Iron Man (2008)

 USA 2008
Fantasy, Action 01.05.2008 ab 12 118 min.
7.90
Iron Man (2008)

Basierend auf dem weltberühmten Marvel-Comic und geschrieben und koproduziert von Stan
Lee.

Tony Stark (ROBERT DOWNEY JR.) hat es als Großindustrieller in der Rüstungsbranche zum Multimillionär gebracht. Alles verläuft in Starks Leben nach Plan, bis er während eines Waffen-Testlaufs entführt wird. Die einzige Chance zu entkommen, ist die Entwicklung einer vielseitig einsetzbaren eisernen Rüstung, die ihn mit übermenschlichen Kräften und Fähigkeiten ausstattet. Sie ermöglicht Stark die Flucht. Zurück in seinem alten Leben, ist Stark alias "IRON MAN" nun bereit, die Menschheit vor einer globalen Bedrohung zu retten. Es ist die Geburtsstunde eines neuen Superhelden!

Die action- und effektreiche Marvel-Verfilmung mit Robert Downey Jr. als Superheld sowie Gwyneth Paltrow,
Jeff Bridges und Terrence Howard in weiteren Hauptrollen zählt mit einem Budget von über 186 Millionen Dollar
schon jetzt zu den teuersten Produktionen der Filmgeschichte.

Details

Robert Doweny Jr., Gwyneth Paltrow, Terence Howard, Jeff Bridges, Samuel L. Jackson u.a.
John Favreau
Ramin Djawadi
Matthew Libatique
Art Marcum, Matt Holloway
Constantin Film /Concorde
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Spitzenfilm
    Hingehen und anschauen! Ein Spitzenfilm, wie man es von Marvel ja gewöhnt ist.

    Und Robert Downey jun. spielt den Tony Stark total überzeugend. Super!

  • scheisse dieser film
    kann man sich gemütlich zuhause über dvd reinziehen. oder auch gar nicht ansehen, was besser ist.

    Re:scheisse dieser film
    X du bist noch weniger als ein X, nämlich ein dünner Furz, der vielleicht beachtlich stinkt.

  • einfach gute Verfilmung - T 1
    Gleich vorweg, der Film dauert 121 Min. ist gekürzt, und gefällt mir sehr gut. Endlich konnte ich mir einen nagelneuen Film ansehen und nicht immer warten bis ich Zeit habe, und ich war froh und meiner Freundin hat auch er gut gefallen, vor allem der Hauptdarsteller, Robert Downey Jr. Und ja ich werde gleich mal die wichtigen Daten zu Beginn schreiben und herstellen und dann kommt mein Meinungs Qua Qua.

    Was ist an dem Film gekürzt?:

    • Beim Überfall auf den Konvoi gleich zu Beginn fehlte die Erschießung des jungen Soldaten, der neben Stark auf der Rückbank sitzt. Dabei wurden die Einschüsse durch die Autotür entfernt (in manchen Trailern enthalten).
    • Als Stark im Iron Man-Prototyp eine Rakete auf Raza abfeuert, stürzt über diesem ein Stück Höhle ein und begräbt ihn.
    • Bei der Zerstörung des Terroristencamps gehen eigentlich mehr Mensch und Material in Flammen auf.
    • Die Erschießung gleich mehrerer Terroristen auf einen Streich, die sich hinter menschlichen Schutzschildern verstecken wurde beschnitten.
    • Nachdem Iron Man Abu in bester RoboCop-Manier durch die Wand im überfallenen Dorf gezogen hat, wirft er ihn der geschundenen Bevölkerung vor und verkündet, sie sollen mit ihm machen, was sie wollen.
    Kann mir irgendwer erklären wieso der Film gekürzt ist? Ich finde der ist ja gar nicht so hart, im Gegenteil er ist ein richtig netter einfacher Familienfilm, der nicht so brutal ist, und ich frage mich wieso die ihn um die paar Stellen oder vielleicht sogar mehr noch kürzten. Vielleicht ist es bald wirklich so dass jeder Film gekürzt ist, dass ihn die Produktionsfirma ehebaldigst auf DVD veröffentlichen kann. Da kommt mal die Kinoversion, dann kommt die Kinoversion mit etwas Zusatzmaterial, dann kommt die Kinoversion mit 3 DVD´s, wo eine Menge an Storyboards drauf sind, was keiner braucht und vielleicht Infos über den Zeichentrickfilm „Iron Man“ den es ja auch gibt, dann kommen die gleichen Fassungen als Directors Cut raus, sind dann schon 6 DVD´s und irgendwann kommt dann eine Super Fassung als Box und Steelbox, ja irgendwann gibt es dann 10 DVD´s und dann sind wir alle pleite und ärgern sich wieso wir den Film nicht gleich auf Blue Ray kauften um 100 €.

    Für alle die wissen wollen ob es was wichtiges zur History von Iron Man der Figur gibt, Voila:

    Iron Man ist ein Comic-Charakter der Marvel Comics. Erschaffen wurde er von Stan Lee, Don Heck und Jack Kirby. Sein erster Auftritt war in Tales of Suspense #39 im März 1963. Iron Man ist das Alter Ego des Multimilliardärs Tony Stark. Nachdem sein Vater bei einem Autounfall ums Leben kam, übernahm er dessen Firma, Stark Industries. Als Stark in Vietnam gefangen genommen wurde, entwickelte er mit einem Mithäftling das Iron-Man-Exoskelett. Dieses gab Stark eine enorm gesteigerte Kraft und erlaubte ihm, trotz einer Verletzung am Herzen zu fliehen. In Vietnam lernte Stark auch Jim Rhodes (War Machine), einen späteren Freund kennen. Zurück in den Vereinigten Staaten wurde Iron Man Starks Bodyguard. Während Iron Man in den ersten Jahren hauptsächlich gegen kommunistische Gegner kämpfte, wie die Black Widow, erlangten die späteren Comics mehr Tiefe. Tony Starks persönliche Probleme, beispielsweise sein Alkoholismus oder sein Herzproblem, welches nach der "Onslaught Saga" gelöst wurde. Tony Stark gilt als Philanthrop und gründete die Maria Stark Stiftung. Iron Man ist ein Gründungsmitglied der Rächer. Die Rächer waren bis Heldenfall in dem alten Stark-Herrenhaus stationiert und danach im Stark Tower. Als durch das Gesetz zur Registrierung von Superwesen im Megaevent „Civil War“ die Lage eskalierte, übernahm Stark die Führung der Pro-Registrierung-Seite, der 50-Staaten-Initiative und S.H.I.E.L.D.’s.

    Also am meisten freue ich mich dass es schon jetzt sicher ist dass 2 Fortsetzungen gedreht werden was wohl damit zu tun hat, dass fast jeder Film oder jeder Superheld in Zukunft mehr Teile haben wird, wie die Ideen dass es auch so bei Horrorfilmen ist.

    OK bestenfalls
    Hallo,

    Hab den Film gestern per Internet gesehen (all u c)

    Ohne ein Comic-Verfilmuns-Fan kann man doch nur sagen:
    08/15 Film.

    Die Story ist kurz gesagt: Waffen, unrealistische Szenen (dauernd??) und Action ohne viel Witz.

    Für ins Kino gehen wäre mir der Film dann doch zu langeweilig....

    fazit:
    alle Fans des Comic-Genres und 08/15-Action libende werden den Film super finden...

    Leider nicht Comickonform - T4
    Was mich nicht erfreut hat, wieso ist am Anfang der Film wie ein Comic, dann ist er 1 Stunde lange wie ein Prolog, hat wenig spannende Szenen, hat eine hervorragende Technik, aber zu wenig Charakterzeichnung, oder kommt dass in den anderen Teilen?

    Mir gefallen hat wieder die lässig süße selbstironisch schwierige aber witzig angepasste Darstellungsweise vom Schauspieler Robert Downey Jr., der für die Rolle geboren ist, wie andere eben, und was mich leider erschüttert, bei andren Schauspielern im Film sieht man sehr wenig, man erfährt viel zu wenig über die ganzen Typen, über seinen Freund den Terence Howard spielt, der beim Militär arbeitet, der sehr nett ist, der ne gute Position hat, den Tony Stark seit 20 Jahren kennt, wie Stane, wo man leider nichts erfahren konnte, denn Jeff Bridges ist schon alleine ein Grund ins Kino zu gehen.

    Ich bin froh dass die Technik nicht zum Selbstzweck verkommt sondern so eingesetzt wird, als wäre sie realistisch, das Camp im Afghanistan sieht kindisch aus, und die Terroristen wirken 0 Gefährlich, eher für mich einfach wie in einer Seifenoper. Beim Film fehlt eben viel Einfühlungsvermögen und das Herz, dass ist ihm leider nicht gelungen, aber dafür alles andere. Auch hätte ich mehr von der Sekretärin gesehen. Wieso aber sieht Paltrow im Film so unwichtig aus, wenig Aufgaben, was macht sie den ganzen Tag, wie ist Ihr Leben bis jetzt verfallen, wieso sieht sie so aus als würde sie gleich einschlafen, wo sind die Emotionen? Egal, die hat geile Beine. Was störend ist im Film, 2 Stunden lange Gitarrenriffs aus unbekannten Liedern, da ist kein einziges Motiv dabei, dass eine gewaltige Handlung mit den Klängen des Metal unterstützt, was gut gepasst hätte nichts einfach nichts.

    Die 40 Jahre und 600 Comicgescichten über die Originalfigur hätte man doch viel besser hier machen können im Film, die Darsteller sind super ja die sind nicht übel, aber das andere, ja da fehlt ne Menge. Was ich saublöd an dem Film fand, der Typ setzt sich einen Minnireaktor in die Brust in so ne Blechdose, und ja dass soll medizinisch gehen? Und baut aus einigen seiner Raketen in Afghanistan in einer Höhle mit High Techausrüstung und Werkzeug das alles nach was er braucht? Dass ist echt saublöd aber egal, Film ist Film.

    Mir hat er ausgesprochen gut gefallen, Fehler hin oder her,

    90 von 100

    2 Teile kommen noch - Teil 3
    Und der Grund warum Gwyneth mitspielt? Ja der Dreh war nur 15 Minuten von Ihr zu Hause weg und sie hat ja 2 Kinder um die sie sich kümmern will, cool was.

    Die Sanddünen von Afghanistan, die waren in Olancha, Kalifornien.

    Die Firma von Stark ist übrigens von oben gesehen, die Edwards Air Force Basis, auch in Kalifornien.

    Caesars Palast im Film ist das Casino ist übrigens dass in 3570 Las Vegas Boulevard.

    Aktuell hat der Film weltweit um die 220 Millionen US $ eingespielt ungefähr.

    So jetzt die Handlung vom Film in Kürze erzählt:

    Ein Milliardär zu sein, ja ein Wunsch von vielen. Auch von TONY STARK (Robert Downey Jr.), der auf großem Fuß lebt, Waffen baut, eine Art Lord of War ist, er beliefert 3. Welt Ländern wie Afghanistan mit Waffen und hat ein neues Raketenwerfersystem namens Jericho entwickelt, dass absolut großartig tödlich ist.

    Er hat bereits mit 5 Jahren seinen ersten Motor gebaut, hat mit 17 den Summa Cum Laude Abschluss am MIT in den USA erreicht, war stets der Beste und hat überall nur Geld im Sinn, viele Frauen natürlich nur die Schönen.

    Sein Vater hat am Bau der Atombombe mitgewirkt und nun ist TONY STARK von Rebellen entführt worden um für die, die Jericho Waffe nachzubauen.

    Mit Hilfe seines Mitgefangenen YINSEN baut er aber eine High Tech Ausrüstung, mit der er sich befreien will, was auch funktioniert, sein neuer Freund selbst ein sehr kluger Mann stirbt im Kugelhagel.

    Er entkommt aber und auf US Boden meldet sich der Playboy mit seinem neuen Gewissen dass er in Zukunft die Produktion von Waffen einstellt. Nicht einverstanden damit ist vor allem sein Geschäftspartner OBADIAH STANE (Jeff Bridges, dick mit Bart, sehr alt ist er schon), welcher Stark als unzurechnungsfähig erklären lässt.

    TONY samt seinem ganzen Geld hat keine Freundin, nur seine Sekretärin die für ihn alles macht, VICTORIA PEPPERMINT „PEPPER“ POTTS (Gwyneth Paltrow), in die er sich vielleicht sogar verlieben könnte, wäre der Film nicht nach 2 Stunden aus.

    Leider hat aber STANE so viel Macht in der Firma dass er weiterhin Waffen bauen lässt, und TONY der selber seinen 1. Anzug den er in der Wüste baut verbessert hat, will in Zukunft als Rächer für das Unrecht kämpfen, um nur einen Sinn mehr im Leben zu verfolgen, alle Waffen zu zerstören die seine Firma in den letzten 20 Jahren hergestellt hat. Weltweit. Und STANE will das natürlich nicht, er selbst baut an einem Cyborg Anzug wie Iron Man wie er sich selbst nennt, oder genannt wird, und will TONY selbst töten.

    Meine Meinung, ja die ist kürzer:

    Intergalaktisch cool, der Film ist intelligent, hat auf imdb.com eine Wertung von 8,4, er ist spannend, er ist natürlich nicht bodenlos spannend, ihm fehlt auch das intelligente süße Design und die Art von Tobey McGuire, in „Spiderman“ ist aber unter den Top 5 der besten Comicverfilmungen aller Zeiten dabei, um Klassen besser als „Daredevil“, „Electra“ oder „Ghostrider“ von mir auch aus „Catwoman“. Er ist fantastisch von ihm in Szene gesetzt, er ist spannend hat gute Effekte, er beginnt schon mit einer Super Musik – Back in Black von AC/DC, hört auf mit Paranoid von Black Sabbath ja dass ist echt ne Super Sache, aber mir fehlt eben mehr Musik im Film zum mitflirten und mitsingen was ich am liebsten gemacht hätte, hätte mir meine Freundin nicht den Mund zugehalten mit Ihren kleinen Würstelfingern und einer Handtasche.

    Die sehr interessante Story mit sehr guten Schauspielern die für Ihre Rolle passen wo eh kein Method Acting gewünscht wird und nicht unbedingt nötig ist, ist sehr gut, und hat eine fantastische Technik und vor allem das Windows Betriebssystem nach Vista als Hologramm, einfach super, ja da freut man sich im 21. Jahrhundert zu leben und alleine schon seine Villa, in Malibu, dass ist natürlich eine geborgte, dass hat die Filmcrew besorgt, ist sicher ein 50 Millionen US $ Ding.

    Kann ich nur empfehlen - T 2
    Vielleicht ist dass so ein Dreieinigkeits- Virus den die Hollywood Regisseure überfallen hat, denn alles hat dann ein Sequel und irgendwann auch ein Prequel vom Sequel, und ein Sequel von der Uninteressanten Kindheit eines unbekannten später aber wichtigen Typen der dann vielleicht Präsident beim BH Kaufinteressensverband ist der tasmanischen Warzenhofanbeter.

    Last not Last, ja es gibt Infos über den Film:

    Wenn ich mir vorstelle, wieso ich nicht so einen Film selber mache, jetzt weiß ich es, er hat 186 Mille gekostet ja ne Menge gell und was lustig ist, die wollten den Film ursprünglich um 50 Millionen US $ planen und bauen, und dann kommen noch 2 teurere Fortsetzungen. Ob das was bringt?

    Der Regisseur John Favreau der „Zathura“ verbrochen hat, wollte ja eigentlich Rachel McAdams als Darstellerin der süßen Peppermint Potts habe, aber Gwyneth Paltrow ist sowieso besser und süßer als alle anderen.

    Sein nächstes Regieprojekt ist mit Nick Cassavetes 2009 wohl Captain America, der Urheld aller Comics und einer der Ersten die es je gegeben hat.

    Schade dass eigentlich im Film nicht der Typ namens Mandarin zum Vorschein kam dass ist der Erzgegner von Iron Man, wie der Grüne Goblin von Spiderman, weil im Comic ist er ein böser Kommunist, und so was kann man ja nicht im Film zeigen so was ist ja irre altmodisch, interessiert sich ja keiner dafür.

    Der Film ist deswegen in Kalifornien gedreht worden damit er nicht wie alle anderen in New York gedreht wurde, denn die Stadt hat schon genügend Film Stunden am Buckel.

    Im Original Comic war eigentlich Iron Man in Vietnam und hat dann im 1. Golfkrieg gekämpft, was im Film aber zu altmodisch sein würde darum Afghanistan.

    Und ursprünglich hätte ja Quentin Tarantino den Film drehen sollen aber der ist dann doch ersetzt worden. Das wäre schon 1999 der Fall gewesen.

    Die Autos, ja die Filmfirma hat mit denen zusammengearbeitet, Tony Stark fährt ja den Audio R8,
    125 – 130.000 € billig. Dann hat er einen Audio A6, ne 40.000 € Limousine, und dann noch den Audi Q7 SUV der auch nicht so teuer ist.

    Downey ist übrigens ein Iron Man Freak und er hätte freiwillig für 15 Filme mit ihm unterschrieben, cool was. Er hat sich aber schon für 3 Filme verpflichtet, gut was? Und ja die Idee ist ja gut, das nächste Thema von Toni ist dann Alkoholismus, dann Frauen wohl dann seine dreckigen Unterhosen, was weiß ich.

    Stan Lee hat beim Schreiben damals über Iron Man gedacht he der ist doch wie Howard Hughes, der Flieger und Milliardär, ja so hat man alle seine Vorbilder.

    Robert hat übrigens 5 x die Woche Gewichtstraining gehabt und auch Kampfsport mit Waffen hauptsächlich, was eine gute Idee ist, für seine Muskeln und Bewegungen.

    Wer den Rapper Ghostface Killah kennt, Im Original heißt der Typ Dennis Coles war ein Fan von ihm und ist im Film kurz als Tycoon von Dubai zu sehen, eh unbekannt, nur ein kurzer Cameo, und er ist ebenfalls Iron Man Fan.

    Übrigens die Riesen Roboter Figur am Ende, ja die ist in Wirklichkeit 3,2 Meter groß und wiegt 350 Kg und der Anzug den sich Tony Stark in der Höhle macht, der hat 45 Kg, ja da braucht man schon viel Kraft den zu schleppen, hat übrigens alles das Studio von Stan Winston gemacht.

    Im Film kommt übrigens der Schmäh vor als Tony Stark den Hugh Hefner, den Gründer vom Playboy grüßt, der ist in Wirklichkeit wie bei jeder Comic Verfilmung, Stan Lee, der die Comics erfunden hat und der seine Rolle spielt.

    Am, 16.3.2007 hat Terence Howard, der ja seinen Freund spielt, der Neger, die Nellis Air Force Base besucht und hat sich den Helikopter HH-60 Pave Hawk angeguckt und einen Düsenjäger F – 22 Raptor, der ist ja irre schnell auch im Film.

    Ist übrigens der 1. Film der selbst nur von den Marvel Studios produziert wurde.

    Übrigens die 100 Meter Höhle in Afghanistan wurde gebaut und ja ausgebaut die hat mehrere Verzweigungen und ist voll akklimatisiert.

    Die FX kommen natürlich von Industrial Light & Magic.

  • Ffffurzen und total eingraucht
    Ich bin nach cirka 40 Minuten gegangen. Öde, so wie die Wüste in der der Film spielt. Uninspiriert. Keine Überraschung. Der Film muss trotz Drehbuchstreik durchgezogen worden sein. Denn der Ansatz mit der lebensbedrohlichen Verletzung des Helden und wie er dann damit umgeht ist sehr interessant.

    Warum wird da nicht im heimischen Amerika gedreht, z. B. in Philadelphia oder Houston und dann in New York, Chicago oder Seattle? Das man dann im offiziellen Feindesland drehen muss, ist wohl entweder dem Studio Paramount zu verdanken, oder dem Finanzier der JPMorgan Bank oder ist da gar das U. S. Kriegsministerium dahinter gestanden? Auf jeden Fall ist das nur was für eingerauchte Computerspielfreaks. Das die Geschichte des Helden der aus seiner Verletzung das Beste macht auch feinfühliger und trotzdem mächtig erzählt werden kann, passiert bei der Regie und diesem Drehbuch nicht.

    Das Drehbuch muss von Computern gemacht worden sein. Die grandiosen Schauspieler Robert Downey Jr., Jeff Bridges und G. Paltrow haben sich da im wahrsten Sinne des Wortes auf ein haarsträubendes Abenteuer mit maximal guter Gage aber ohne Ruhm und Witz eingelassen. Big Lebowski und Robert müssen da voll zugedrönt gewesen sein.

    Top Gun und alle Batman Filme wurden feinfühliger und trotzdem stärker erzählt. Also Filme die nicht nur was für berauschte Computerjunkies sind.

    Re:Ffffurzen und total eingrau
    Was hätte besser laufen sollen?

    Die Standortwahl, wie oben beschrieben. Einmal Wüste ist o.k., mehr nicht. Die dauernden Innenaufnahmen mit der faden Innenausstattung gehen auch auf den Wecker. Jeff Bridges, wenn er schon sagt er ist der Beschützer, dann braucht er mehr Profil. Die Tarnung als blassgesichtiger Böser mit Perserbart, ist sonst nicht witzig, sondern nur dumm und einschläfernd. Die Paltrow als anfangs zurückhaltende, graue Maus muss mit schneller die Veränderung der Figur, ihre besondere Gabe (z. B. Liebe, Heilerin, schmutziges Mädchen, etc.) zum Anklang bringen. Denn Robert Downey ganz alleine braucht kongeniale Mitspieler (z. B. Bridges als böser-guter Antreiber, Beschützer) und der Wüsten-Gegenspieler wurde, eben als zu dumm und profillos dargestellt. Das zu Beginn, nach Iron Man's Gefangennahme, ein anderer als der Boss zu Iron Man sprach war gut. Das war aber schon die einzige Finte. Denn wie Bridges sagt er habe ihn abgesetzt, weil er ihn beschützt; das war zu schwach inszeniert. Und wie gesagt, mir war es nach 40 Minuten schon zu öde. Top Gun ist eine Anspielung auf den politisch-militärischen Hintergrund als Kriegsmotivationsfilm und nicht auf die Vorlage, du Fuzzy.

    Re:Ffffurzen und total eingraucht
    Aber Hallo ??? Kann deine Kritik nicht ganz nachvollziehn. Ich mein, vielleicht hab ich da ja einen anderen Film gesehen, aber was heißt "ohne Witz"?
    Top Gun ? Ja, klar und natürlich die "Fantastischen Vier" - eine beispiellose Grosstat in Sachen Comicverfilmung.
    Was hätte denn Deiner Meinung da besser laufen sollen ?

  • R. Downey hält sich fit
    Yep, der Film macht gute Laune, ist wirklich kurzweilig und wird nie langweilig. Gute Schauspieler, die Action stimmt und der Humor kommt auch nicht kurz. Gute Unterhaltung.