House of Wax (2005)

 AUS/USA 2005
Horror, Thriller 03.06.2005 
5.30
film.at poster

Ein altes Horrosujet neu aufbereitet - eine Gruppe von Teenagers bekommt es mit einem mordlüsternen Irren zu tun.

Carly (ELISHA CUTHBERT), Paige (PARIS HILTON) und ihre Freunde sind per Auto zu einem der wichtigsten College-Football-Spiele des Jahres unterwegs und beschließen, im Freien zu übernachten, bevor sie zum Spiel fahren. Auf ihrem Zeltplatz jagt ihnen ein seltsamer Trucker einen gehörigen Schrecken ein, und Carly muss außerdem ständig zwischen ihrem Freund Wade (JARED PADALECKI) und ihrem rauflustigen Bruder Nick (CHAD MICHAEL MURRAY) vermitteln.
Am nächsten Morgen entdecken sie, dass sich jemand an ihrem Wagen zu schaffen gemacht hat. Weil sie in der Einöde nicht versauern wollen, nehmen sie das Angebot eines Einheimischen an und fahren mit ihm in die einzige Stadt der Umgebung. Dort, in Ambrose, entdecken sie die Attraktion des Ortes, Trudys Wachsmuseum, in dem es erstaunlich lebensechte Wachsskulpturen zu bestaunen gibt. Die sechs reagieren panisch, als sie erfahren, warum die Wachsfiguren so realistisch wirken.
Schnell kommen die Freunde dem düsteren Geheimnis des Ortes auf die Spur, doch dabei setzen sie ihr Leben aufs Spiel, denn ein irrer Killer hat es auf sie abgesehen. Wenn ihnen die Flucht aus Ambrose nicht umgehend gelingt, werden sie bald das Wachsmuseum bereichern - als ständige Ausstellungsstücke.

Details

Elisha Cuthbert, Chad Michael Murray, Jared Padalecki, Paris Hilton, Brian Van Holt u.a.
Jaume Serra
Chad Hayes
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • einfach - Teil 1
    Handlung:

    6 Jungen Leute fahren mit Ihrem Auto zu einem Fußballspiel in irgendeiner Stadt. CARLY und NICK JONES, Geschwister, PAIGE EDWARDS (Paris Hilton), WADE, DALTON CHAPMAN, BLAKE. Die wollen schlafen, es wurde nämlich Nacht, sie campieren, es stinkt, sie riechen es, gehen auf Stinkspionage, finden verendete Tiere, einen Idioten der dort Tote Tiere ablagert die auf der Straße getötet wurden, es sind Hunderte, eh klar, eine gefährliche Straße, ein gefährliches Drecksloch, eine gefährliche Gegend, gefährliche Autofahrer, sind ja 250 Millionen Einwohner.

    Ein Keilriemen ist am nächsten Tag kaputt, CARLY und WADE haben die Tierleichengrube entdeckt und werden von so einem Hinterwäldler mitgenommen in die nächste Stadt. Natürlich haben die bald Angst, gehen 20 Meter zu Fuß, finden eine ehemalige Geisterstadt, die von komischen Leuten bewohnt ist.

    Während die in der Stadt sind, fahren die anderen zum Fußballspiel, eh klar, das ist wichtig, den Keilriemen kann man ja auch irgendwo ausgraben. WADE und CARLY platzen da in der Geisterstadt, die heißt Ambrose, in eine Beerdigung, ein BO Typ ist sauer das die da reinplatzen, er ist Tankstellenbesitzer, und er verspricht Ihnen nach einer Entschuldigung zu helfen, und die Tankstelle aufzusperren.

    WADE und CARLY warten nicht, entdecken ein Wachsfigurenkabinett von so einer TRUDY SINCLAIR, die gerade beerdigt wurde, brechen in die Tankstelle ein, finden keinen Keilriemen, werden von BO mitgenommen, der verspricht Ihnen das zu Hause zu geben, WADE geht ins Haus, verschwindet, wird umgebracht, CARLY sucht ihn, wird verfolgt, und das ab der 50. Minute oder so, und ja irgendwann ist der Film wieder aus.


    Meine Meinung und Fazit:

    Ein Remake ist der Film meiner Meinung nach nicht, sondern eher eine Geschichte die ähnliche Züge wie die alte Verfilmung aus 1953 mit dem Titel ¿Das Kabinett des Professor Bondi¿, wo Vincent Price die Hauptrolle hatte, hat, und die war ja auch ein Remake aus dem Jahre 1933, beide, die alte und die aus den 50 er Jahren sind jetzt, weil der Film im Kino ist, auf DVD erschienen, um 9,99 ¿ meistens erhältlich.

    Der Anfang ist ja schon ganz nett, denn die Produktionsfirma Dark Castle, die mit ¿Gothika¿ einen weiteren guten Film produziert hat, hat hier auch einen halbwegs guten, 112 Minuten langen Horrorfilm abgeliefert, der meiner Meinung nach am meisten an der Schauspielerischen Leistung der einzelnen abgeschlachteten Akteuren handelt.

    Die beiden berühmten Mitproduzenten, Joel Silver und Robert Zemeckis haben ja für die Produktionsfirma bereits mit dem, meiner Meinung nach schlechten Horrorfilm ¿Haunted Hill¿ den Beginn gestartet, und dieser Film ist nicht viel besser, nur hat er einige Slasher und Effekteszenen mehr und vor allem einen fantastischen guten spannenden Schluss, der bisher so noch nie da gewesen ist.

    Das was die Produzenten an dem Film so gereizt hat ist wohl die Tatsache das diese spezielle unnötige Mischung zwischen Sex, Gewalt, Blut und Wachs so noch nie zuvor existiert hat, doch raus kam leider kein so guter Film. Bis auf die paar Szenen wo ein paar halbnackte Typen herumgelaufen, sind, O.K, es waren nur 2, und wo einem Typen der Schädel abgezwickt wurde mit einer Gartenschere, und wo so ein Typ mitgespielt hat, der wie eine Masturbationsmischung zwischen dem Monster von ¿Jeepers Creepers¿ und Michael Myers ausgesehen hat.

    Die zerstrittenen Anfangsfiguren, Bruder und Schwester sind 2 starke Persönlichkeiten, und wem schon immer am Nerv gegangen ist, das die meisten blonden, blöden Zicken da herumschreien wenn sie verfolgt und fast getötet werden, und wer sich geärgert hat, das die Frau dem Freund nicht hilft, obwohl es bedeuten könnte sie müßte sterben, der wird hier sicher Gefallen haben, weil die Schwester ist wirklich ne starke Persönlichkeit, mehr als so mancher Mann, und ich muß sagen, in manchen Szenen hat sie recht realistisch gespielt, bis auf einige Dinge die mit Verstümmelung zu tun haben, die Leute hier in de

    Alt war besser - Teil 3
    eine Frau wird verfolgt, und eine andere wird vergewaltigt, und dann ist auf einmal, was super arg ist, eine Stadt da, wo ein Riesenwachsfigurenkabinett da ist, und das ist meiner Meinung nach auch unverständlich, auch wenn im Film erklärt wurde, das ist eine Geisterstadt.

    Also ich hätte mir mehr gewünscht darum nur 60 von 100 %

    gewöhnlich - Teil 2
    Verstümmelung zu tun haben, die Leute hier in dem Film kennen weder Schock noch tagelangen anhaltenden Schmerz.

    Vielleicht ist der Film auch gut weil Elisabeth Cuthbert die Carly Jones spielt, schließlich hat sie in der Serie ¿24¿ schon Erfahrung gesammelt, oder vielleicht weil Brian Van Holt, geboren am 25.4.1969 in Chicago, wie Charlton Heston, den Bösewicht spielt? Vielleicht ist der Film aber auch so beliebt gewesen weil das Mistluder, Reiche Schnitte und blöde Blonde Geldausgeberin Paris Hilton mitspielt. Am 17.2.1981 in New York geboren ist sie genauso blöd wie 90 % Ihrer reichen Freundinnen, oder sogar noch blöder, ordinärer und geldgieriger und spielen kann sie gut, wenn sie z.B schreit, sich flach legen läßt, und abgeschlachtet wird, darüber wird die Frau sicher noch lange reden sonst hat die ja eh nichts im Schädel.

    Gedreht wurde in Queensland, in dem Städtchen Guanaba, alles in Australien und in den Roadshow Studios da unten. Auch ¿Ghost Ship¿ wurde dort gedreht in den Studios. Silver hat 40 Filme bis jetzt produziert, und hier für den Film eine ganze Stadt nachgebaut das war bisher noch nie da, darum hat der 30 Millionen US $ Film vielleicht sein Budget knapp eingespielt in den USA, sonst wäre er eh untergegangen.

    Viele fragen sich, wieso hat das Miami von Afrika, so wird die Stadt Asmara in Ostafrika genannt die hat nämlich eine ähnliche Architektur gehabt wie die fiktive Stadt. Für die ganzen Einrichtungen in dem Wachsfigurenkabinett hat man 20 Tonnen gebraucht, an Wachs, für die Inneneinrichtung, und bis jetzt weiß ich nicht, woher die Typen das ganze Wachs haben, also im Film, denn das ist nicht bekannt geworden. Wahrscheinlich soll man glauben das die ganzen Irren da im Film das Wachs rausgeschissen haben.

    In dem Film gab es viele Tote Tiere, das waren Gipsabdrücke, echt grauslich, dazu viel Filmblut und schon sah das ganze grauslich aus. Jason Baird war für die ganze Wachsspielerei zuständig. 35 Künstler waren mit dem ganzen beschäftigt. Es gab 100 peinlich genau hergerichtete Wachsfiguren, 12 Stunden wurde am Tag gearbeitet, und 7 Monate wurde daran gewerkelt.

    Die Wachsleichen die so aussehen als wären es Tote mit Wachs übergossen sind Fiberglasfiguren mit transparenten Silikonschichten. 4 Figuren waren komplett aus Wachs. Es gab eine ganze Menge von Masken, und das alles hat trotzdem nicht gereicht das dieser Film etwas mehr als einfach ist.

    Die Darsteller in dem Film sind meiner Meinung nach nicht so wichtig, maximal für die Rahmenhandlung, denn sie wandern durch das Bild und werden einfach ermordet. Ich finde das dieser Film zu lange ist, ich finde das die Schauspieler nicht so gut sind, ich finde das dieser Film unnötig ist, ich finde das dieser Film ein Dreck ist, bis auf die Effekte, und vieles ist in diesem Film unnötig, z.B die ganzen Explosionen die nicht hätten sein sollen.

    4 Monate von Kinostart sind es bis zur DVD Veröffentlichung am 25.9.2005 im deutschsprachigen Raum. Was den Film trotzdem nicht rettet das es ein dilettantisches Drehbuch hat. Das hätte meiner Meinung nach viel besser und spannender sein können, ein Beispiel davon ist ¿Michael Bay´s ¿ Das Kettensägenmassaker¿.
    Es gibt auch viele Logikfehler in dem Film, der Irre der nur die eine abschlachtet und nicht andere, der Pickup der angeblich voll ist, aber vorne sitzt nur der Typ mit seiner Tussi, ach, einfach den Film ansehen, ist hier schwer zu erklären. Am besten gefiel mir die Szene, die Türe war zu, zur Tankstelle, der Irre Bo kam nicht rein, keine Idee hatte er die Türe einzuschlagen, und er rennt hin und her wie ein massakriertes Känguruh.

    Der Film hat die übliche Message, unintelligente blöde Teenager die Sex wollen fahren irgendwohin, sie haben eine blöde Panne, weil alle zu blöd sind vorher das Auto zu checken, dann campieren sie alle, auch wenn sie nur 3 Km zum Einkaufen fahren, dazwischen wird campiert, dann entdeckt irgendwer was, einer stirbt, eine Frau wird verfolgt, und eine andere wird verg

  • Schrott
    Schrott mit grauslichen Schockeffekten.
    gerissen hat's mich einige male, und ich bin nicht schreckhaft.
    wenn man drauf steht...