Einer der außerordentlichsten Dokumentarfilme zum Vietnamkrieg.

Peter Davis präsentiert das Material unparteiisch, als kontrapunktische Abfolge der "amerikanischen" und "vietnamesischen" Erfahrung, im Wissen, dass die starken Bilder, Ereignisse, Subjekte für sich sprechen, Polemik überflüssig machen. Das schichtweise Auftragen faszinierender und erschütternder Informationen formt ein Portrait des Kriegs als Eskalationsspirale des Wahnsinns: scheinbar "ganz normale", rationale, anständige Menschen, von einem Strudel aus Täuschung und Terror mitgerissen.
Länge: 112 Min.

  • Regie:Peter Davis

  • Kamera:Richard Pearce

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.