IP5 - Insel der Dickhäuter

 Frankreich 1992

IP5: L'île aux pachydermes

Drama 119 min.
6.30
film.at poster

Ein junger Graffitisprüher und sein elfjähriger farbiger Freund sind unterwegs auf einer abenteuerlichen Tour quer durch Frankreich.

Ein junger Graffitisprüher und sein elfjähriger farbiger Freund sind unterwegs auf einer abenteuerlichen Tour quer durch Frankreich. Jeder ist auf der Suche nach seinem persönlichen Traum: Tony (Olivier Martinez) sehnt sich danach, die junge Krankenschwester Gloria (Géraldine Pailhas) wieder zu treffen, der kleine Jockey (Sekkou Salbpwünscht sich, die Berge und den Schnee zu sehen. Mit der Begegnung des alten Sonderlings Léon (Yves Montand) nimmt der Trip eine Wende und wird zu einer außergewöhnlichen, spirituell geprägten Reise voller Überraschungen ...

Yves Montand, Grandseigneur des französischen Films, ist hier in seiner allerletzten Rolle zu sehen.

Details

Yves Montand, Sekkou Sall, Olivier Martinez, Géraldine Pailhas, Colette Renard, Sotigui Kouyaté, u.a.
Jean-Jacques Beineix
Jean-Jacques Beineix, Jacques Forgeas

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Abschied von Yves
    Der Titel ist so geheimnisvoll wie der tiefe Sinn dieses Märchens. Ein bisschen Öko, ein bisschen Mystery und auch ein ganz klein wenig Esoterik - beginnt es mit munteren Sprüchen im Randgebiet von Paris und führt drei Typen zusammen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und die wir im Laufe der Handlung ins Herz schließen. Dann geht es über den Gegensatz Großstadt-Natur auf eine nostalgische Reise in die Vergangenheit, wobei uns Yves Montand beeindruckt - und zwar vom seinem langerwarteten, ersten knallartigen Erscheinen bis hin zu seinem stillen Verschwinden…
    Es mündet in einen Abgesang auf die verpassten Gelegenheiten des Lebens, mit Täuschungen und humorvollem Selbstbetrug und ganz vielen Tränen. Yves wandelt dabei stets gefährlich nahe am Abgrund, schwankt zwischen Verzweiflung und Trostspender und überschreitet doch nie die Grenze zum Kitsch. Ein durchaus würdiges Leinwand-Ende eines unvergessenen Stars.