Kaiserliche Venus

 I/F 1962

Venere Imperiale

Drama 135 min.
film.at poster

Gina Lollobrigida spielt die Hauptrolle in diesem Historiendrama um Politik, Liebe, Leidenschaft, Machtgier und Verrat.

Mit 14 Jahren ist Pauline, die Schwester Napoleons, zu dieser Zeit noch General, das erste Mal verliebt - und zwar in den 20 Jahre älteren Stanislas Fréron. Er will sie heiraten, doch Napoleon ist dagegen, weil Fréron ein Freund Robespierres ist. Viel besser zu Pauline passte, nach Ansicht Napoleons, der inzwischen Joséphine ohne den Segen seiner Mutter geheiratet hat, General Emanuel Leclerc zu ihr. Doch bevor sie 1797 Leclerc heiratete, lernt sie Jules de Canouville kennen, doch der wird ihr von Joséphine ausgespannt. Pauline rächt sich, indem sie Napoleon das Geheimnis verrät. 1798 bekommt Pauline einen Sohn, ihr einziges Kind.

Mit Leclerc geht sie nach San Domingo, wo ein Aufstand der Einheimischen niedergeschlagen werden soll. Nach der Rückkehr 1802 stirbt Leclerc, zwei Jahre später ihr Sohn. Pauline kehrt zu ihren Vergnügungen zurück und heiratet 1803 den schönen, aber trägen und impotenten Grafen Borghese. In Rom lässt sie sich vom Bildhauer Canova als Venus verewigen - und stirbt fast vor Langeweile und Sehnsucht nach Paris. 1804 trägt sie bei der Krönung Napoleons, zusammen mit ihren Schwestern, die Schleppe der verhassten Joséphine. Paulines Leben besteht nun aus diversen Liebesaffären und Vergnügungen. Durch einen Zufall trifft sie wieder auf Oberst Canouville aus der Jugendzeit, die beiden verlieben sich heftig ineinander. Doch Napoleon ist eifersüchtig und gegen eine Verbindung zwischen beiden.

Details

Gina Lollobrigida, Stephen Boyd, Raymond Pellegrin, u.a.
Jean Delannoy

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken