Indiana Jones und der Tempel des Todes

 USA 1984

Indiana Jones and the Temple of Doom

Komödie, Abenteuer, Action 118 min.
7.60
film.at poster

In seinem zweiten Abenteuer stößt Indiana Jones auf den mysteriösen Todeskult der Thug.

Im Schlepptau eine tollpatschige Nachtclubsängerin und einen pfiffigen Chinesenjungen, befreit Indiana Jones in seinem zweiten Abenteuer ein indisches Bergdorf von der Herrschaft eines zwölfjährigen Maharadschas. Der Junge steht unter dem Einfluss eines machthungrigen, grausamen Sektenführers.

Details

Harrison Ford, Kate Capshaw, Ke Huy Quan, Amrish Puri, u.a.
Steven Spielberg
John Williams
Douglas Slocombe
Willard Huyck, Gloria Katz

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Indy als Wohltäter
    Diese Tetralogie war für Harrison Ford der absolute Durchbruch. Und es ist durchweg spannende Unterhaltung: diese Mischung aus perfektem Abenteuer mit Exotik und einem Schuss Komik. Aber kennst du einen, kennst du alle. Und jeder hat auch so seine Schwächen. Es beginnt hier voller Tempo und mit fast slapstickhaften Gags (s. das Fläschchen mit dem Gegengift). Im Mittelteil hängt der Film dann etwas durch. Die Tunnelfahrt mit der Kipplore ist zu lang und die Opferzeremonie ist weder komisch noch spannend einfach dämlich wegen der albernen Theatralik. Auch wenn Indy nur so tut…Gottseidank sind diesmal nicht die Nazis die Bösen, sondern die Inder. Aber dafür kommen pfiffige Dialoge und spaßige Situationen ins Spiel. Und dafür ist meistens Willie (Kate Capshaw) zuständig. Sie kreischt zwar ein bisschen viel, aber das gehört wohl so dazu. Sie ist kein Ersatz für Sean Connery. Im Schlussteil geht die Spannungskurve dann nochmal steil nach oben. Da kommt Harrison Ford fast an 007 ran, obwohl John Wayne meistens von der Kavallerie gerettet wurde. Für einen Wissenschaftler teilt er aber ganz schön aus.
    Die detektivische Kleinarbeit gerät hier etwas in den Hintergrund. Dafür gibt es einen sozialen Touch, der Spielberg wohl am Herzen liegt: Kinderarbeit. Hier wird Indy dann auch noch zum Heilsbringer hochstilisiert. Na ja, eine Familie hat er ja bereits. Insgesamt ist der ‘Tempel‘ etwas schwächer als ‘Schatz‘, ‘Kreuzzug‘ und ‘Kristallschädel. Aber dennoch gut zum Downchillen wie die anderen drei.