Europa

 DK/F/Schweden 1990
Drama, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 112 min.
7.70
Europa

"Europa" bildet den Abschluss von Lars von Triers Europa-Trilogie, zu der auch "The Element of Crime" und "Epidemic" zählen.

Leopold, ein Amerikaner deutscher Herkunft, arbeitet im Nachkriegsdeutschland als Schlafwagenschaffner. Als er sich in die Tochter des Bahnunternehmers verliebt, muss er einige schwerwiegenden Entscheidungen treffen.

Details

Barbara Sukowa, Jean-Marc Barr, Udo Kier
Lars von Trier
Joachim Holbek
Henning Bendtsen
Lars von Trier , Niels Vørsel

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kampf den Werwölfen
    Schwerer Tobak verpackt in Nachkriegsdeutschland. Düstere, teils klaustrophobische Atmosphäre beim gegeneinander von Deutschen und siegreichen Amis (hier vertreten von Eddie Constantine). Dabei sind die ewig Gestrigen seltsamerweise in der Kategorie ‘Werwolf‘ unterwegs. Vor dem Hintergrund einer Eisenbahn-Dynastie, die unter den Nazis Juden ins KZ transportierte und jetzt die siegreichen Besatzer erster Klasse reisen lässt.
    Rausgekommen ist ein Krimi im Retro-Look, meistens in s/w. Oft bringt Kath (Barbara Sukowa) blasse Farbe ins Bild. Wenn man die blutig-roten Killer-Szenen überstanden hat, kann man sich an der technischen Perfektion der Aufnahmen erfreuen. Die abgebrochene Liebesbeziehung mit dem beklemmenden Tod des Antihelden Leo (Jean-Marc Barr) macht das Atmen schwer. Dagegen wirkt das Ende der Titanic wie ein Kindergeburtstag. Und Lars von Trier kennt die deutschen Tugenden. Er karikiert ihre Gründlichkeit, das Beharren auf Vorschriften und Formalitäten. Da kann man schon mal den Überblick verlieren und wie Leo gezwungenermaßen zwischen die Fronten geraten. Spaßig aber auch spannend verläuft der Parallelschnitt von Schaffnerprüfung und Attentat. Die Reise findet ja unter Hypnose statt, die distinguierte Sprache verschafft Distanz, die Figuren tauchen immer wieder unerwartet auf und lösen das Raum-Zeitproblem auf ihre Weise. Dieser bedrückende Krimi hat durchaus lustige Seiten neben Horror und Schocker. Ganz schön viel gekonnt hineingepackt.