I Exist: Voices from the Lesbian&Gay Middle Eastern Community in the U.S.

 USA 2002
Independent 
film.at poster

"Being gay means being American. But how can you be American, looking like Osama bin Laden?" I Exist gibt Einblicke in die Komplexität einer Identität als Queer Arab im amerikanischen Exil: Prägend für das Lebensgefühl der gezeigten "haboub(a)s" (arab. "die Süßen") ist ein In-Between zwischen den Communities - arabisch und amerikanisch wie auch homo- und heterosexuell. Alle GesprächspartnerInnen verbindet eine arabische Identität, die sich weniger religiös als kulturell oder emotional definiert. Sie leben als Teil einer Community, die sich vor allem durch die Dominanz familiärer Strukturen auszeichnet. Die Homosexualität ihrer Kinder stellt - bis auf eine herzerwärmende Ausnahme - für alle Familien ein Problem dar, auf das oftmals mit religiöser Radikalisierung und Sanktionen, von Ächtung bis hin zum sozialen Tod, reagiert wird. Von amerikanischer Seite hingegen sind sie als Menschen aus dem arabischen Raum nach 9/11 mit verschärfter Repression konfrontiert. Umso bemerkenswerter das "Trotzdem": "My being queer is defined by my being Arab and my being Arab is defined by my being queer. They exist together, otherwise they cannot exist at all and I know they do, because I exist." (Catrin Seefranz)

Länge: 56 min

Details

Peter Barbosa, Garrett Lenoir

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken