House of Bamboo

 USA 1955
102 min.
film.at poster

Ein Kreuzungspunkt wesentlicher Fuller-Themen: Verbrechen, G.I.s, zwiespältige US-Interessen vor exotischem Schauplatz. Robert Stack als Undercover-Agent wird nach Japan geschickt, um ein Verbrechersyndikat zu knacken (eine Bande ehemaliger US-Soldaten, angeführt vom mitleidlosen Robert Ryan), und verliebt sich in die japanische Witwe eines Gangsters. Fullers virtuoseste CinemaScope-Attacke: die farbcodierten, sparsam-symmetrischen, an japanischer Architektur orientierten Kompositionen werden aufgebrochen von plötzlich überschwappender Gewalt. Ein durchschlagender Körper zerreißt die Papierwand im Hintergrund und lässt das Bild für Ryans überwältigenden Auftritt explosiv aufklaffen; der Showdown am Kinderspielplatz wird inszeniert als Aufstieg zum Feuergefecht inmitten eines über den Dächern von Tokyo rotierenden Rads. Die militärische Loyalität als Basis von Ryans Organisation erscheint heute wie eine Vorahnung der späteren, bei Melville oder Jarmusch realisierten Idee vom Gangster als Samurai. (filmmuseum)

Details

Robert Ryan, Robert Stack, Shirley Yamaguchi, Cameron Mitchell, Sessue Hayakawa
Samuel Fuller

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken