Irgendwann in Mexiko

 USA/MEX 2003

Once upon a time in Mexico

Thriller, Action 102 min.
6.40
Irgendwann in Mexiko

Antonio Banderas kehrt als El Mariachi zurück, um sich am Mörder seiner Frau und seiner Tochter zu rächen.

Mexiko steht am Rande des Chaos: Der durchtriebene Drogenbaron Barillo (Willem Dafoe) will den mexikanischen Präsidenten stürzen, während der korrupte CIA-Agent Sands (Johnny Depp) noch ein Hühnchen mit seinem schlimmsten Feind, General Marquez (Gerardo Vigib| zu rupfen hat, dessen Unterstützung wiederum Barillo dringend braucht, um seinen Coup gegen das Staatsoberhaupt durchzusetzen. Sands stellt den Mariachi (Antonio Banderas) an, um den General zu töten - und setzt damit eine Kette blutiger Ereignisse in Bewegung, in der die Waffen locker sitzen und jeder jeden bekämpft. Denn in Mexiko regiert das Faustrecht des Stärkeren. Fragt sich nur, wer der Stärkere ist ...

Details

Antonio Banderas, Salma Hayek, Johnny Depp, Willem Dafoe, Mickey Rourke, u.a.
Robert Rodriguez
Robert Rodriguez
Robert Rodriguez
Robert Rodriguez
Buena Vista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Mittelmässiger Film, aber wie immer toller Johnny Depp
    Also ich fand den Film auch nicht besonders toll, aber ich verstehe nicht wieso die Hälfte von euch hier den Film nicht verstanden haben oder zu kompliziert fanden. Hallo ??? Was gabs denn da nicht zu verstehen? - Die Regierung sollte gestürzt werden und das wurde, auf einigen Umwegen, vereitelt. Punkt.

  • kurz gefasst
    der schlechteste film mit dem höchsten unterhaltungswert, den ich je gesehen hab.
    den muss man sich ansehn !

  • Bin voll begeistert!
    Hier im Forum hab ich hauptsächlich schlechte Kritiken über diesen Film gelesen. Mir persönlich hat er sehr gut gefallen. Dieser Film ist mal eine Abwechslung, die Handlung ist in Ordnung und nicht so schwer zu verstehen wie hier einige schreiben! Die Musik ist traumhaft, die Action wirklich sehr gut! Wem Desperado gefiel, wird von diesem Teil sowieso begeistert sein!

    Re:Bin voll begeistert!
    ich erkenn schon dass ich einer hoffnungslosen minderheit angehöre hier, aber meiner meinung nach ist er sogar besser als desperado. (ich kann das gejaule jetzt förmlich hören).

    meiner meinung geht er einfach noch einen schritt weiter... demontiert noch den letzten rest seriosität (den weiss gott oder sonst wer warum, regisseure und drehbuchautoren für gewöhlich immer den zwang haben in ihre filme einzubinden).
    richtig filme können vollkommen ohne seriosität auch auskommen ohne in richtung nackter kanone abzurutschen.

    gerade die überhöhte einzeiligkeit der dialoge die oft ans absurde grenzt oder darüber hinausgeht, die vollkommene abwendung vom realismus in actionszenen und derartigem mehr, machen diesen film für mich absolut sehenswert. und dabei hab ich johnny depps rolle bist jetzt noch gar nicht erwähnt. meiner meinung nach einer der schillernsten figuren (seine rolle) die ein film generieren kann.

    allerdings denk ich auch dass erst ab dem zweiten mal sehen, der film so richtig seine blüten treibt. kleine sätze wie "hier hast du und jetzt will ich dich nie wieder sehen" ist hier nur einer der für mich zahlreichen leckerbissen.

    Re: Bin voll begeistert!
    Da stimme ich dir voll und ganz zu. Hab auch nur schlechtes über den Film gelesen und gehört (vom Bekanntenkreis). Hab ihn mir dann trotzdem angesehen und war begeistert. Er erinnerte mich stets an einem Quentin-Tarantino-Film. Einfach toll. Die Musik sowieso, Action auch und und und. Ich habe zwar Desperado nicht gesehn, hab aber gleiches gehört, von Leute die beide Filme gesehen haben.

  • Sehenswert trotz zuwenig Banderas!
    Habe alle Kommentare vor dem Film gelesen und wäre fast deshalb nicht rein gegangen - nachdem ich aber Johnny Depp und Banderas unbedingt sehen wollte, hab ichs doch gewagt!
    RESULTAT: die Rezension von film.at trifft voll ins Schwarze ("Schießorgien, bei denen die Glaubwürdigkeit in den Hintergrund tritt ..."). Die Handlung hat hinten und vorne nicht zusammen gepasst - aber jede einzelne Szene war mit soviel Liebe zum Detail gestaltet: humorvoll, charmant, originell und sehr oft zum totlachen! Kann man also über die seichte Handlung hinwegsehen, begeistert dieser Film in üblicher Rodriguez-Manier!

  • noch schlechter als erwartet
    Viel zu komplizierte Handlung, die nicht mehr fesselt, sondern nur noch verwirrt. Irgendwann war mir einfach egal, wer jetzt wen weswegen killen will. Johnny Depp ist genial in seinem CIA-Leiberl, kann aber auch nicht alles retten. Leider spielt Salma H. nicht wirklich mit, sondern steht nur alibihalber auf der Besetzungsliste. Trotz niedriger Erwartungen eine Enttäuschung.

  • Beipackzettel
    Um den hier durchgehend schlechten Rezensionen etwas gegenzusteuern, mal was positives: Schon am Titel "Once upon a time in Mexico" sollte man ablesen können, dass es sich bei diesem Film um eine Satire handelt. Sergio Leone's ("Once upon a time in the west" = "Spiel mir das Lied vom Tod") wird nicht nur einmal mit epischen Bildern samt Nahaufnahmen und Bombastmusik zitiert bzw. parodiert.

    Alles in diesem Film ist ironisch gemeint und wer in Gitarrenkoffer eingebaute Flammenwerfer und Bazookas ernst nimmt, ist selber schuld :-) Übertrieben coole Mexikaner, die übertrieben coole Oneliner sprechen, und dann mit 10 Löchern im Körper übertrieben cool durchs Bild seglen... das ist die Essenz der Trilogie von Robert Rodriguez... nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Was man dem Film dennoch anlasten kann, ist der fürs Popcorn-Kino zu komplizierte Plot, sowie die Freigabe ab 12 (der Bodycount beträgt hier sicher weit über 100). Ansonsten der IMHO lustigste "Actionfilm" in diesem Jahr.

    Re: Beipackzettel
    naja ... nur weil tarantino (immerhin ein echter könner) seinen verspielten kumpel rodriguez daraufhin gewiesen hat, dass ihn seine el mariachi reihe von der struktur her an leones grossartige ´eastwood´ reihe erinnert (und auch den gigant-klassiker der danach kam), heisst das ja noch lange nicht, dass der mann auch das zeug dazu hat leone zu parodieren. dazu muss man ihn erst mal verstehen und sich mehr mühe geben. epische bilder (na wow)? nahaufnahmen (ach nein)? bombastmusik (wofür)? ich finde IRGENDWANN IN MEXIKO nicht übel, aber der film macht mehr spass, wenn man den ganzen leone quatsch weglässt. dafür ist dieser mann einfach ein paar 1000 nummern zu gross für den kleinen rodrigi. rodrigi spielt mit seinen ideen und seiner equipment herum wie ein kleines kind, will dabei alles können und kann eigentlich fast nichts (dieser fürchterliche schnitt, und noch einmal gehts schnippschnapp; dieses grausame drehbuch; usw.). da liegt dann wohl auch irgendwo der reiz seiner misslungenen filme. das hat was ... ;o)

    Re: Re: Beipackzettel
    Ja, vielleicht sieht mans am besten so... gescheitert, aber zumindest gut gescheitert :-)

  • eine grosse Enttäuschung
    Vorweg: Ich bin ein absoluter Desperado fan; vieleicht waren meine Erwartungen zu hoch doch zum Film:
    Wenn ich IiM/OuatiM in 2 sätzen beschreiben soll:
    Stellt euch vor, Desperado wäre in Hollywood mit Kevin Costner (Waterworld, Postman, ...) mit einem 200Mio$ Budget gedreht worden. Aber er wäre
    durchgefallen, nie im kino erschienen sondern gleich auf VHS/DVD.

    Interesse an Details (without spoilers)?
    Als ich die karten kaufte verwunderte es mich, dass der film ab 14 jahren freigegeben war. Naja also wenn ich an Desperado denke, dann kann ich aus dem
    stehgreif locker mehr ab 18 szenen nennen als ich euro im taschl hab. Drei mal dürft ihr raten wieviele ab 18 blut&gore szenen IiM/OuatiM hat. 50? 5? oder
    0,5?
    meine gorewertung: nicht genügend
    In endlosen szenen wurde ich mit stimmungsgeladenen bildern gelangweilt die verzweifelt versuchten flair in den film zu bringen.
    Kultfilmpotenzial = 0
    Starbesetzung ... war zwar üppigst vorhanden ... aber viele gute schauspieler machen einen schlechten film nicht besser. Warum Johnny Depp die rolle annahm
    wurde mir gegen ende des films klar (ich will hier nichts verraten ausser: Augen).
    Zum soundtrack bzw zur gespielten musik möchte ich erwähnen, dass er mir weder 19EYPO noch ein copyright infringement und auch keine 50MB harddiskplatz
    wert ist.
    Was hab ich vergessen zu verreissen?
    Aja: Salma. Naja als uuuralter fan bin ich da befangen. Es gibt daher aber etwas anderes, dass ich aufs heftigste kritisiere: dass wer auch immer der
    §$%&"§*% drehbuchautor ist Salma nur eine lächerliche komparsenrolle gab!

    so. schluss! ich will den film vergessen.
    schaut euch fluch der karibik an wenn ihr's ned eh schon getan habt. Mit IiM/OuatiM kann man sich in 2 jahren vorm fernseher bequemer und billiger
    langweilen.

    gute nacht!

  • Irgendwann wir alles schlimmer
    - der Film ist voll von einfältigem Geschwätz
    - zahlreichen Menschen werden abgeschlachtet ..??
    - Salma Hayak ist schon toll
    - manchmal spielt er auch schön auf der Gitarre
    - die Action-Szenen sind teilweise so blöd übertrieben, dass man den Film sicher in Hollywood beklatschen wird

    Ich habe die ersten beiden Filme gesehen - der dritte kann sich nicht einmal ansatzweise mit diesen wirklichen Meisterwerken vergleichen! Schade, wirklich sehr schade!

  • Irgendwann
    Irgendwann gab es einen ambitionierten Filmemacher namens Robert Rodriguez, der eine billigen Film namens "El Mariachi" drehte. Dieser wurde einige Zeit später mit einigen Star aufgepeppelt und als "Desperado" ins Kino gebracht. Aber scheinbar gingen diesem Filmemacher irgendwann die Ideen aus, denn wenn man sich einen würdigen Abschluß dieser Trilogie erwartet, dann wird man schwer enttäuscht. OK, einige der Kritiken die ich hier gelesen habe finde ich nicht in Ordnung. Scheinbar erwarten sich einige Kinobesucher, dass jeder Film eine Offenbarung ist und uns Dinge präsentiert, die wir noch nie zuvor gesehen haben. Aber man hätte sich zumindest einen Film erwartet, der sich mit "Desperado" messen lässt. Die Darsteller spielen gut und die Musik fand ich auch nicht so schlecht, aber das große Manko ist das Drehbuch. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, aber man hätte viel mehr aus dem Film machen können.

  • Das schlechteste im Kino seit "Helden in Tirol"
    Vorhersebahr, unlogische Sprünge, schlecht geschnitten, schlecht vertont, schlecht, schlecht, schlecht, einzig der grossartige Johnny Depp rettet en Film davor noch schlechter als die Helden zu sein.... Schade ums Geld. Nicht hingehen

Seiten