Passages from James Joyce's Finnegans Wake

GB, 1965

LiteraturverfilmungIndependent

Eine außerordentliche Rarität und einer der eigenwilligsten Versuche, Joyce ins Kino zu übertragen.

Min.92

Mary Ellen Bute (1906-1983) war eine bedeutende Pionierin des abstrakten Kinos, deren Wiederentdeckung längst ansteht. Zwischen 1934 und 1959 verfertigte sie ein gutes Dutzend sehr erfolgreicher, kurzer Animationsfilme: Faszinierende, sinnliche Lichtmalereien, die Bild und Musik zu verschwistern trachteten. Ab 1956 arbeitete sie gut zehn Jahre lang an ihrem letzten Film und Opus magnum, einer "Reaktion" auf Joyce, die auch unter dem (korrekteren) Titel Passages from Finnegans Wake gezeigt wurde: Eine verspielte Bewusstseinsstromvisualisierung des Ausgangsmaterials, die den ununterbrochenen Wortspielen der Vorlage durch Untertitel zu den Dialogen beizukommen sucht, während die Bilder eine wilde Kollisionsabfolge von expressionistischem Theater, benebelter Beatnik-Posse, animierten Attraktionen und metaphorischen Montage-Schocks bieten.

IMDb: 7.1

  • Schauspieler:Martin J. Kelly, Jane Reilly, Peter Haskell, Page Johnson

  • Regie:Mary Ellen Bute

  • Kamera:Ted Nemeth

  • Autor:Mary Ellen Bute, Mary Manning

  • Musik:Elliot Kaplan

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.