Hanussen (1988)

 BRD/H/A 1988
Drama 135 min.
7.30
Hanussen (1988)

Regisseur István Szabó hat mit "Hanussen" ein weiteres menschliches Schicksal in den Zeiten großer politischer Umwälzungen eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Die Geschichte des telepathisch begabten österreichischen Illusionisten und Hellsehers Hanussen (Klaus Maria Brandauer), der in der 20er und 30er Jahren zur Sensation wurde und sich aus Eitelkeit und Machtgier von den Nationalsozialisten korrumpieren ließ.

Details

Klaus Maria Brandauer, Erland Josephson, Walter Schmidinger, Grazyna Szapolowska, Adriana Biedrzynska, u.a.
István Szabó
Zdenkó Tamássy, György Vukán
Lajos Koltai
Péter Dobai

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der Prophet
    Wie schon zuvor in ‘Mephisto‘ beschäftigte sich Regisseur Istvan Szabo auch hier mit dem Thema des aufkommenden Nationalsozialismus, obwohl er die Grandezza des Vorgängers nicht ganz schafft. Doch in beiden Filmen sehen wir einen großartigen Klaus Maria Brandauer in der Titelrolle. Dabei muss Szabo sinngemäß mit dem 1. Weltkrieg beginnen. Wir sehen die untergehende, autoritäre K.u.k. Monarchie als Wegbereiter für ein System, das Zucht und Ordnung betont und auf Kadavergehorsam aufbaute. Die Dialoge verdeutlichen das damals weitverbreitete Volksempfinden und die Sehnsucht nach einem starken Mann, der uns aus dem Chaos führen wird.
    Es ist ein intensives Kammerspiel, in dem die Akteure äußerst konzentriert bei der Sache sind. Dabei bleibt unklar, ob Hanussen - der Womanizer - ein Hellseher oder Hochstapler mit hypnotischen Fähigkeiten war, dem es auf der Bühne gelang, eine Willensübertragung zu demonstrieren. Seine Fähigkeiten nehmen anfangs Bezug auf individuelle Prophezeiungen und enden mit politischen Visionen. Ob seine Vorhersage des Reichstagsbrandes 1933 sein Ende herbeigeführt hat, ist eher unwahrscheinlich. Es sind vielmehr seine jüdische Abstammung und seine Weigerung mit den Nazis zusammenzuarbeiten. Viel wichtiger ist aber die Essenz, dass jeder klar denkende Mensch ohne Hellseher zu sein Hitler als Gefahr schon vor 1933 hätte voraussagen können und müssen. ‘Er war der kommende Mann.‘
    Überzeugend, interessant, diskussionswürdig.