Half Nelson

 USA 2005
Drama 23.01.2009 107 min.
7.30
Half Nelson

Der Lehrer Dan Dunne unterrichtet an einem Gymnasium in Brooklyn und versucht den Jugendlichen aus den Slums beizubringen, selbstverantwortlich zu sein und anderen Respekt entgegenzubringen.

Während der junge Lehrer mit Eifer seine Ideale vertritt, werden seine eigenen Utopien durch die immer beklemmendere Realität zunehmend gefährdet. Um die Enttäuschungen, die er Tag für Tag erlebt, ertragen zu können, beginnt er selbst Drogen zu konsumieren und gerät immer tiefer in ein Netz von Dealern und in die Abhängigkeit. Während er sein Doppelleben möglichst geheim zu halten versucht, trifft ihn eines Tages Drey, eine seiner Studentinnen, unter Drogeneinfluss stehend an - und erkennt seine Sucht. Doch die Begegnung, die sich fatal auf seinen Job hätte auswirken können, mündet in eine tiefe Freundschaft zwischen Lehrer und Studentin: Trotz der unterschiedlichen Alter und Lebenssituationen treffen Dan und Drey in einem für beide schicksalhaften Moment aufeinander. Half Nelson - der Begriff stammt eigentlich aus dem Wrestling-Sport - zeigt den Alltag von Heranwachsenden in einem Land, das ihnen wenig Perspektiven bietet. Ryan Fleck skizziert dabei seine Figuren mit Humor und Einfühlungsvermögen, ohne sie je zu Opfern zu machen oder in eine stereotype Darstellung des Lebens in den benachteiligten Vierteln New Yorks zu verfallen. Er zeigt komplexe Charaktere, die alles andere als bereit sind, sich widerstandslos ihrem Schicksal zu ergeben - vielmehr haben sie sich die Hoffnung bewahrt, die Gesellschaft ändern zu können. Der Soundtrack stammt von der kanadischen Rockband Broken Social Scene, die ein Symbol geworden ist für Verständigung und Solidarität. (Film Festival Locarno)

(Text: Viennale 2006)

Details

Ryan Gosling, Shareeka Epps, Anthony Mackie, Monique Curnen, Karen Chilton, Tina Holmes
Ryan Fleck
Broken Social Scene
Andrij Parekh
Anna Boden, Ryan Fleck
Polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • empfehlenswert
    Guter Film, positive aber auch sehr harte reale Weltsicht, überzeugende Darstellung von Drogenabhängigkeit und der Möglichkeit diese zu überwinden.

    Grundsätzlich eine 6-7 auf einer Skala bis 10