Zwei Schwestern

 Südkorea 2003

Janghwa, Hongryun (A Tale of Two Sisters)

Drama, Horror 115 min.
7.30
Zwei Schwestern

Zwei Schwestern kehren nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie nach hause zurück. Eine Reihe von merkwürdigen Ereignissen in dem Haus setzen der familiären Idylle allerdings schon in der ersten Nacht ein Ende.

Ein Vater und seine beiden Töchter treffen im abgelegenen Haus am See ein, wo schon die grausame Stiefmutter der Mädchen wartet. Nachts passieren merkwürdige Dinge, knarren die Dielen, klappern die Türen, und erschreckt kuscheln sich die Mädchen im Bett aneinander. Aber es nützt ihnen nichts. Das Haus wird zu einem Gruselkabinett, in dem der Horror in jeder Ecke lauert. Dennoch hat der Regisseur auf Schockeffekte verzichtet und auf eine Inszenierung gesetzt, in dem allein durch die Charakterisierung der Figuren die Atmosphäre immer unheimlicher wird. In der erstickenden Atmosphäre des Gothic Horror spielt Kim Jee-Woons unheimliche grausame Geschichte. Virtuos variiert er dabei altmodische Horrortricks: bedrohlich knarrende Fußböden, eine leicht geöffnete Schranktür, Fingernägel, die scharrend und kratzend die Wände entlang zucken. So ist Kim Jee-Woons Schreckenskabinett stilsicher inszeniert, und seine alptraumhaften Bilder faszinieren bis zur letzten Sekunde. Der dritte Spielfilm des Autors und Regisseurs Kim Jee-Woon ist im Ton sehr verschieden von seinen bisherigen Filmen, der schwarzen Horrorkomödie The Quiet Family und der charmant-romantischen Fantasie The Foul King. Obgleich der Film einige Ähnlichkeiten mit dem Stil japanischer Psychothriller aufweist, kann man durchaus auch eine westliche Parallele in Stanley Kubricks The Shining sehen. Auch dort werden schattige Lichteffekte vermieden, und auch dort entsteht der Horror allein aus der Charakterisierung der Figuren und der leicht stilisierten Ausstattung und Farbgebung. Eine präzise Inszenierung, die mehr auf allmählich sich steigernden Schauder abzielt als auf plötzliche Horroreffekte, und ein Drehbuch mit einigen verblüffenden Wendungen machen A Tale of Two Sisters zu einem eleganten Einstieg in die Welt der ostasiatischen Psychoschocker. (Derek Elley)

(Text: Viennale 2004)

Details

Im Soo-Jung (Su-Mi), Moon Geun-Young (Su-Yeon), Yeom Jeong-Ah (Eun-Joo, Stiefmutter), Kim Gab-Su (Mu-Hyun, Vater)
Jee-Woon Kim
Lee Byoung-Woo
Lee Mogae
Kim Jee-Woon

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken