Jung-Gwok Chiu-Yan

Hongkong, 1975

KomödieScience Fiction

Min.92

Ein seit tausenden von Jahren erloschener Vulkan erwacht plötzlich zu neuem Leben und speit Tod und Verderben. Die Erde bricht auf, und aus abgrundtiefen Schlünden steigen monsterhafte Urwesen, die alles angreifen und vernichten. Die Menschheit ist entsetzt, das Militär machtlos, denn gegen die unbekannten elementaren Kräfte der Urwesen bleiben Waffen und Technologie unseres Zeitalters wirkungslos. Da greifen die Abwehrexperten zu einer sorgfältig gehüteten Geheimwaffe es ist der Infra-Superman. Wird es ihm gelingen, die fremden Urwesen zu vernichten? Infra Man ist eine vorsätzlich bunte Groteske, die an glatten Surrealismus grenzt. Nichts davon war wirklich dafür bestimmt, ernst genommen zu werden. Der Film ist voll von Sprung-Akrobatik, Stiefeln mit Raketenantrieb, einer peitschenknallenden, außerirdischen Prinzessin in spitzem Blechbüstenhalter, schlecht animierten Strahlen-Duellen und Charakteren, die unmögliche Luftsprünge zelebrieren, nachdem sie bereits getroffen wurden. Darüber hinaus gibt es eine wahrlich eigenartige Menagerie außerirdischer Monster dreieckige, orange Gummikreaturen, eine davon mit einer furchtbar unglaubwürdigen, blonden Perücke samt Hörnern, die Strahlen abfeuern; eine Mutantin, die einem zweifüßigen Fisch mit spatenähnlichen Händen gleicht; und attackierende Riesententakel und Skelett-Diener. Doch die innovativste Kreation sind zwei Roboter mit riesigen Keulenfäusten und Köpfen, die mit Sprungfedern hervor- und zurückschnellen. Der Film, wenn auch kaum bekannt, wurde in den 70er Jahren wegen seines halluzinogenen Tempos verherrlicht und genießt heute so etwas wie Kultstatus. (Richard Scheib)

  • Regie:Hua Shan

  • Kamera:Ho-Lan Shan

  • Autor:I Kuang

  • Musik:Chen Yung-yu

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.