Königreich der Himmel - Kingdom Of Heaven

 USA/Marokko 2005

Kingdom Of Heaven

Drama, Romanze, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 05.05.2005 145 min.
7.20
film.at poster

Ein Abenteuerfilm aus der Zeit der Kreuzzüge: wir begleitet den Sohn eines Schmieds von Frankreich ins Heilige Land, wo die große Schlacht um Jerusalem geschlagen wird.

Der Film erzählt die Geschichte von Balian (Orlando Bloom), einem jungen Schmied aus der französischen Provinz, der sich - widerwillig zunächst - auf eine lange, gefahrvolle Reise ins Heilige Land begibt und dabei in die Fußstapfen seines Vaters (Liam Neeson) tritt, eines kampferprobten und politisch weise gewordenen Kreuzritters, der sein Lebenswerk und seine Friedensvision an einen Erben übergeben will.

Als Fremder in einem fremden Land dient Balian einem todgeweihten, von Intriganten umgebenen König Baldwin IV. (Edward Norton), er findet in einer geheimnisvollen, verbotenen Prinzessin seine große Liebe (Eva Green, die Entdeckung aus Bernardo Bertoluccis DIE TRÄUMER), und in den großen Schlachten um Jerusalem, in denen die Idee des friedlichen Miteinanders der Religionen unterzugehen droht, wächst er zu einem der ehrbarsten und mutigsten Ritter seiner Zeit.

Details

Orlando Bloom, Eva Green, Liam Neeson, Jeremy Irons, Shane Attwooll, Michael Sheen, u.a.
Ridley Scott
Harry Gregson-Williams
John Mathieson
William Monahan
Centfox Film

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der kleine Held
    Ein fulminantes Ritterepos von der Zeit der Kreuzzüge. Über den historischen Wahrheitsgehalt kann man streiten. Das ist aber obsolet angesichts des hohen Unterhaltungswertes der umwerfenden Bilder, den zeitgemäßen Dialogen und dem Fehlen von jeglichem unpassendem Tand. Den einzigen Einwand kann man gegen die Titelfigur des Balian machen. Er ist mit Orlando Bloom glatt fehlbesetzt. Dem ‘Dreikäsehoch‘ nimmt man den Helden, der wie ein Löwe kämpft, nur schwerlich ab. Eher ist ein Hase beim Gewichtheben vorstellbar. Aber er sieht gut aus.
    Die Grundidee der Kreuzzüge kommt rüber. Es gibt edle Recken (Jeremy Irons), aber auch Fanatiker und Fieslinge wie Rotschopf Bredan Gleeson. Hinter der Silbermaske des Königs, die sein von Lepra gezeichnetes Gesicht verhüllt, verbirgt sich Ed Norton unbekannterweise. Und auch die Araber kommen als ehrenwerte Männer (Ghassan Massoud) zu Wort. Christen kämpfen naturgemäß gegen Araber, bekriegen sich auch untereinander und schmieden Intrigen gegeneinander. Der optische Höhepunkt ist die Rückeroberung Jerusalems. Hier kommt das ‘griechische Feuer‘ zum entscheidenden Einsatz. Für die Lovestory mit Orlando ist Eva Green zuständig die sich hier meist züchtig zurückhält. Und der Zuckerguss vom Happy End ist mit 20% auch erträglich niedrig. So wie man sich Ritterfilme wünscht: spannend und unterhaltsam. Director’s Cut ist besser.

  • Also ich weiss nicht
    ... für mich war der Film einfach nur langweilig. Ich musste auf die Uhr sehen, was für mich alles über diesen Film sagt.

    Von Ridley Scott hätte ich mehr erwartet. Gladiator war GENIAL, Kingdom of Heaven dagegen sieht aus wie von einem Nachwuchsregisseur.

  • besser als erwartet
    Die schauspielerische Leistung von Orlando Bloom hat mich echt sehr positiv überrascht auch war die Botschaft des Filmes sehr gut. Die Schlachten waren auch ziemlich gut gemacht (sehr ähnlich wie in Herr der ringe) auch die Blutspritzer auf der Kamera, die in der Nächsten Szene sofort wieder weg waren, ein bisschen sehr übertrieben und dadurch lächerlich. Aber alles in allem war der Film gut und die weibliche Hauptdarstellerin ist endlich mal keine Hollywood-Tussi.

  • Gott will es
    Zur hier herrschenden Diskussion über die Leistung von Herrn Bloom möchte ich nicht wirklich was beitragen. Nur kurz: Er ist ein besserer Schauspieler als Tom Cruise. Und trägt keine seltsame, blondierte Frisur wie Colin Farrell in ALEXANDER oder Brad Pitt in TROY. Das ist doch schon etwas!
    Ridley Scott ist ein viel zu intelligenter Mann, um filmischen Mainstream-Müll zu produzieren. Er liefert ein kraftvolles Kreuzfahrer-Ritter-Spektakel mit prächtigen, kontrastreichen Cinemascope-Schlachtszenen. Wenn sich die Soldaten an den Toren Jerusalems drängeln, dann hat das eine große, genuin kinetisch-kinematografische Wucht.
    Andere einprägsame Bilder: der Einzug in Jerusalem - mit CGI so gut realisiert, dass man denkt, wirklich dabei zu sein. Überhaupt ist hier einmal ein wirklich kluger CGI-Einsatz zu vermelden, wo nicht alles wie altmodische Malerei anmutet. Dann noch der unberührbare König, verborgen hinter seiner Maske. Später wird sich das von der Pest zerfressene Antlitz kurz in jenem, sehr schönen von Eva Green reflektieren. Ein Moment von Vergänglichkeit. Asche zu Asche.
    Vielleicht der Schlüsselsatz des Filmes: "Gott will es." Was aber will Gott? Darüber würde es sich lohnen, mit dem wahrscheinlich klügsten Theologen der Welt, Josef Ratzinger, zu diskutieren. Leider steht er dafür nun nicht mehr zur Verfügung. In KINGDOM OF HEAVEN behaupten einige, zu wissen, was Gott angeblich will. Und begründen damit ihre Kriege, Schlachten, Tote. Begründen damit ihre Verbrechen. Wollen ihre Lügen dadurch vertuschen. Das ist ja an sich nichts Neues, oder Mr. Bush?
    Wirklich ansehenswert.

    Re:Gott will es
    Ich möchte mich den vorangegangen Schreiber anschließen und kann dessen Worte nur bestätigen.

    Es war für mich ein Film der allein schon durch sein optisches Erscheinungsbild mich bewegt hat.
    Ein Film voller Kraft, Wucht und auch Grausamkeit, es trifft den Zuseher so, als ob er in der Mitte der Ereignisse stehen würde.

    Die Summe der Eindrücke lassen den Film für mich, zu etwas besonderes werden, ausserdem wird dem interessierten Kinobesucher die Möglichkeit geboten, den Blick auf geschichtliche Ereignisse zu lenken, die viel zuwenig in den heutigen Geschichtsbüchern beschrieben sind, als wie auch auf ein dunkles Kapitel europäischer Politk.

    In Summe freue ich mich bereits auf die DVD Version in der es hoffentlich einen Director´s cut geben wird

  • Eine Frage
    Wie ist die schauspielerische Leistung von Orlando Bloom?
    Ich erwarte sowieso keine gescheite Handlung von diesem Film.

    film
    Ich finde der film übermittelt ein großes maß an geschichtlichen hintergründen,auch wenn einiges nicht ganz korrekt ist da es immernoch ein film ist,ist der grundsatz und das skellet des filmes geschichtlich korrekt. Auch die Geschichte von Baldrian ist in geschichtsbüchern vorhanden,wenn auch nicht ganz genau so.

    Re:Eine Frage
    Kann dir 100%ig zustimmen! Der Mann hat - trotz seiner zweifellos wunderhübschen Erscheinung - leider insgesamt nicht mehr als 3, max. 4 Gesichtsausdrücke drauf, wie man anhand seiner Filme leicht feststellen kann:
    1. schmachtend
    2. entschlossen
    3. verzweifelt
    4. eine Mischung von 1.-3.

    Der Film selbst ist leider ein blutrünstiges Gemetzel , welches halt zufällig im Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge angesiedelt wurde. Die Schlacht um Jerusalem unterscheidet sich fast nicht von den Schlachten um Mittelerde (ob Orlando deshalb die Hauptrolle bekommen hat??) und die Hauptfigur des Balian ist so schwülstig und an den Haaren herbeigezogen, dass einem das Geimpfte aufgeht, um es auf gut Österreichisch zu sagen...

    Liebe Grüße aus Steyr

    Re:Eine Frage
    Die Antwort ist: hölzern. Erst zum Ende hin wird's ein bissel besser, aber sehr viel mehr Gesichtsausdrücke als Steven Seagal zeigt der fesche Orlando nicht in diesem Film.


  • Der Film ist einfach genial :) Allein Orlando ist schon ein Grund den Film anzuschauen! Ich würd mir den sofort noch einmal anschauen! Also alle ab ins Kino :)

  • Gut, aber nicht allzugut
    Trotz des Bewußtseins. daß es immer leichter ist einen Film zu kritisieren als selber einen zu drehen, möchte auch ich meine Meinung über dieses Werk äußern.
    Wenn man ins Kino geht um einen "Ritterfilm" zu sehen und nach der Vorstellung ein Gefühl von Ehre, Moral, Mut etc. nach Hause mitnimmt, dann hat die Vorführung ihre Botschaft unter die Zuschauer gebracht.
    Eben diese Botschaft über den Glauben an sich (Christen sowie Moslems verehren den gleichen Gott!), die Ritterehre auf der einen Seite sowie die Machtgier auf der Anderen, sowie die technisch einwandfreie Produktion, gehören zu seinen Stärken. Also ein Film den man "sehen" kann und dessen Geschichte die Charaktereigenschaften der Menschen (gut vs. böse) zur Schau stellt, so wie wir es gerne sehen würden.

    Aber hier liegen auch seine Schwächen. Leider haben die Macher dieses Streifens viel zu sehr Schwarzweißmalerei betrieben. Erstens haben sie zwar die (auf Materielles ausgerichtete) Skrupellosigkeit der christlichen Ritter gezeigt, aber viel zu wenig den religösen Fanatismus dargestellt, der zur damaligen Zeit und auch viele Jahrhunderte danach, der Grund für sinnloses Töten war(und zwar auf beiden Seiten). Zweitens hat man verabsäumt die friedlichen Beziehungen zwischen Christen und Moslems tiefer darzustellen.
    Meiner Meining nach hat dieser Film in "El Cid" einen klassischen Vorgänger, dem er bei weitem nicht das Wasser reichen kann. Dieser alte Streifen bringt die ganze Thematik viel besser zum Ausdruck.(Selbstverständlich kann man Spanien nicht mit Palästina vergleichen, aber ich glaube, es geht um Aussage)
    Drittens erinnern die choreographisch perfekten Kampfszenen sehr an die Schlachten aus Herr der Ringe, nur eben mit anderen Uniformen.
    Fazit: Leider hat "Königreich der Himmel" an den Möglichkeiten der Produzenten gemessen nicht die Größe erreicht, die man dem Thema und dem Regisseur durchaus zumuten könnte.
    Im Großen und Ganze ein guter, aber nicht allzuguter Film.

    Re:Gut, aber nicht allzugut
    Interpretationsversuch: Vielleicht wollte sich Ridley es nicht mit den christlichen Fundamentalisten und den Republikanern anlegen? (Wobei sich die zwei Lager eh überschneiden...)

    Aber ich schätze mal, dass er eben eher ein Geschichtenerzähler ist als ein Kritiker. Naja, ich muss mir den Film noch ansehen.

    Wie war Bloom in seiner ersten Hauptrolle...?

  • spitze aber zu kurz - Teil 1
    Ganz kurze Handlung:

    Kann man eh überall nachlesen.

    Also BALIAN (Orlando Bloom) ist Schmied, seine Frau bringt sich um, seine Tochter starb zuvor, sein Vater GODFREY (Liam Neeson) besucht ihn, bittet ihn ins Heilige Land zu ziehen und an einem Kreuzzug teilzunehmen.

    Der Baron von Ibelin stirbt, BALIAN wird sein Nachfolger und wird Kreuzritter, unterstützt BALIAN IV. (Edward Norton) im Kampf gegen die Sarazenen, verliebt sich in SYBILLA.

    Sein Schwur, den er vom Vater hatte, will er erfüllen, nämlich die Unschuldigen retten, und die Schwachen beschützen.

    Kurz darauf greift SALADIN an.

    Hintergründe und Fakten:

    Endlich ist ein Kreuzfahrerepos in die Kinos gekommen, eines das kurz vor der Periode des 3. Kreuzzuges spielte. Eine Zeit in der viele Kreuzfahrer in Israel verstreut waren, und alle nur eines wollten, Ihre Sünden vergeben zu wissen, denn laut Papstdekret vergibt GOTT alle Sünden derjenigen die dort unten kämpfen und man kommt in den Himmel wenn man Ungläubige tötet, eine Tatsache über die man im Film leider zu wenig erfährt.

    Dann wollte man einfach frei sein, kämpfen, töten und raufen, wie die Hooligans heute. Ohne Drehbuchautor gäbe es die Geschichte vielleicht gar nicht, die hat er nämlich dem Regisseur Ridley Scott vorgeschlagen, die Zeit von König Baldwin dem 4. zu verfilmen.

    Damals hatten die Moslems im 7. Jh Israel erobert. Papst Urban der II. hat 1095 gemeint, ¿GOTT will es¿ und rief zu den Kreuzzügen auf. Alle brachen auf. Im 1. von 8 Kreuzzügen wurde Jerusalem erobert, 1186 das Jahr wo der Film spielt war es einfach ein Konglomerat von Verirrten.

    In dem Film sah man ja Godfrey von Ibelin, den Liam Neeson verkörpert wie er nach Frankreich ritt, wie andere die neue Ritter rekrutieren wollten, er aber hat seinen Sohn gesucht, er ein Mann der viele Frauen hatte.

    In dem Film hat z.B Thewlis einen Mann vom Orden der Hospitaler gespielt, die gab es wirklich, sie entstanden im 11. Jh, und waren damals für Kranke verantwortlich und für die Kreuzzüge, und aus Ihnen gehen so Orden wie Deutscher Orden, Jakobusorden, und Johanniterorden hervor. Es ist ein Ritterorden gewesen.

    1189 ¿ 1192 war der 3. Kreuzzug, in dem die Geschichte eben spielt. Finanziert wurde er vom damaligen Papsttum, und angeführt von Philipp II. von Frankreich, Richard I. von England und Kaiser Friedrich I. genannt Barbarossa angeführt, aus dem Hause der Staufer.

    Akon wurde erobert, das war alles. Der 2. Kreuzzug ist ja damals gescheitert. Damals im Jahr 1154 hat der Emir von Mossul, eine Stadt im Irakischen Norden, Damaskus besetzt, das damals noch ein Emirat war. Das war Nur-ad Din der 1169 seinen kurdischen Feldherrn Saladin in den Kampf gegen die Ritter nach Ägypten schickte. Dieser lebte von 1137 ¿ 1193 und hat die damals berühmten Ajjubiden gegründet.

    1171 hat dieser die Schiiten in Kairo besiegt die damals an der Macht waren. Er gewann, und ernannte sich zum Sultan über ganz Ägypten, und bekam Zoff mit Nur-ad Din. Der starb aber sowieso bald, 1174. Der war wiederum Anführer der Zengiden und hat Syrien von 1146 ¿ 1174 beherrscht.

    Nach seinem Tod hat Saladin Damaskus und Syrien besetzt. 1187 oder so zog er nach Palästina und hat eine Armee von Kreuzfahrern besiegt, am 4.6.1187 und Jerusalem fiel an die Moslems. Das war damals die berühmte Schlacht bei Hattin. Er hatte fast das ganze Land unter seinem Joch, nur Tripolis und Antiochia waren noch im Besitzt der Kreuzfahrer.

    Papst Urban III. ist angeblich sogar gestorben weil er erfahren hat das Saladin, Palästina besetzt hat. Im Oktober 1187 hat sein Nachfolger, Papst Gregor VIII. zum 3. Kreuzzug aufgerufen. Der starb nach 2 Monaten und Papst Klemens III. hat weitergemacht.

    1190 ist dann König Richard Löwenherz von England aus aufgebrochen um Saladin zu besiegen. Am 22.6.1191 hat er 2.700 Moslems enthauptet. Warum? Na weil die damals ein Lösegeld für die Moslems in der Stadt wollten, er hat Saladin die Stadt aus den Händen gerissen, und das G


    er übertreibt aber auch und was ich überhaupt nicht verstehe ist, warum alle was an orlando bloom zu meckern haben, boah meine fresse
    kann man sich nich einfach nen film anschauen ohne danach immer über irgendeinen schauspieler abzulästern?! ausserdem muss man nicht 35 sein um in dem film die hauptrolle zu spielen, ne also wirklich "mit den 27 jahren" find ich hat er es klasse gemacht, überhaupt haben die meißten typen vorurteile orlando bloom gegenüber nur weil er ne memme in troja gespielt hat oder weil er als elb bwi hdr so gut bei den mädchen angekommen is
    is ja echt zum kotzen, der junge hat super gespielt, UND DAS IS MEINE MEINUNG UND BEI DER BLEIB ICH AUCH
    es kann halt nich in jedem film brad pitt oder sonst wer mitspielt, auch vom aussehen und der statur hat der super dazu gepasst

    Re:spitze aber zu kurz - Teil 1
    seits net so gemein, keiner zwingt euch das zu lesen, scroll doch einfach weiter. ich finds gut so eine ausführliche meinung zu lesen.

    lang und schlecht Teil 666
    He Tuvok!
    Das was du hier schreibst ist wirklich schlecht.
    Führ doch ein Tagebuch, und les es dir dann von Zeit zu Zeit ganz wertfrei durch. Das könntest du auch mit deinen alten Artikeln machen.
    Ich kenn sie zwar nicht aber sie werden wohl nicht besser sein als dieser hier.
    Aber pass auf das du dir danach nichts antust. Denn deine Freundin wird dich sicher nicht aufhalten.

    Re:spitze aber zu kurz - Teil
    Bitte, bitte, bitte: kann man diesen Sprech- bzw. Schreibdurchfall irgendwie eindämmen? Gründe ein Online-Filmmagazin, aber das ist einfach nicht les- oder tragbar.

    Lecker - Teil 5
    versuchen Leute zu bekehren. Ich sage, Na und? Was ist dabei? Sind das lauter Atheisten heute die das sehen, die so was schreiben, die dauernd Blut und Gewalt wollen, sind das Leute die sich nicht erziehen lassen oder bekehren lassen wollen weil sie fürchten was aufgeben zu müssen wovon sie wissen es ist ein Riesengroßer Haufen Scheiße?

    Ich weiß es nicht, es war ein Kreuzfahrerepos und die Texte und die Dialoge waren meiner Meinung nach sehr gut gewählt.

    Wieso eigentlich erfährt man nicht viel mehr über die Geschichte des Streites über die Juden, die Moslems die auch Jerusalem heilig halten weil Mohammed auf einem Pferd gegen den Himmel ritt, und den Christen die das heilige Grab verehren, ich hätte mir mehr davon gewünscht.

    Fazit:

    Ein Film für die ganze Familie, kein Popcornkino, anspruchsvoll, nichts zum herumschmeißen, vorher auf´s Klo gehen, den Darm entleeren, und 140 Minuten geniessen.

    95 von 100

    Etwas zu wenig Infos - Teil 4
    endlich weg von anspruchslosen Horrorfilmen, endlich weg von anspruchsvollen Filmen die einschläfernd sind, wieder hin zu Epen die breiten Familien interessieren und die Leute in Massen ins Kino strömen lassen, was leider bei dem 140 Minuten Film nicht der Fall war.

    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube mir hat ¿Gladiator¿ damals besser gefallen, nicht nur weil die Hauptrolle besser und philosophischer vor allem effizienter ausgebaut war, sondern vor allem auch wegen der herrlichen Filmmusik. Sicher hat er auch seine Längen und Gesprächsschwächen gehabt, aber dieser Film hier hat meiner Meinung nach viel zu viele Gesprächsschwächen, denn es wird viel und anspruchsvoll geredet, und es ist mir etwas schwer gefallen zu folgen, und ich habe auch meine stets auf die Leinwand bedachte Freundin nicht so anreden können, weil sie dauernd auf den Film geschaut hat, aber das macht nichts, ich habe dafür nachher meine Freundin ein bißchen gequält, aber nicht weil ich den Film nicht verstanden habe, sondern weil ich wissen wollte wie es mit der Geschichte weiter ging, wie König Richard Löwenherz von England nach Jerusalem gepilgert ist um dort 3 Jahre lange für die Freiheit von Jerusalem zu kämpfen, aber dafür gibt es ja glücklicherweise so Dinger die man Bücher nennt, so unmögliche unwürdige Blätterkompendien die man in der Hand halten muß.

    Ich überlege mir ganz verkrampft und angestrengt wieso der Film nicht so kurzweilig und monumental wirkt, ich habe mich dabei ertappt wie ich 1 oder 2 x daran gedacht hatte, wie lange wird der Film noch dauern. Ich schätze es waren vielleicht viel zu wenig gut erklärte Kampfsszenen dabei. Ich glaube es hat einfach das Charisma gefehlt, es hätte ruhig ein bißchen mehr davon sein können.

    Früher in den 60 er Jahren waren solche Filme an der Tagesordnung, da hat man schon gewusst wie man damit umgehen kann, was man wie bringt, da waren die Leute das gewohnt, aber in der heutigen Zeit wo man nur Blut und Gewalt mit Special Effekte gewohnt ist, ist es schon schwierig den richtigen Dreh für altmodische Filme zu finden, und noch dazu ein großes Publikum ins Kino zu locken.

    Ich glaube auch das der Film ein paar zu deftige Kampfsszenen hatte, wo ich mir eigentlich mehr wünschte, aber für die Gedanken eines Produzenten sprechend der eigentlich nur auf das Abcashen ist, hätte man mehr ruhigere Szenen und Romantik wie ¿Der erste Ritter¿ einbauen sollen, aber das hat mich persönlich nicht gestört, ich finde solche Kampfsszenen und so Epochale Schlachten einfach gut.

    Wenn die Leute nur nie angefangen hätten mit Waffen zu kämpfen, mit so modernem schießenden Schnickschnack, da hätte man einfach noch Krieger die sich vielleicht gegenseitig die Gurgel aufschlitzen würden, aber man hätte nicht Kinderfickende vergewaltigende Abschlachterbrigaden, wie es sie heute gibt. Man sieht eigentlich an solchen Filmen sehr deutlich das es die Leute damals verstanden haben einen Ehrenkodex hoch zu halten, denn die haben nie so reagiert wie heute, wenn Krieg war dann war Krieg, und bald danach war Frieden, auch wenn die Kriege damals blutig waren und auch viele Übergriffe auf das Volk waren,
    gegenüber heutigen Kriegen und Übergriffen ist das alles damals noch einfach und ehrlich gewesen.

    Mich hat anfangs gestört das man wenig von Balian gesehen hat, dann hat er seinen viel zu jungen Vater eingeholt, dann hat mich noch gestört das Balian kämpfen konnte wie ein Krieger, obwohl er doch nur ein einfacher Hufschmied war, man hat viel zu wenig von seinem und dem damaligen Leben gesehen, wenig von der Inquisition und vom Wahnsinn der katholischen Kirche damals, mir hätte das nicht gestört, und man hätte durchaus einen 180 Minuten Film wie ¿Alexander¿ drehen können, da auch diese Geschichte wertvoll und gut war.

    Ich habe mir viele Kritiken durchgelesen und es wurde oft gesagt das der Film zu religiös war, das dauernd von GOTT geredet wird, als würde man versuchen Leute zu bekehren. Ich sage, Na und? Was ist

    Schön verfilmt - Teil 3
    So jetzt kommen wir zu Jeremy Irons als Tiberias. Wieso wirkt der wie ein Olympiakämpfender Verteidigungsanwalt der gegen Doping spricht? So als letzte Bastion der Hippiegesellschaft? Ich weiß nicht, aber er hat ein wunderbares Gesicht für so alte Rollen und auch ihm nehme ich seine Rolle ab, obwohl er meiner Meinung nach viel besser spielen kann.

    Nicht zu vergessen, Eva Green als Sybilla, die Königin von Jerusalem über Akkon und Tripolis, was auch immer das zu bedeuten hat. Was wirklich komisch ist, denn Ihr Bruder, König Baldwin, das war in Wirklichkeit Edward Norton, der Mann hinter der Maske, der war ein wirklich guter König, aber zurück zu Sybilla, sie hat ein wunderschönes Gesicht, gut für die Rolle dieser alten Zeit, und sie wirkt wie über 30 obwohl sie erst 1980 geboren wurde.

    Sehr gut natürlich auch Ghassan Nassoud, ein Syrer, in der Rolle von Saladin dem Herrscher der Sarazenen, dem Chef über 200.000 Leute, der war wirklich ein guter ehrlicher Kämpfer und er hat auch so ausgesehen, er hat so was arabisches an sich, wahrscheinlich weil er einer ist und ich finde man sollte diesen Schauspieler nicht aus den Augen lassen, er hat das gewisse Etwas eines intelligenten ehrlichen Herrschers. Auf alle Fälle besser als der 1977 geborene Orlando hat er gepasst.

    Drehbuch, Regie, Kamera, Zusatz:

    Wenn man denkt das eigentlich der Regisseur Ridley Scott ein Werbefilmer ist, dann kann man sich gar nicht vorstellen was für ein Genie daraus gemausert wurde. Ich finde er hat seine Arbeit sehr gut gemacht, nur hat er die Glorifizierung des Hauptdarstellers Orlando Bloom viel zu kurz ins Licht gerückt. Nicht das ich auf Pathos usw. stehe, aber man hat eigentlich wenig von ihm gesehen, man hat viele Hintergründe nicht beleuchtet. Einerseits ist das eine gute Tatsache, andererseits eigentlich nicht gut weil in dem Film wurde viel angenommen und viel weitergegeben, wo man als Zuseher der die Geschichte nicht kennt, nicht viel damit anzufangen hat.

    Mich hat z.B gestört das man nicht gesehen hat wie die Königin von Jerusalem zur Königin geworden ist, den Lebenslauf vom König hätte ich gerne gesehen, wie er Lepra bekam, ich hätte mich auch interessiert wie groß die Stadt wirklich ist, vielleicht ein paar Bilder oder Zusätze über das einfache Volk hinter den Stadtmauern, ein bißchen mehr Geschichte über Jerusalem. Dafür waren die anfangs erwähnten Schriftzüge am Anfang des Filmes mir ein bißchen zu wenig.

    Die Regie fand ich recht gut, das Drehbuch auch, nur nicht so ganz genau, aber das macht nichts, der Film ist gut, die Effekte sind spitze, und die ganze Gegend auch nicht so schlecht sie ist so richtig wüstig heiß, nach dem Film gehe ich sicher in kein Solarium mehr, Hitze habe ich jetzt genügend gehabt.

    Die Crew bestand aus 436 Mitarbeitern, und in Marokko kamen 443 Marokkaner dazu. Bei einer Massenszene waren 25 ¿ 30.000 Komparsen beteiligt. Die Crew hat übrigens teilweise in Quarzazate gewohnt, in Zelten.
    Im Marokkanischen Essaouira beim Atlantik haben die Dreharbeiten geendet, dort wo Jimmi Hendrix versuchte 1969 / 1970 die Stadt zu kaufen. Heute ist sie berühmt als Hippiestadt von Marokko.

    Mit 6.000 Tonnen Gips und 28.000 m² Mauern hat man Jerusalem von damals nachgebaut. CGI Effekte machten aus 2.000 Soldaten so was wie 200.000 im Film. Für ein Feuer wurden Km lange Gasleitungen verlegt und 36.000 Liter Propan verwendet. Im ganzen brannten 120.000 Liter Treibstoff. 56 Menschen wurden in Flammen gesetzt bei der Belagerung.


    Meine Meinung:


    Ich habe mich wahnsinnig auf den Film gefreut. Ich finde das der Regisseur wie schon erwähnt ein wahres Genie ist, denn er hat nicht nur Filme wie Alien gedreht, sondern immerhin nach ¿Gladiator¿ schon den 2. Sandalenfilm, die es früher in den 50 er und 60 er Jahren des vorigen Jahrhunderts zuhauf gegeben hat. Ich bin froh über diese wunderbare Wende der Zeit in Hollywood, endlich weg von anspruchslosen Horrorfilmen, endlich weg von anspruchsvollen Filmen die ei

    Ein Traum - Teil 2
    aus den Händen gerissen, und das Geld kam zu spät.

    Mit seinen Freunden Phillipp II. und Leopold V. hat er sich zerstritten, sie zogen wieder ab nach Europa. Dafür hat Phillipp dann angefangen England zu erobern. Tyros und Jaffa hat Richard erobert, an Jerusalem ist er gescheitert. Am 2.9.1192 gab es einen ausgehandelten 3 Jährigen Waffenstillstand. Geendet hat der 3. Kreuzzug dann weil er im September Palästina verlassen hat, wurde dann am Rückweg in Österreich gefangen genommen und an Heinrich dem VI. ausgeliefert der ihn gegen ein Super Lösegeld 1194 freiließ.

    Für den Film wurden 5.000 sarazenische Stiefelschlaufen hergestellt und 1.000 Skizzen. 15.000 Kostüme und 2.000 Komparsen taten Ihr übriges zu dem Epos. Pro Kostüm gab es 13 ¿ 15 verschiedene Teile die begutachtet werden mussten. 40 ¿ 80 Kostümbildner haben in Marokko und Spanien gearbeitet. Für das Schwert von Godfrey übrigens hat man Walnußholz verwendet das mit Tierhaut überzogen war.

    Ein guter Schauplatz im Film war der Pontocarrero Palast in Palma del Rio, dem Geburtsort des berühmtesten Stierkämpfers von Spanien, El Cordobes. Der Palast wurde von Sultan Abu Yacub im 12. Jahrhundert erbaut. Gedreht wurde auch in Sevilla und in der spanischen Alkazar.


    Schauspieler:

    Ich hätte mir z.B mehr erwartet das die Darsteller allesamt ein bißchen erwachsener wirken. Orlando als Balian hat zwar eine gute Rolle gehabt, aber er war nicht gerade besonders gut geeignet für die Rolle, da er meiner Meinung nach mit seinen wahrscheinlich 27 Jahren ein bißchen zu Jung für die Rolle gewirkt hat. Ich weiß das die Leute früher früh erwachsen waren, Frauen waren mit 15 schon mehrfache Mutter, Söhne mussten mit 10 schon schuften wie heute ein Erwachsener, ein Ritter hat mit jungen Jahren schon mehr Leute umgebracht als heute ein Kid mit seiner Playstation und seinen Trottelspielen.

    Ich finde man hätte einen anderen nehmen sollen, bei dem Film erinnere ich mich das er irgendwie besser als ¿Troja¿ wirken sollte, aber genauso Milchbubieinfach daher kommt wie ¿Piraten der Karibik¿ was ja auch ein Klassiker war, aber diese Geschichte verlangt doch viel mehr an Ernst.

    Sehr gut gefallen hat mir einfach Liam Neeson als Godfrey der so richtig einen Vater darstellt, auch wenn er ein bißchen in der Rolle zu kurz gekommen ist. Das er 2 Tage mit einem Pfeil im Hoden gekämpft hat, halte ich für unwahrscheinlich auch das man so einfach Schmerzen aushalten kann, die den Film sahen wissen wovon ich rede. Ich erwähne das, weil darüber sehr geredet und gelästert wurde, ich finde das war vielleicht nur so ein Spruch, der vielleicht nicht so ganz gut rüber kam, dem Regisseur sei verziehen.

    David Thewlis als Priester und Heiler hat gut gepasst, oder war er nur Heiler, ich weiß nicht, jedenfalls hat er mit seinem einfachen englischen Bauerngesicht gut in die Szenerie reingepaßt. Immer wenn ich den Typen sehe denke ich, das der Neandertaler doch nicht ausgestorben ist, er hat einfach so was uriges, wie eine alte Wurzel tief unter der Erde, ich glaube man nennt sie Alraune und man hat damals ein Aphrodisiakum daraus gemacht oder was weiß ich. Nein er hat einfach ein gutes Gesicht für die Rolle. Besser als Orlando Bloom, ich nahm ihm seine Rolle ab.

    Brendan Gleeson habe ich gleich erkannt. Reynald von Chatillon hat so was wie einen echten Bösewicht in dieser Rolle, er hat gut gepasst, allerdings war er ein paar mal zu übertrieben und mir kam er vor wie der beratende Bösewicht im Film ¿Braveheart¿, auch das möge man sich selber ansehen. Die Festung Kerak übrigens die ist 80 Km südöstlich von Jerusalem im heutigen Jordanien, wo es immer noch Ruinen gibt.

    Er hat gut gewirkt und er war wirklich ein Schwein, allerdings ist auch auf seine Rolle viel zu wenig eingegangen. Etwas gestört hat mich dieses etwas unglaubwürdige Gequatsche von ¿GOTT will es¿, seinen Lieblingsspruch wenn es um die Verteidigung seines wahnhaften Glaubens ging.

    So jetzt kommen wir zu Jeremy Irons als Tibe

  • Wie konnte soetwas passieren
    Die Handlung strotzt nur so von Ungereimtheiten und holprigen Übergängen.
    Die Charakteren(Schauspieler) sind entweder ganz böse, unheimlich gut und pseudophilosophisch oder ganz einfach nur unnötig.
    Die Kampfszenen sind das Gleiche wie bei irgendeinem der letzten Sandalenwestern, mit dem Unterschied, dass bei fast jedem Hieb irgendwo eine Blutfontäne über die Leinwand spritzt.

    Vielleicht ist der film in der unten genannten 240 min Fassung nicht schlecht, aber diese Version ist eine erbärmliche, billige Schwarz-Weiß-Malerei.

    Was mich nur wundert ist, dass das ganze Kino durchgehend ruhig war.
    Bei guten Filmen ist das leider selten der Fall.
    Vielleicht war der durchschnittliche dumme Pöbel ja doch beeindruckt¿

    Re:Wie konnte soetwas passieren
    entschuldige mal?
    ich fand den film ua geil, und ich lass mich von niemanden durchschnittlichen dummen pöbel nennen (was ist pöbel eigentlich für ein krankes wort?) du musst doch gewusst haben, was da in ungefähr auf dich zukommt, also warum schaust du dir dann den film überhaupt an?
    an alle anderen: der film ist echt sehnswert, in der längeren fassung aber sicherlich besser.

Seiten