Fluch der Karibik 3 - Am Ende der Welt

 USA 2007

Pirates of the Caribbean: At World's End

Komödie, Abenteuer, Action 24.05.2007 169 min.
7.10
Fluch der Karibik 3 - Am Ende der Welt

Die Piraten setzen zum Höhepunkt der Saga ein drittes Mal Segel - und diesmal führt sie ihr Weg bis ans Ende der Welt.

Will Turner (Orlando Bloom) und Elizabeth Swann (Keira Knightley) haben sich - in einem verzweifelten Versuch Jack Sparrow (Johnny Depp) zu retten - mit dem tot geglaubten Captain Barbossa (Geoffrey Rush) verbündet. Währenddessen treibt Davy Jones (Bill Nighy), der sich nun unter der Kontrolle der East India Trading Company befindet, mit seinem Geisterschiff "Flying Dutchman" sein Unwesen auf den Weltmeeren. Immer mit der Gefahr des Verrats konfrontiert müssen sich Will und Elizabeth durch wilde Gewässer bis ins exotische Singapur durchschlagen und dem gerissenen chinesischen Piraten Sao Feng (Chow Yun-Fat) gegenübertreten. Am Ende muss sich jeder für eine Seite entscheiden, denn in der letzten gewaltigen Schlacht steht nicht nur das Leben und Schicksal der Beteiligten auf dem Spiel, sondern auch die Zukunft aller Piraten und ihrer freiheitsliebenden Lebensart ...

Details

Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley, Geoffrey Rush, Bill Nighy, Jonathan Pryce, u.a.
Gore Verbinski
Hans Zimmer
Dariusz Wolski
Ted Elliott, Terry Rossio
Buena Vista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Letzte Film?! *GeschocktBin*
    haha...
    der Film ist der Lacher 2oo7 finde ich.
    Jack Sparrow mit seiner "Schwulen" Art ist Genial ( :
    ABER...
    ich war mit 3 Freundinen im Kino und habe mir den Streifen angeguckt.
    Alle waren so begeistert, und deswegen dachte ich, er wäre so cool und war auf viel Lachen und Spannung aus.
    Der Anfang, in der die Piraten und vorallem der Junge gehängt worden waren, war so arg. Natürlich gehört das zu dem Film, ist ja auch klar, dass ist schließlich kein Kinderfilm... Doch trotzdem hab ich mich mit meinen freundinen geschreckt.. Ich meine HALLO ?! Das ist ein kind!
    Egal.. Als ich hörte, dass sei der letzte Film war ich echt geschockt!
    Der Film verkauft sich doch sau gut.. wieso hört ihr auf?!
    Wieder zum Film - Die Spannung war Super... Der "Tot" von Will war traurig doch Gut als Abluss - ): .
    Noch eine Bitte zum Schluss :
    BITTE BITTE NOCH SO GUTE TEILEEEE !!!

    oke bis die Tage (x

  • keith richards
    als jacks sparrows vater fand ich enttäuschend, aus der szene hätte man mehr machen können.


  • Der Film ist einsame Spitze. Witzig und spannend zugleich. Ein würdiges Ende für diese Trilogie. Wenn man bis nach dem Abspann wartet, kann man sehen, dass Elisabeth und Will einen Sohn haben und er nach 10 Jahren zu ihr zurückkehrt.

    *Hii*
    was wirklich ? nen sohn , also heiraten sie dann doch am ende ? stimmt das auch , ich habs gehört jedenfalls , dass es einen teil 4 und 5 geben soll ? ich hab gehört dass Will im 4. teil oder so sterben wird , ist aber nur ein gerücht !! Lg

  • Sehr gut
    ich finde verglichen mit dem zweiten teil hat der 3 eine extreme steigerung erlebt,vor der pause döst die sache zwar etwas dahin aber nachher wird es ein extrem spannender und lustiger film.

  • leider kein würdiger Abschluss
    Leider hat Teil 3 nicht das gehalten, was ich erhofft hatte. Bis zur Pause fand ich ihn ziemlich schlecht. Die zweite Hälfte war entschieden besser. Das Ende fand ich hingegen ganz in Ordnung (v.a. wenn man bis zur Szene nach dem Abspann wartet). Alles wirkte leider sehr konstruiert, Humor und Action fehlten im Vergleich zu Teil 1 und 2.
    Highlights, wie in Teil 2 Jack Sparrows am Spieß oder der Kampf auf dem Mühlrad, fehlten.

  • Aufwändig inszeniert, aber...
    Wenn's einen Standard für Fantasy-Piraten-Abenteuerfilme gibt, dann sicher die 'Fluch der Karibik'-Reihe. Auch der 3. Teil ist dem entsprechend umgesetzt worden. Stimmige Atmosphäre/Kostüme, Actioneinlagen, passende Musikuntermalung, und eine (leider nur kleine) Prise Humor. Klingt gut - oder? Ist es auch. Aber eben nur gut. Irgendwas hat gefehlt...

    Ein 3-Stunden-Film der seine Längen hat, aber auch unterhaltsames bietet. Leider wirkt die Story irgendwie zu sehr konstruiert und teilweise zu kompliziert. Wer muss jetzt wen finden um was zu erreichen? Und wer belügt jetzt wen und wofür? Alles ein wenig zu viel des Guten.

    Der Humor war diesmal - meiner Meinung nach - leider zu szenisch und weniger in den Dialogen, was dem ganzen irgendwie was "kindisches" gibt.
    Schenkelklopfer sind nicht dabei, aber sicher was zum Schmunzeln.

    Wie auch immer: wer Fantasy- und/oder Piratenfilme mag der kann sich diesen Film ohnehin nicht entgehen lassen, die anderen sollten lieber noch eine Zweitmeinung einholen. Wie gesagt, obwohl der Film Schwächen hat so ist er doch gut gemachtes und effektvoll inszeniertes Popcorn-Unterhaltungskino.

    (Meine Wertung: 7 von 10 Punkte)

  • cool aber unspannend - Teil 1
    Die Handlung von dem Film die ein bisschen kompliziert ist:

    JACK SPARROW (Johnny Depp) ist ja im 2. Teil von einem Kraken gefressen worden, einem Kraken den man bald wieder in anderem Zustand wieder trifft. Er ist im Jenseits und ist schizophren geworden. In der Zwischenzeit haben sich WILL TURNER (Orlando Bloom) und ELIZABETH SWANN (Keira Knightley) mit dem Captain BARBOSSA (Geoffrey Rush) zusammen verbündet um JACK vom Reich der Toten ins Reich der Lebenden zu holen.

    In der Zwischenzeit ist DAVY JONES (Bill Nighy) zu einer Gefahr geworden, denn er terrorisiert alles was sich im Englischen Hoheitsgebiet auf der See befindet. Sein Geisterhaftes Schiff, der fliegende Holländer, ist leider unter der Kontrolle von der East India Trading Company, die wiederum wird mitunter angeführt von LORD CUTLER BECKETT, der einen Admiral zur Verfügung hat den jeder kennt, Admiral JAMES NORRINGTON:

    WILL und ELIZABETH sind ja auf der Suche nach JACK und treffen in Singapur den Piraten Kapitän SAO FENG (Chow Yun Fat), den sie überreden ein Schiff abzukommandieren, damit er Ihnen hilft. BARBOSSA hilft WILL und gemeinsam schaffen sie es JACK zu befreien.

    Was alle nicht wissen, BARBOSSA will die 9 Piratenfürsten zusammenführen, auf der Schiffbruchinsel, dort wo alle Piraten leben, her kommen oder sterben, um das 4. Treffen abzuhalten, um die Seegöttin CALYPSO zu befreien, die beim 1. Zusammentreffen vor sehr langer Zeit in den Körper eines Menschen gebannt wurde.

    In der Zwischenzeit greift DAVY JONES das Schiff von SAO FENG an und tötet ihn, alles unter dem Bann von BECKETT der die Macht über DAVY und seine Leute hat, und den Fliegenden Holländer, da er das unsterbliche Herz von DAVY hat, das er sich damals aus dem Körper geschnitten hat als seine Freundin fremd gegangen ist.

    SAO FENG ernennt sterbend SWANN zur Nachfolgerin und zur Führerin über die 8 Piraten, sie selbst wird zur Piratenkönigin demokratisch gewählt. Dagegen kann auch Kapitän TEAGUE (Keith Richards) was ändern, der bisher der amtierende König war. Sie alle sollen sich zum Angriff rüsten, Erstmalig in der Geschichte und die gewaltige Armada von BECKETT zerstören, der in die Geschichte eingehen möchte als Besieger aller Piraten.

    Was ELIZABETH in der Zwischenzeit erfährt ist, der ehemalige Verehrer von Ihr, JAMES NORRINGTON verliert sein Leben durch STIEFELRIEMEN BILL, dem Vater von WILL TURNER, als dieser alle Gefangenen von DAVY JONES am fliegenden Holländer befreit.

    Alle auf der Insel merken nicht, das die East India Trading Company mit der Armada ranrückt um alle zu töten. Derweil wird diskutiert wer König der Piraten wird, JACK SPARROW bezweifelt das die Freisetzung der Göttin CALYPSO die gefunden wurde, diese eben friedlich stimmt. Die Idee dazu hatte BARBOSSA, der in Ihr die einzige Möglichkeit sieht die Armada zu besiegen.

    Dabei spielen 9 Münzen, 9 Gegenstände eine Rolle, und die Beschwörung von CALYPSO, die das ganze in Gang setzen soll. In der Zwischenzeit trauert DAVY Jones noch immer um seinen alten Körper und schmiedet einen Plan sich von BECKETT loszusagen.

    Ein paar Informationen zum Film und meine Meinung:

    Was kann man von einem 160 Minuten Film halten, der die Trilogie beendet, der auf den Bahamas gedreht wurde, in einigen Studios in Amerika, bei den Niagarafällen, und was weiß ich sonst wo noch?

    Nun ich erstelle mal so ein kleines Listchen wo ich aufzeige was mir am Film gefallen hat und wie ich zu einigen Dingen stehe die mir so eingefallen sind.

    Schlachtszenen: Ein großes Plus
    Ausstattung der Schauspieler: Hinreißend
    Ausstattung der Schiffe: Hervorragend
    Ausstattung der Damenwelt: Etwas dürftig
    Die Kostüme der Beteiligten: Einfach toll, ich möchte auch so was haben
    Der ganze Dreck der so realistisch aussah: Grauslich aber gut
    Die Schiffe selber: Bezaubernd schöne gespenstische Dinger die auf See fahren
    Johnny Depp: Etwas unlustig, ernst, aber süß, nicht so wie in Teil 1 oder 2

    ich fand ihn gut- Teil 4
    Ja man hat oft z.b. den herrlich computeranimierten Davy Jones gesehen, der dann vom witzelnden Jack Sparrow abgelöst wurde, was leider schade war, aber das macht ja nichts, vielleicht kommt ja noch mal eine TV Serie oder Zeichentrickfilmeserie raus, wo ich hörte, die Produzenten haben das auch eingeplant. Egal.

    Man kann natürlich viel über den Film reden, aber ich glaube, dass das große Problem darin liegt, dass der Film keine Beständigkeit auf die Reihe bekommt. Es fehlt eine gewisse Bodenständigkeit und eine stringente Erzählweise, zuviel werden die ganzen Subplots begeisternd zelebriert. Dabei hat er durchaus großartige Momente. Jack Sparrow im Jenseits - beziehungsweise im Reich von Davy Jones - ist zum Beispiel eine ganz starke Szene für die es sich alleine auszahlt, sich das Kinoticket zu kaufen. Allerdings hat mir nach einiger Zeit diese Szene eben gestört, weil so viel Surreales auf einmal ungefähr ist, wie wenn man zu lange nackt in Pudding badet. Einige Gags sitzen wirklich gut und die Action-Szenen sind vielleicht banal, aber trotzdem spektakulär. Sicher nicht die spannendsten wie in Star Wars, aber einfach super.

    Eigenartig das der Film so eine Superlative Steigerung hat. Ungefähr wie wenn deine Alte statt normalen Stiefelkönig Schuhen auf einmal Haute Couture Schuhe von Versage kauft und du dich über 2.000 ¿ Minus am Konto wunderst. Die Actionszenen sind leider zu vielseitig und übertrieben um im Kopf zu bleiben auch von der Handlung die meiner Meinung nach sehr verschachtelt ist und viel kompliziert ist, bleibt meiner Meinung nach nicht viel im sich sehenden Herz über, da das ganze eben überladen ist.

    Die Szenen in der Wüste wo der im Totenreich schon längst schizophren gewordene Jack Sparrow da herum spinnert, sind viel zu surreal geworden, ein verwirrendes Sammelsurium von übertriebenen Geisteszustand fehlenden Szenen die nicht so nötig wären, wie man sie sieht, eher ein Kasperltheater. Ich mag Bruckheimer Produktionen, den gibt es ja auch schon lange, aber der fehlende Einsatz von Komik und gutem Drehbuch haben mich dann doch etwas sauer aufstoßen lassen, und meine Freundin hat kein Glück heute beim Nippelradiosender einstellen gehabt. Viel zu anstrengend, surreal und teilweise verschachtelt und kompliziert war das ganze. Man stelle sich vor 8 Personen, jeder kriecht irgendwem in den Arsch jeder versucht den anderen auszubooten, jeder hat einen Plan, fast alle Lügen und im Hintergrund ¿ 9 Stück ¿ 8 Reales Münzen.

    Trotzdem fand ich den Film familiär unterhaltsam, auch wenn er nicht ganz astrein stringent und sauber intelligent inszeniert wurde, einige wilde Szenen waren drinnen, physikalische Unmöglichkeiten, was soll´s, der Film hat mir gefallen, aber nicht so gut wie Teil 2 oder gar Teil 1, darum nur

    88,99 von 100

    Sehr effektegeladen - Teil 3
    Nun, der finale Kampf zwischen der Bruderschaft der Piraten und der Englischen Armada der East India Trading Company, die unter der Führung von Little Napoleon stehen, gerät zu einem fulminanten 30-minütigen Effektfeuerwerk der Superlative, wer da nicht in den Sitz gepresst wird muss wohl blind sein. Ich bin fast auf meine Freundin mit meinem ganzen Gewicht und mit meinem Kinosessel gefallen, der sich in meine Pobacken reingedrückt hat, und den ich nachher nicht mehr runter bekommen habe, da der Film eben lange gedauert hat, aber das macht nichts, sie lebt noch. Sie hat sich auch dann sehr gefreut, als sie mir meine Lieblingsnahrungsmitteln, Schokolade und Kakao weg genommen hat, da ich die ganze Zeit geplaudert habe und sie dauernd gefragt habe, was denn nun, wann wo wie und warum so sei. Irgendwann habe ich es dann mit bekommen, die Handlung, nachdem ich meinem Sumoringer Sitznachbar gefragt habe, der war recht nett, allerdings hatte er auch einen sehr überzeugenden Würgegriff.

    Nun der Film ist meiner Meinung nach sehr innovativ geworden, auch wenn es einige Logikfehler gegeben hat, und unlogische Sequenzen, aber was soll´s, das ist nur ein Film.

    Der Film hat auch einige Fehler:

    Ach ja, was lustig war, Am Anfang des Filmes werden die Leute am Galgen aufgehängt. Als der Junge kommt und anfängt zu singen, sieht man in der Nahaufnahme seine Zahnspange, oder, Lord Cutler Beckett schlürft in zwei Filmszenen ganz genüsslich seinen Tee und süßt ihn mit Würfelzucker. Laut der Internetseite Wikipedia ist der Würfelzucker allerdings erst um 1841 erfunden worden!, Oder, Als sich die Piratencrew auf den Weg macht, in Singapur von der Rettung des Jack Sparrow zu erfahren, müssen sie ein Gitter durchsägen. Alle fangen bei einer Längsstrebe auf mittlerer Höhe an zu sägen, hinterher wird das Gitter herausgenommen, allerdings ist es am Rand durchgesägt worden und nicht in der Mitte. Ach ja, noch was, Als die Dutchman gegen die Black Pearl mitten im Strudel kämpft, beschießen sie sich gegenseitig mit Kanonen, es ist allerdings gar nicht möglich, dabei das andere Schiff zu treffen, da sich beide Schiffe in einer extremen Querlage befinden und man die Bordkanonen nicht im horizontale Winkel verändern kann, ach ja, und wenn die Typen von der Flying Dutchman alle unsterblich sind, wieso kann man sie töten, sie fallen einfach um?

    Wieder weiter mit einigen Dingen die ich so aufgeschnappt habe und die zum Film passen:

    Wieso eigentlich wird nicht Fliegender Holländer in der deutschen Übersetzung gesagt, sondern Flying Dutchman? Ich weiß es nicht.

    Ich fand da einiges was interessant ist über den Fliegenden Holländer, den kennt doch jedes Kind oder?

    Den Stoff für die Handlung lieferte die Geschichte des niederländischen Kapitäns Bernard Fokke, siehe die Sage vom Fliegenden Holländer. Diesem gelang es - anders als vielen anderen Seefahrern - nicht, das Kap der Guten Hoffnung zu umfahren. Er versuchte, Gott und den Kräften der Natur zu trotzen, rang sie aber nicht nieder, weil er sie verfluchte, und war seither dazu verdammt, für immer mit seinem Geisterschiff auf den Weltmeeren zu kreuzen. Jedem, der diesem Schiff mit schwarzem Mast und blutroten Segeln begegnete, war Unglück vorbestimmt.

    Richard Wagner schrieb die Oper unter dem Eindruck einer stürmischen Schiffsreise und verlegte die Handlung vom Kap der Guten Hoffnung nach Norwegen. Oft wird das Stück als sein Durchbruch zum eigenen Stil angesehen. Die Oper wurde 1841 fertig gestellt und am 2. Januar 1843 mit mäßigem Erfolg in Dresden uraufgeführt. Bereits nach vier Aufführungen wurde sie wieder vom Spielplan genommen.

    Was ich vermisst habe, sind die ganzen erfrischenden Action und Spaß Szenen die der 2. Teil mit sich gebracht hat, hier kam mir vor als ob man auf Komik verzichtet hat.

    Spaß fehlt leider - Teil 2
    Orlando Bloom: ja der hat gut gepasst, hat eine nette Rolle gehabt, ausdrucksarm
    Keira Knightley: Geiles Dreckstück, Saudürr, aber eine gute Mimin
    Das schöne Wetter: Ich möchte sofort ein Kapitän sein
    Die 17 Minuten Pause im Film: Scheiße
    Die Länge vom Film: ja etwas zu lange, der Film hatte Längen
    Der Anspruch: Teilweise wie in einem David Lynch Film, man muss sich zu
    viel konzentrieren
    Die Wüstenszenen im Film: Nicht so ganz gut passend, aber nett gemacht, gedreht übrigens
    in Guadalupe in Kalifornien
    Die Story rund um Calypso: Eine Gute Idee
    Das Bisschen Mystik im Totenreich: Unpassend, dämlich, zu übertrieben, langweilig
    Das dauernde mit den Doppelgängern die
    Johnny Depp im Film dauernd gesehen hat: Nicht so lustig wie ich glaube das sie gemeint sind
    Chow Yun Fat als Schauspieler: Recht nett, aber nicht hervorragend
    Die Narben von Chow Yun Fat: Ich schneide mir sofort das Gesicht durcheinander
    Der Anfang vom Film: Hat nicht so ganz zusammengepasst mit dem Ende vom 2. Teil
    Keith Reichards als Piratenkönig: Ja nicht übel, aber viel zu kurz und nicht so aussagekräftig
    Die Idee eine Piratenfestung existiert: Super Idee
    Der Ort wo sich alle Piraten sammeln: Eine super Idee, aber nicht so ganz logisch
    Die Logik im Film: Na ja, darüber sollte man ein Tuch legen, denn wenn es Winter
    Film ist, und alle haben Frostbeulen, sind voll Schnee, und die
    Hälfte der Beteiligten läuft mit Kurzen Ärmeln rum, da sieht man
    doch das die irgendwo so eine Standheizung haben, und das
    finde ich dann wieder nicht so gut, da es nicht so glaubhaft wirkt.
    Die Szenen in den Salzwüsten von Utah: Das waren die mit den Steinen, den Krebsen, ach einfach den
    Film angucken, jedenfalls die waren wirklich nett die Szenen
    aber diese ganze irreale Totenwelt und Mystik ne das hat den
    Film unheimlich in die Länge gezogen.
    Der fühlbare Hass im Film: Na ja nur vom Tintenfisch Mann fühlbar, dem Jones Typen.
    Das der Film zurechtgeschnitten wurde: Von 180 Minuten auf 161, ne gute Idee
    Die Umänderung des Namens: Nun von ¿Fluch der Karibik - Die Truhe des Todes¿ auf den
    derzeitigen deutschen Verleihtitel ist ja nett, aber wieso?
    Die Kosten vom Film: Sieht man, 200 Millionen US $ hat er gekostet, weltweit schätze
    ich das der Film so um die 900 Millionen US $ einspielen wird.



    Nun man weiß ja, Teil 2 und 3 wurden mit einem Budget von ca. 220 Millionen US-Dollar seit März 2005 zusammen begonnen, um Kosten zu sparen. Und im Endeffekt hat der 2. Teil so um die 150 und der 3. Teil so um die 200 Mille verschlungen. Die Dreharbeiten von Teil 3 wurden zu Werbezwecken, aufgrund unterbrochen, schließlich war da noch Teil 2 im Kino. Sie wurden im August 2006 fortgesetzt. Drehorte sind auf den Bahamas, Dominica, in Los Angeles, Santa Clarita und in den Walt Disney Studios, Burbank, Kalifornien, USA.

    So, jetzt gleich die gute oder Schlechte Nachricht, ich weiß nicht aber, Johnny Depp sagte kurz nach der Premiere in einem Interview, dass er mit der Figur Jack Sparrow noch nicht fertig sei und sich einen vierten und eventuell sogar fünften Teil erhoffe.

    Nun ich hoffe nicht. Was ich an dem Film neu finde, Wann hatten wir es schon mal, dass in der Eröffnungssequenz eines Disney-Films ein kleines Kind erhängt wird? Von den Actionsequenzen dreht Regisseure Gore Verbinski so richtig die Schraube noch mal an. Die Musik die Hans Zimmer in dem Film komponierte, samt einem Spiel mir das Lied vom Tod Klon ist ja ganz nett, aber wieso der Regisseur meint den 3. Teil müssten an mit weniger Witz und mehr Action, mehr Monstern, und mehr Surrealität bringen, das verstehe ich nicht, und ja für einen Ab 12 Jahren Film sind schon einige Dinge drinnen die nicht so ganz familienfreundlich sind wie in Teil 1 + 2.


  • War von dem 3. Teil leider sehr entäuscht..flache Story und sehr eigenartiges Ende..Ziemlich schade, dass sich nicht was besseres ausgegangen ist! ;-( Kein Highlight an das ich mich wirklich erinnern kann und viel zu langwierig..!

Seiten