Methling, Hakon Ahnfelt-Rønne, Torben Meyer
Carl Theodor Dreyer
George Schnéevoigt
Dreyer, Palle Rosenkrantz nach einem Theaterstück von Holger Drachmann

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken