Gelbe Kirschen

 A 2000
Tragikomödie 23.02.2001 86 min.
Gelbe Kirschen

Der junge Fremdenpolizist Rudi gerät in einen Interessenskonflikt, als er die tschechische Würstelstand-Verkäuferin Alena kennenlernt und sich in sie verliebt.

Der junge Fremdenpolizist Rudi (Martin Puntigam) gerät in einen Interessenskonflikt, als er die tschechische Würstelstand-Verkäuferin Alena (Sandra Bra) kennenlernt und sich in sie verliebt.

Die Geschichte einer Liebe, die stärker ist als alle Gesetze, Verordnungen und Landesgrenzen. Lakonisch und nicht ohne Ironie zeigt Drehbuchautor und Regisseur Leopold Lummersdorfer die ganz alltägliche Ausländerfeindlichkeit der Behörden und das schier unerschöpfliche Arsenal großer und kleiner Schikanen, die der Fremdenpolizist und die 'Illegale' erleben.

Details

Martin Puntigam, Sandra Bra, Josef Hader, Georg Friedrich, Maria Hofstätter, u.a.
Leopold Lummersdorfer
Christian Fennesz
Robert Angst
Leopold Lummersdorfer
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Sehenswert!
    Ein Film, den es so nur in Österreich geben kann.
    Den aber auch nur ein Österreicher verstehen kann.
    Voller Sozialkritik, die wirklich die Zustände in der österreichischen Polizei wiederspiegelt.
    Auch wenn meine die anderen Kritiken etwas nüchterner ausfallen, kann ich diesen Film nur weiter empfehlen.
    Nach Indien und Hinterholz 8 wieder ein Film der die Probleme der österreichischen Gesellschaft aufwirft.

  • Guten Abend, gute Nacht
    Manche Filme haben Fehler. Aber dieser Film ist ein eiziger Fehler!
    Kein Höhepunkt, keine gelungene Pointe, nix!
    Schade, dass trotz der guten Leistung von J. Hader der Film ein Schlafmittel ist.

  • Nordrand goes Indien
    Schon lange nicht mehr einen derart langweiligen Film gesehen. Sehr voraussehbar (nach den ersten 15min) Hader spielt großartig, dennoch kann er das seltsame Spiel nicht retten. Das sehr auf Einfältig getrimmte Gesicht Martin Puntigams beginnt sehr zu nerven. Auch sind Regisseur und Skriptschreiber wieder einmal der Versuchung erlegen die typisch österreichischen Polizei Stereotypen zu vewenden: Zunächst alle ein bisserl doof, gemein, ausländerfeindlich, unfreundlich usw. Es wird zwar gegen Ende versucht dieses etwas ambivalenter zu sehen, doch die Späte Hilfe durch Puntigams Kollegen kan dies auch nicht mehr retten.
    Schade, eine an sich gute Skript Idee so zu verbraten.