Histoire des crevettes

Frankreich, 1964

Dokumentation

Wie alle Schalentiere schälen sich auch die Felsgarnelen, sie stoßen ihre Haut ab. Diese Verwandlung ist vielleicht weniger beeindruckend als die bei Insekten, wo das Tier erst restlos zerstört wird, bevor ein neues Tier entsteht, dennoch ist es ein bewegendes Schauspiel. Häutet sich die Garnele (zunächst täglich, dann wöchentlich, später monatlich) nicht vollständig - können beispielsweise die Antennen nicht vollständig befreit werden -, stirbt sie an Ort und Stelle, ihre Exuvie hinter sich herziehend (um diesen schönen Ausdruck anzubringen!). Unmittelbar nach der Häutung ist die Garnele ganz weich - zu diesem Zeitpunkt sollte, wenn die Geschlechtsreife erreicht ist, eine kurze Kopulation stattfinden -, danach muss sie sich verstecken, bis sie einige Tage später wieder hart geworden ist. Bei uns im Aquarium haben sich einige Artgenossen ihrer bemächtigt und sie gefressen. Andere hingegen blieben völlig passiv. War es die Angst vor den Mächtigen, oder hatten sie aus irgendeinem Grund keinen Appetit? Der wunderbare Körperbau der Garnele ist ebenso starr festgelegt wie die Reinigung der verschiedenen Körperteile, einschließlich der Augen, durch die Putzfüße. Alle sensorischen Organe müssen in gepflegtem Zustand sein. (Jean Painlevé)

  • Regie:Jean Painlevé

  • Kamera:Jean Painlevé, Geneviève Hamon

  • Musik:Pierre Conté

  • Verleih:CNC

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.