Gestohlene Kinder

Il ladro di bambini

I, F, CH, 1992

Drama

Zwei Kinder begeben sich mit einem Polizisten auf eine 3-tägige Odyssee durch Italien.

Min.110

Der junge Carabiniere Antonio soll die elfjährige Rosetta und ihren etwas jüngeren Bruder von Mailand in ein Kinderheim
nach Civitavecchia bringen. Die Mutter der beiden ist verhaftet worden, nachdem sie ihre Tochter auf den Kinderstrich geschickt hatte. Unwillig und verschlossen folgen die beiden Geschwister dem Polizisten. Im kirchlichen
Waisenhaus will man sie nicht aufnehmen, da die kleine Prostituierte ein Risiko für das Haus sein könnte. So steht Antonio plötzlich mit zwei fremden Kindern alleine da und
besucht mit ihnen zunächst seinen Heimatort in Kalabrien. Auf ihrer dreitägigen Odyssee durch Italien schöpfen die Kinder langsam Vertrauen zu dem Polizisten. Der neunjährige Luciano lernt schwimmen und lächeln; Rosetta ist bereit, auch von sich zu erzählen, als sie spürt, daß da ein Mann einfach nur gut zu ihr ist. Nun, da die beiden Kinder davonlaufen könnten, wollen sie es gar nicht mehr. Ihr neuer Vater ist die erste
glaubhafte Erfahrung ihres Lebens. Ob sie wieder enttäuscht werden? Bleibt ihnen zu guter Letzt doch nur ein Leben auf der Straße oder im Heim? Der Film endet offen. Antonios
Vorgesetzte interpretieren seine Fürsorge für die Kinder als Entführung und entziehen dem jungen Polizisten seine Dienstmarke. Aber immer noch hat er seine beiden Schützlinge bei sich im Auto.Filmladen Wien

  • Schauspieler:Enrico Lo Verso, Valentina Scalici, Florence Darel

  • Regie:Gianni Amelio

  • Kamera:Tonino Nardi, Renato Tafuri

  • Autor:Gianni Amelio, Stefano Rulli

  • Musik:Franco Piersanti

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.