Extraordinary Stories

 Argentinien 2008

Historias extraordinarias

Independent, Avantgarde 254 min.
film.at poster

Historias extraordinarias beginnt mit drei klassischen Ausgangspunkten von Erzählungen. Erstens: Ein Mann namens X (dargestellt von Regisseur Mariano Llinás selbst) wird versehentlich in ein Attentat verwickelt und ergreift die Flucht. Zweitens: Ein Mann namens Z (Walter Jakob) ist besessen von der Suche nach einem mysteriösen Fremden. Drittens: H (dargestellt vom Kameramann Agustin Mendilaharzu) beginnt eine Odyssee entlang eines Flusses, der durch die verlassene Ebene fließt. Diese Ausgangspunkte (die einmal mehr im argentinischen Kino den Einfluss von Jorge Luis Borges und Adolfo Bioy-Casares erkennen lassen) konstruieren eine komplexe und surreale Handlung, die Llinás in 18 Episoden kunstvoll miteinander verwebt und von verschiedenen Erzählerstimmen kommentieren lässt; eine Handlung mitten in einem außergewöhnlichen lateinamerikanischen Universum, das gekennzeichnet ist von Explosionen, verlassenen Löwen, die in verlassenen Gebäuden sterben, oder lang zurückliegenden Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg. Es sind Geschichten über Liebe und Ruhm, über geniale und in Vergessenheit geratene Männer sowie Geschichten über Männer, die genial waren und trotzdem vergessen wurden. Hunderte von Geschichten versammeln sich hier zu einer Handlung, die mehr als ein Film ist, sondern eher eine Art Essay über das Fiktionale: Wie funktioniert Fiktion, woher kommt sie, welchen Zweck verfolgt sie?

(Text: Viennale 2008)

Details

Mariano Llinás (X), Walter Jakob (Z), Agustín Mendilaharzu (H), Héctor Bordoni (Carlos Armas), Leandro Ibarra (Salvador Armas), Oscar Mauregui (Orlando Rey), Eduardo Iaccono (Factorovich)
Mariano Llinas
Gabriel Chwojnik
Agustín Mendilaharzu
Mariano Llinás

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken