I am Legend

 USA 2007
Horror, Science Fiction, Action 10.01.2008 ab 14 101 min.
7.20
I am Legend

Robert Neville hat nach Ausbruch einer Virenepidemie als einziger Mensch in den Ruinen von New York City überlebt; aber auch lichtscheue Mutanten halten sich dort versteckt.

Auch der hervorragende Wissenschaftler Robert Neville (Will Smith) konnte den von Menschenhand entwickelten Virus nicht in den Griff bekommen - grausam und unerbittlich breitete sich die Epidemie über den gesamten Erdball aus. Unaufhaltsam. Unheilbar. Aus unbekannten Gründen ist Neville immun - als einziger Mensch hat er in den Ruinen von New York City überlebt. Vielleicht ist er sogar der letzte Mensch auf der ganzen Welt. Seit drei Jahren funkt er unbeirrt Botschaften durch den Äther - in seiner Verzweiflung sucht er so den Kontakt zu möglichen anderen Überlebenden.

Doch der letzte Mensch auf der Erde ist nicht allein: Lichtscheue Mutanten - die Infizierten - beobachten Neville auf Schritt und Tritt. Sie warten ab, bis er eines Tages einen tödlichen Fehler macht. Neville geht davon aus, dass die Zukunft der Menschheit allein von ihm abhängt. Deshalb verfolgt er hartnäckig sein Ziel: Er will die verheerenden Folgen des Virus umkehren, indem er die Immunstoffe seines eigenen Blutes nutzt. Doch er steht als Einzelkämpfer einer gewaltigen Übermacht gegenüber.

Und die Zeit läuft ihm davon.

Details

Will Smith, Alice Braga, Willow Smith, Dash Mihok u.a.
Francis Lawrence
James Newton Howard
Andrew Lesnie
Mark Protosevich, Akiva Goldsman
Warner Bros.
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Empfehlenswert
    Nicht zu 100% buchgetreu, aber trotzdem sehr schöne Umsetzung.
    Bewertung (0-10)
    Spannung: 10
    Action: 10
    Niveau: 8
    Schauspieler: 10
    Animation: 5
    Story: 7
    Ende: 2

    Gesamt: 7,4

    Anschauen!!!

  • war begeistert!
    will smith ist top! die story lässt zu wünschen übrig, nicht aber die action und die spannung! sehr empfehlenswert!

  • sehr empfehlenswert
    also eigentlich gehts in dem film nicht wirklich um etwas aber trotzdem ist für action und spannung mehr als gesorgt. also der film aus war, dachte ich: was jetzt schon? ich fand will smith sensationell gut - wie in jedem seiner filme (auch wenn ich die meisten filme davon sehr langweilig finde) - er rettet einfach jeden film!!! die story war nichts neues aber sehr gut umgesetzt! volle punkteanzahl von mir!


  • also eigentlich gehts in dem film nicht wirklich um etwas aber trotzdem ist für action und spannung mehr als gesorgt. also der film aus war, dachte ich: was jetzt schon? ich fand will smith sensationell gut - wie in jedem seiner filme (auch wenn ich die meisten filme davon sehr langweilig finde) - er rettet einfach jeden film!!! die story war nichts neues aber sehr gut umgesetzt! volle punkteanzahl von mir!


  • also eigentlich gehts in dem film nicht wirklich um etwas aber trotzdem ist für action und spannung mehr als gesorgt. also der film aus war, dachte ich: was jetzt schon? ich fand will smith sensationell gut - wie in jedem seiner filme (auch wenn ich die meisten filme davon sehr langweilig finde) - er rettet einfach jeden film!!! die story war nichts neues aber sehr gut umgesetzt! volle punkteanzahl von mir!

  • Nichts neues, schwach...
    Hi
    Hab mir nicht viel erwartet und wurde trotzdem endtäuscht
    Wie zu erwarten, Will kann keine normalen Menschen spielen, er muss immer den Superman raushängen lassen.
    Selbst das Ende strotzt von logischen Fehlern (nur Will kann funken?)
    Die "Vampire" zählen zu den schlechtesten Animationen der letzten Jahre.
    Will`s schauspielerische Fähigkeiten sind sehr begrenzt, und in diesem Film ist er total überfordert.

    Leider ist das einzig gute an den Film die kurze Laufzeit

    Sascha

  • Must Have Film - Teil 1
    Meinung, Infos, Inhalt, alles in einer Wurst:

    Nun ich weiß ja nicht welcher Regisseur dafür verantwortlich wäre, aber in den 1990 er Jahren war lange im Gespräch dass Arnold Schwarzenegger die Rolle spielen sollte, die Charakterdarsteller Will Smith jetzt gespielt hat und meiner Meinung nach viel besser gemacht hat als Muskel Arnie. Ein Richard Matheson hat damals 1954 einen Roman rausgebracht, der Will Smith jetzt eben in den kurzen 93 Minuten Film zeigt, wie er als geglaubter letzter Mensch der Welt im Jahre 2012 um das Überleben kämpft. Denn 2009 hat er und sein Team ein Mittel gegen Krebs erfunden dass perfekt schien, doch der mutierte Virus entkam und löschte die ganze Weltbevölkerung aus. 6 Milliarden Menschen starben, wo ich eben dachte, he ein Fehler es müssten 7 Milliarden sein aber egal, und eben von denen blieben 600 Millionen Menschen über und ich wunderte mich im Film, wieso weiß der dass so genau.

    Jedenfalls 588 Millionen Menschen überlebten als Zombieähnliche Kampfmaschinen die unempfindlich gegen Schmerzen sind und über unmenschliche Kletter und Kampfkünste verfügen, nicht so wie Jet Li, aber sie sind absolut wild, Tollwütig im Endstadion und können dabei denken. Und die fraßen die anderen 12 Millionen nicht infizierten auf, und das innerhalb von 3 Jahren. Und mittlerweile leben sie in New York wo sich der Film abspielt eben im Dunklen in Kanalisationen, in Schächten und überleben. Was mich dabei wunderte, und ich sagte ja dass meiner besseren Hälfte, wovon leben die?

    Sie fressen Menschen und was weiß ich, aber wenn man dann länger nichts zu essen bekommt, eh sehr dünn aussieht, und der CGI Effekt ist leider sichtbar, wieso aber verhungern sie nicht? Jedenfalls auf Will Smith sind sie scharf und als sie durch einen schlimmen Zwischenfall von seinem Haus erfahren wird es belagert und dass sieht schon hässlich und sehr spannend aus.

    Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist die Stadt New York mit einer Menge an Pflanzen und Efeu zugedeckt teilweise, Autos die durcheinander stehen und nur Rehe und Hirsche da rumhirschen. Ich fand es auch sehr gut gemacht, denn man sieht da so richtig die düstere Endzeitstimmung, GOTT sei dank nicht so extrem wie in ¿Children of Men¿ sondern eher wie ¿Quiet Earth¿, ruhig und gut.

    Ich finde die Ruhe die da liegt sehr schön und gut, doch die fehlende Spannung gibt mir schon etwas Mühe auf. Schön fand ich die Episoden von Samantha, also Sam wie er sagt, dem Hund den seine Tochter ihm schenkte, bevor sie mit seiner Frau die Stadt New York per Hubschrauber verlässt, nur wieso ist beim Augenscan der Personen dort seine Frau schlecht weg gekommen, sie hätte den Virus gehabt, und beim 2. X dann war grünes Licht im Augenscan, und sie konnte mit Robert durchgehen?

    Wieso wurde so wenig darauf verwendet klar zu machen dass seine Frau bei einem Hubschrauber Zusammenstoß gestorben ist, wieso sah man dass so wenig? Wie hat er die Wohnung gebaut, oder verbessert, den die Verriegelungsmechanismen sind wie in Fort Knox, wieso sind die Zombietypen so stark, wieso brennt die Haut weg wenn sie UV Strahlung abbekommen, was macht sie so schnell?

    Die Ratten im Kellerlabor sehen sehr computermässig aus wenn man genau hinsieht auch die Monster die mich an ¿28 Tage später¿ erinnern, und etwas unlogisch, die reißen den Mund auf, wie in Alien Filmen, haben die keine Kaumuskeln? Dass sieht unrealistisch aus.

    Folgende Episode ist auch interessant: Als Hündin Sam eines Tages beim Jagen einem Hirsch in ein dunkles Gebäude folgt, rettet Robert sie und stellt einer Infizierten eine Falle, um später im Labor ein Gegenmittel zu testen. Ein anderer Infizierter beobachtet Robert dabei und setzt sich sogar kurze Zeit dem Sonnenlicht aus. Später gerät Robert in eine Falle der Infizierten, die nach dem selben Prinzip aufgebaut ist. Dabei wurde eine Puppe aus der Videothek als Köder verwendet. Nachdem Robert sich befreit hat, stürzt er auf die Falle und verletzt sich am Bein.

    sehr gut gefiel er mir - Teil3
    Und Will Smith sieht auch sehr muskulös aus, ich schwitze schon innerlich wenn ich ihm zusehe wenn er Klimmzüge macht, meine Freundin lächelt hämisch ich schwitze schon innerlich, und futtere mein Kebab im Kino weiter, was leider schon kalt ist. Also mir hat er gefallen, unterhaltsam und anspruchsvoll mit kleinen Fehlern.

    90 von 100

    Empfehlenswert - Teil 2
    Als die Dämmerung hereinbricht, werden infizierte Hunde auf Sam und den verletzten Robert losgelassen.

    Denn danach hat er einen Kampf auszustehen mit seiner intelligenten und echt süßen Schäferhündin Sam die gegen Zombiehunde kämpfen muß und schwer verletzt wird, wieso konnte Robert vorher nur kriechen, 1 Minute später er hat sich was in den Schenkel gestochen, auf einmal Humpeln? Wieso ging er vorher nicht?

    In New York wurde die Fifth Avenue für die Dreharbeiten des Films gesperrt. Reihenweise haben sich die Leute aufgeregt. Fand ich aber super. Gut fand ich, Will Smiths Tochter, Willow Smith, spielt die Rolle der Tochter von Robert Neville und macht es ihrem Halbbruder Jaden Christopher Syre gleich, der bereits in ¿Das Streben nach Glück¿ an der Seite seines Vaters spielen durfte.

    Toll auch, 150 Mille hat der Film gekostet, bis dato hat er bald 250 Mille eingespielt und weltweit 470 Millionen US $. Also ein Erfolg. Als z.B. Will Smith seine Schranktür öffnet sieht man die DVD ¿Good Fellas¿ die er sich ausborgte aber ich verstand bei der Videothek wo er alphabetisch Filme ausborgte, die Aussage dass er die Filme mit D durchhat, also dass verstehe ich nicht oder war es der Buchstabe G? Dann verstehe ich das.

    Schön auch, Robert Neville ist Bob Marley Fan, sein Lieblingsalbum ist Legend, das laut Guinness Buch der Rekorde 2002 meistverkaufte Reggae-Album aller Zeiten ist. Zu wenig ausgeführt ist aber nach meiner Meinung nach, die auftretende Komponente der Gespräche um GOTT. Seine Rettern Anna mit Ihrem Sohn Ethan die seine Radiobotschaft hört, ist ja auf den Weg nach Vermont wo eine Überlebenden Kolonie existiert, wieso gerade dort? Und sie will Robert Neville dazu bringen an GOTT zu glauben, weil von ihm hat sie die Botschaft, während dessen fängt sich Robert einen Zombie und will eben das Gegengift an ihm probieren was wer seit 3 Jahren testet mit Mäusen und Zombie Typen.

    Ach ja, Marley starb an Krebs, die Krankheit bei deren Heilungsversuch das Virus geschaffen wurde, das im Film 90% der Weltbevölkerung tötet. Im Gegensatz zum Protagonisten des Films Robert Neville war Bob Marley religiös und lehnte als Rastafari die westliche Medizin ab.

    Als Tom Cruise und Katie Holmes in Rom geheiratet haben, hat Will Smith das Filmset für ein paar Tage verlassen. Guillermo del Toro hätte laut Will Smith den Film machen sollen aber der bereitet den 2. Teil von Hellboy vor. Man glaubt gar nicht was an dem Film alles teuer war. Die Brooklyn Bridge, im Film zerstört, musste ja mit New York abgesperrt werden, 160 Nationalgardisten haben dabei geholfen, über 1.000 Autos wurden hergebracht, und 5 Millionen hat das gekostet.

    Was mich ein bißchen aufstößt ist dass der Film an anderen Filmen sich ein Beispiel nimmt obwohl die Romanvorlage etwas anders sein soll, die ich aber nicht kenne, was eh egal ist, lesen tut meine bessere Hälfte und erzählt es mir dann, ist einfacher. Ich warte immer bis das Buch verfilmt wird. Die Nachtszenen sind meiner Meinung nach nicht so gut geraten, weil sie entweder zu dunkel oder zu kurz sind, die Zombie Typen hätte man nicht wie Brotsuchende moslemische Terroristen darstellen sollen, die mir vorkamen als wären es Grashüpfer mit Orgasmusschwierigkeiten die aus einem Walt Disney Tierfilm entsprangen und wirken sollen wie alte Lucio Fulci Monster, aber nicht so aussehen. Sie kamen mir ehr vor wie Spiderman meets Langstreckenläufer.

    Trotzdem ist der Film nicht schlecht. Die Kameraeinstellungen sind sehr gut gemacht allerdings ein bißchen Gewackelt dass Authentizität vermitteln soll ist natürlich dabei was ich nicht so gut finde, denn dass hätte man lasse können. Wenn die Macher von dem Saublöden Film ¿Blair Witch Project¿ das wüssten dass alle Ihre Kameraverwacklungen seit damals einsetzen, die hätten Tantiemen verlangen können und wären heute stinkreich.

  • Erbärmlich
    ich bin sprachlos, wie schlecht und dämlich ein film sein kann. dabei sah die vorschau so gut aus.

  • ganz org...
    .. getäuscht wurden wir von der Vorschau dieses Filmes. Dachte nicht, dass Will Smith jetzt auch Zombie-Filme dreht. Um also diesen Film innerhalb dieser Sparte einzuornen: schlechter als Dawn of the Dead und besser als Armee der Finsternis. Getarnt ist der Film als "Cast Away" Nachmacher (Tom Hanks auf einer einsamen Insel), aber so nach einer halben Stunde fadisieren, krallt sich die Freundin neben dir immer fester an deinen Arm :)

    Also ich würd sagen:
    Für Splatter-Movies Fans= lachhaft.
    Für Will Smith Fans= überraschend.
    Für Harry Potter Fans= super-gruselig.

    Ps: die Zombies bewegen sich so wie bei "28 Tage Später" sind aber leider komplett Computeranimiert...

    wo ich bin
    haloo wollte fragen was kostet versant nach wien, und was wenn ich kaufen nur reiffen

    frojndlichen grisse mit

    aufwidersehjen

    Re:ganz org...
    der film ist ein remake nach einer romanvorlage ("I Am Legend", Richard Matheson) ..
    .. die 'zombies' verweisen mir zu sehr auf die art und weise, wie munch die gesichter der menschen in seinen bildern darstellt, aber der 'schrei' aus tiefer seele lässt sich in diesem medium nicht so umsetzen, wie er in der menschlichen fantasie gestalt annehmen kann, eben weil er nicht hörbar ist ..
    .. ansonsten hat man sich elends viel mühe gegeben haufenweise symbolik einzubauen, obwohl ich nicht der meinung bin, dass die subtileren formen, die viel hintergrundwissen voraussetzen nachvollzogen werden können ..