Monster X Strikes Back: Attack the G8 Summit

 J 2008

Girara no gyakushu: Toya-ko samitto kiki ippatsu

Komödie, Science Fiction 98 min.
5.40
Monster X Strikes Back: Attack the G8 Summit

Girara, ein japanisches Gummimonster aus den 60er Jahren, kehrt zurück: ausgerechnet als die G8-Staaten im Sommer 2008 ihren Gipfel im japanischen Toya-ko abhalten.

Girara, ein japanisches Gummimonster aus den 60er Jahren, ist zurück: Ausgerechnet als die G8-Staaten im Sommer 2008 ihren Gipfel im japanischen Toya-ko abhalten, stürzt das Monster an Bord einer chinesischen Marssonde auf die benachbarte Millionenstadt Sapporo. Eifrig macht es Stadt und Umgebung dem Erdboden gleich. Die anwesenden Staatschefs wollen fliehen, doch der US-Präsident muss seine Umfragewerte aufpolieren. In einer flammenden Rede wirbt er für den Kampf gegen das Monster. Jeder der beteiligten Staaten schickt daraufhin seine Geheimwaffe - doch gegen Girara kommen sie alle nicht an. Politsatire à la Japan: Monster X strikes back: Attack the G8 summit heißt dieser kuriose Film des Japaners Kawasaki Minoru, in dem keine Nation, am wenigsten die eigene, vom Spott des Filmemachers verschont bleibt. So wenden dann die Italiener alte römische Kampftechniken gegen das Monster an, die Amerikaner passenderweise eine Operation «Brainwash», die Russen kaum überraschend radioaktives Polonium, die Deutschen klarerweise Gas, und ausgerechnet der Ex-Premier Japans schlägt den Einsatz von Atomwaffen vor. Man muss den Film gesehen haben, um zu begreifen, wie gut dieser gesammelte Unsinn funktioniert - und um zu bedauern, dass Derartiges nicht auch in Europa gemacht wird. Ein großer Reiz des mit viel Liebe und Einfallsreichtum inszenierten Films liegt auch in seinen bewusst anachronistischen Effekten: Keine Digitaltricks erzeugen das Film-Monster, sondern die klassische «Rubber Suit»-Technik der Godzilla-Filme aus den 50er Jahren: ein Mann im Gummianzug. «Ich denke», so Kawasaki Minoru, «Monsterfilme sind eine von Japans traditionellsten Formen der Unterhaltung, genau wie Kabuki und Nô-Stücke.» Wie ernst er es meint, belegt ein weiterer Satz: «Die Wahrheit kann in sehr lächerlichen Dingen gefunden werden.» (Rüdiger Suchsland)

(Text: Viennale 2009)

Details

Kato Natsuki (Sumire), Kato Kazuki (Sanpei), Kurobe Susumu (General Kimura), Furuya Bin (General Narumi), Matsushita Akira, Fukumoto Hide, Watabe Matabe, Beat Takeshi
Kawasaki Minoru
Fukuda Yasuhiko
Suga Takashi
Kawasaki Minoru

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken