Eyes Wide Shut

 GB 1999
Drama, Thriller 159 min.
7.30
Eyes Wide Shut

Stanley Kubricks Vermächtnis, die Verfilmung von Arthur Schnitzlers erotischer "Traumnovelle" mit Tom Cruise und Nicole Kidman.

Ein perfekt gestyltes Highclass-Apartment in Manhattan. Schicki-Doktor Bill Harford (Tom Cruise) und Ehefrau Alice (Nicole Kidman) geben sich den letzten optischen Schliff für eine noble Weihnachtsparty. Dort, in der gesellschaftlichen Elite New Yorks, vergewissert sich das Couple bei innigen Flirts mit Fremden seiner Attraktivität: Alice läßt sich von einem melierten Feschak das Champagnerglas ablecken und in leicht alkoholisiertem Zustand zum Tanz überreden. Bill wiederum kann sich der lasziven Anmache zweier Sexbomben kaum erwehren. Ehe es zum Äußersten kommt, wird er indes von Gastgeber Viktor Ziegler (Sidney Pollack) zu Hilfe gebeten: Eine ansehnliche Blonde hat sich im Séparée ganz nahe an den Drogentod gebracht. Das Fest hat dem Mediziner bis zur mentalen Enthemmung zugesetzt.
Wieder zu Hause, begehrt er die Ehefrau ultimativ vorm Schlafzimmerspiegel. Er küßt sie leidenschaftlich, liebkost ihren nackten Körper, läßt die Hände tiefer gleiten. Schnitt.

Das Publikum hat mehr erhofft. Die Szene, die manchen amerikanischen

Details

Tom Cruise, Nicole Kidman, Sydney Pollack, Todd Field, Marie Richardson, Alan Cumming, Madison Eginton, Tres Hanley,
Stanley Kubrick
Jocelyn Pook
Larry Smith
Arthur Schnitzler, Stanley Kubrick

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Eyes wide shut
    Die Mutter aller Geschichten.
    Wenn die Realität sich mit Deinen Träumen vermengt
    und Du keine Träume mehr brauchst weil Du sie lebst
    kannst Du Dir dieses Meisterwerk anschauen wie ein
    Walt Disney Comic.

  • Promotionfalle 2
    P.S.: Eins muß ich noch loswerden - Wer aufgepaßt hat, hat sicher gemerkt, daß T. Cruise (wie der Charakter im Film heißt, ist mir entfallen) als er sich das Kostüm ausborgt nicht weiß, ob es eine bestimmte Kleidervorschrift für die Orgie gibt, sich aber intuitiv für den schwarzen Umhang und die schlichte Maske entscheidet - genau, wie alle anderen Teilnehmer. Für mich ist das das beste Beispiel für die zahlreichen Symbole und Metaphern, die in den Film eingewoben sind, zeigt sie doch den (anscheinend weit verbreiteten Wunsch) nach oben genannten anonymen Begegnungen - traumgleich eben, ohne Folgen und für sich allein - zwar mit Wirkung auf andere Beteiligte, aber ohne diese Anteil an seiner eigenen Persönlichkeit haben zu lassen. Fazit: ein wirklich genialer Film (viel zu oft liest man hier dieses Wort, brutal aus seiner eigentlichen Bedeutung gerissen und zur Groteske verzerrt) - sicher einer der besten, die ich je gesehen habe!

  • Eyes wide shut
    Habe den Film gesehen, war derzeit gerade in Alice Sprigs (Australien) und war Entäuscht, daß dieser Film so langweilig ist.

    Entweder liegt es an meinen Englishkenntnissen oder der Film ist nicht mal das Papier der Eintritskarte wert.

  • Brilliant
    Spätestens nach zwei Kubrick-Filmen versteht man worauf der Meister wert legte. Der Streifen ist nahezu perfekt, durch und durch... Ebenso die Wahl der beiden Protagonisten Cruise und Kidman, ich könnte mir keine bessere Besetzung vorstellen! Sie lenken in keiner Weise vom eigentlichen Geschehen ab, wie es im Vorfeld oft erwähnt wurde! Andererseits glaube ich auch, dass die erotische Verfilmung der Traumnovelle, die Lager in gewisser Weise teilt (leider nur in zwei Lager). Man merkt das an den Reaktionen anderer Kino-Besucher. Für mich, auf jeden Fall jetzt schon besonders wertvoll und sehr empfehlenswert! Der Film wird seiner momentanen imbd-Wertung (7.9) absolut gerecht und wird auf der Seite der besten Filme, sicher noch nach oben klettern (derzeit #102). Stanley Kubrick hat für sich den Schritt in ein neues Genre gewagt, leider den letzten...

    Re:imdb
    Meiner Erfahrung nach wird der Film in der imdb-Wertung sicher nicht mehr steigen, im Gegenteil, er wird ziemlich sicher 50-100 Plätze abrutschen, das passiert mit fast allen Filmen, die irgendwo zwischen 50 und 250 landen
    Aber wenn man sich die ganze Top-250 Liste anschaut, denk ich mir: eh wurscht...

  • originalversion sehen!!!
    wer auch immer sich ueber langweilige dialoge und die permanente verwendung des wortes "ficken" beschwert, dem sei geraten, sich die originalversion anzusehen. ich habe das in vancouver, ca., getan, und muss sagen, dass die langsame sprache und die pausen dort sehr gut rueberkommen. ob cruise und kidman dafuer die richtige besetzung sind, kann man diskutieren, aber die regie ist auf jeden fall grandios, insbesondere wie schnitzlers original in den (ja leider, ohne geht

    Re:originalversion
    die Originalversion gibt s auch in Wien zu sehen, und auch mit Untertiteln. KOmmt ser4h gut.

    Von mir aus hätt der Film nach 1 !/2 Stunden aussein können.

    Dann wärs besser gewesen

  • Zu viel Kalkül
    Kubrick, der alte Hund, hat natürlich gewitzt kalkuliert als er Kidman/Cruise mit voller Absicht gewählt hat, um das sauberste Paar Amerikas in schmuddelige Sexphantasien zu stürzen. Daß so viel Kalkül auch nach hinten losgehen kann ist klar. Die beiden geben halt wirklich nicht viel her. Im Prinzip hat mir die Athmosphäre gefallen, aber es war halt ein bisschen viel Lärm um rein gar nichts.
    Die Musik war aber bitte schön sehr wohl genial.

  • Toll?
    Ich lese immer nur hinter-, tiefgründig und
    inellektuell anspruchsvoll --> alles nur
    allgemeine Floskeln von Personen die anscheinend
    überhaupt NICHTS kapiert haben und nicht zugeben
    wollen dass der Film völliger Humbug ist.
    Rolle, Synchonisation und Kidman selbst waren
    beinahe unerträglich. Außerdem würde ich meinen
    daß Superreiche die mit Passwörtern geschützte
    Festln veranstalten ein bißchen wüstere Sachen tun. Das einzig positive war die Filmmusik - endlich einmal eine Musik zum Film und nicht als
    zusätzliche Einnahmequelle vom CD-Verkauf!
    **** Zum Glück sind beide Hauptdarstellen bei
    **** SCIENTOLOGY ***** - so können sie die Gage
    für den Film wenigstens nicht selbst ausgeben...

  • warum sinn suchen?
    1. verstehe ich nicht, warum sich so viele leute ueber den sinn des films den kopf zerbrechen. welchen sinn hat z.b. "das schweigen der laemmer"? (mir faellt jetzt nichts besseres ein) -->gar keinen, er ist halt spannend und deshalb unterhaltend. das gleiche denke ich auch ueber diesen film. er ist gut gemacht (was bei literaturverfilmungen ja nicht selbstverstaendlich ist) und ist auf eine gewisse art und weise auch spannend, aber das ist durchaus geschmackssache. die 2.5 std. sind jedenfalls sehr schnell vergangen.
    2. ist mir nicht ganz begreiflich, wie man die handlung des films nicht verstehen kann. man brauch sicher keinen IQ von 150 um zu verstehen um was es in dem film geht. dass man die ein oder andere szene erst interpretieren muss, gehoert fuer mich zur unterhaltungt dazu. wenn ich mir nun manche kommentare durchlese, hat sich scheinbar teilweise die falsche zielgruppe angesprochen gefuehlt. es handelt sich hier halt nicht um einen so "sinnvollen" film wie z.b. cocktail.
    3. finde ich es lustig wie viele leute noch immer vom wort ficken schockiert sind. in der originalfassung (die ich geniesen durfte) haben mir jedenfalls die 4 oder 5 mal, wo das wort "fuck" vorgekommen ist, keine schamesroete ins gesicht getrieben.

  • Sinn????
    Für jeden der noch die ganze Nacht über dem Sinn dieses Films nachgedacht hat:
    Er bestand darin so oft es geht das Wort:
    F I C K E N
    zu sagen.
    Sehr anspruchsvoll und sehr schockierend!!!!!

    P.S. Großer Unterschied zu Pornofilmen: die haben mehr Handlung

  • aja:
    PS: ging es nur mir so, oder fand noch jemand diese klavier-grusel musik die 8 mal neu
    ansetzte so extrem nervend??

    Re:aja:
    Diese schreckliche Musik war der Grund warum ich überlegt habe zu gehen. Leider bin ich bis zum Schuss geblieben. (Schlechte Eigenschaft von mir, schau mir jeden Film bis zum bitteren Ende an.)

Seiten