Klick

 USA 2006

Click

Komödie, Fantasy 29.09.2006 117 min.
6.40
Klick

In der Hauptrolle dieser irrwitzigen Fantasy-Komödie glänzt US-Top-Komiker Adam Sandler in der Rolle eines Mannes, dessen Probleme erst richtig losgehen, als all seine Wünsche sich erfüllen.

Architekt Michael Newman (ADAM SANDLER) hat vor lauter Arbeit für seinen undankbaren Boss (DAVID HASSELHOFF) kaum Zeit für seine Frau Donna (KATE BECKINSALE) und seine beiden Kinder. Eines Tages gelangt er mit Hilfe eines exzentrischen Tüftlers (CHRISTOPHER WALKEN) in den Besitz einer magischen Fernbedienung, mit der er nicht nur seinen Fernseher und die Stereoanlage steuern kann, sondern gleich sein ganzes Leben, das Michael von nun an nach Belieben vor und zurück spulen kann! Klingt zu gut, um wahr zu sein?! In der Tat. Denn schon bald verfliegt Michaels erste Euphorie über die neugewonnene Macht, als das High-Tech-Gerät anfängt, ihn selbst auf eine Art und Weise zu kontrollieren, wie er es nie für möglich gehalten hätte. Und es dauert nicht lang, da wünscht Michael sich sein altes Leben wieder zurück - in guten wie in schlechten Zeiten.

Details

Adam Sandler, Christopher Walken, Kate Beckinsale, David Hasselhoff u.a.
Frank Coraci
Rupert Gregson-Williams
Dean Semler
Steve Koren, Mark O'Keefe
Sony Pictures

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Durch's Leben klicken
    Dieser Film mag anmuten wie eine typisch amerikanische Hollywood-Komödie mit Adam Sandler. Das ist sie auch - jedoch mit dem Unterschied, dass sie auch funktioniert. So wie damals in den guten alten Achtzigerjahren, allerdings mit dem feinen Unterschied, dass die Special-Effects bedeutend besser sind und sich die Story unerwarteterweise von der gar nicht mal unlustigen, da nicht allzu klischeehaften Klamotte, zu einem fast etwas rührenden Drama hin wendet (Achtung! Voraussetzung ist natürlich, dass man sich auf den Film einlässt und nicht die üblichen intellekutellen Vorurteile mit Stolz heraushängen lässt) . All dies unterstreicht ein wichtige Message des Films: Liebe, Familie, Freundschaft und Innovation sollten gegenüber Karriere Vorrang haben. So einleuchtend und für die Betroffenen, die in diesem Film kritisiert werden, so einfach zu verstehen, habe ich eine solche Kernaussage selten auf der Leinwand angetroffen. Und das ist auch gut so.

    Zudem kommt: Die Twists wussten durchaus zu überraschen, die Special Effects waren für dieses Filmgenre überraschend gut und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt, Adam Sandler darf ein bisserl mehr sein als nur ein liebenswerter Trottel und manche Referenzen zur heutigen Gesellschaft (darunter auch gar nicht mal so überzeichnete Anspielungen auf unsere Home-Cinema-Gewohnheiten) waren sogar auf mehreren Ebenen verständlich und durchaus witzig. Aber auch das Casting (darunter Christopher Walken) wusste zu überzeugen.

    Fazit: Unterhaltsam, nachdenklich stimmend und gar nicht mal so abgedroschen. Danke für diesen Film, der es geschafft hat, mich durchaus zu vereinnahmen, abzulenken und dennoch zum Nachdenken anzuregen oder besser: mich in meiner bisherigen Gesellschaftskritik zu bestätigen. Kein Meisterwerk aber ein sehr netter Film.

    Mehr Filmkritik vom burli: http://burli-filmkritik.blogspot.com/

  • es geht - Teil 1
    Die Handlung:

    Was passiert wenn du MICHAEL NEWMAN (Adam Sandler) heißt und eine geile Frau DONNA (Kate Beckinsale) heiratest, 2 Kinder hast, BEN und SAMANTHA und du nie Zeit für deine Familie hast, weil, deine Familie die Firma von deinem unsympathischen Chef JOHN AMMER (David Hasselhoff) ist?

    Und was passiert wenn du Stress und Burn Out Syndrom kennst, Architekt
    bist, das Leben ändern möchtest, einen geheimnisvollen MORTY (Christopher Walken) triffst und eine Fernbedienung in die Hand kriegst, geschenkt mit der du das ganze Leben rund um dich bedienen kannst wie in einem Film, samt Menü, Rückblenden, eingreifen kannst ins Geschehen?

    Das erzählt der Film, von 17 ¿ 70, von netter Junge bis geldgieriger Familienfeindlicher Architekt.


    Ein paar karge Infos:

    70 Millionen US $ Budget, 137 Millionen US $ Einspiel in den USA, bei der Hochzeit vom Sohn von Michael, BEN, in der Zukunft singt die Leadsängerin Dolores O`Riordan wirklich selber, die echte Leaderin von der Gruppe ¿The Cranberries¿ was wohl einen Schuß Echtheit in den Film bringen sollte, Ihr Lied, Linger.

    Ursprünglich wollte man als Donna, Drew Barrymore, die sagte aber ab. Das Hauptbudget strich Adam ein, der ca. 20 Millionen US $ für den Film bekam, er ist am 9.9.1966 geboren, hat eine Zahnärztin als Schwester und am selben Tag Geburtstag wie Hugh Grant.

    Der Minnivan der Zukunft im Film ist ein normales Auto das umgebaut wurde, Christopher Walken ist Sänger und Tänzer und konnte von seinem Talent profitieren.

    Und leider, leider, leider, Michaels Wagen im Film ist ein 2016 Cadillac, ein so genannter Cadillac 12. Das 12-Zylinder-Modell ist eigentlich ein Cadillac-Konzeptauto (das laut GM aber nie in Serie gehen wird), das mit 12 Zylindern betrieben werden kann oder, wenn man auf den Highway fährt, auf 4 Zylinder heruntergeschaltet werden kann.

    Und der Silikonanzug den Adam als 150 Kg Typ trug, dauerte ewig lange, aber täglich war dann Adam 4 ¿ 5 Std. in der Maske.

    Meine Meinung:

    Also wer Charles Dickens Weihnachtsgeschichte kennt, wird auch an dieser Geschichte die 100 Minuten dauert gewisse Ähnlichkeiten erkennen. Während meine Freundin noch damit beschäftigt war, nach dem Kinobesuch zusammen zu räumen, war ich schon damit beschäftigt, meine Chips Tüte zu essen, und mich auf den Film zu freuen, aber leider war er schon vorbei, leider. Ich habe zwar nicht immer so gedacht, denn er war furchtbar anstrengend und kompliziert. Alleine schon die ganzen Herumzappereien.

    Also da war mal so viel unlogisch. Z.B. wie kann ein Morty Typ in der Nähe von einem Bettgeschäft arbeiten? Wie kann Adam Sandler nicht auf die Idee zu kommen zu fragen wieso der Raum so groß ist? Wieso hat er nach dem Aufstehen vom Bett wo er in dem Geschäft war, er schlief fast ein, sich nicht gewundert wieso so ein dunkler Gang in das Geheimlabor von Morty führte? Wieso wundert er sich nicht das in einem hochtechnisch gebauten Schrank eine einzige Fernbedienung war, und noch dazu, man kann die nicht zurück geben? Keine Wunderung auch darüber, und kein Erzähler seiner Frau was die alles kann?

    Sicher, er war gestresst, er war mit der Arbeit beschäftigt, aber anhand der schauspielerischen Leistung sah es eher so aus als würde Adam Sandler sich gerade damit gedanklich beschäftigen wie das Paarungsverhältnis von Kebabsemmeln in Grönland funktioniert.

    Dagegen viel intensiver von der Leistung her, seine Frau Kate Beckinsale, Mann die perfekte Frau, Hausfrau, nichts arbeiten, immer wartend auf den Mann, ja so sollten Frauen sein, einfach perfekt. Hat mich erinnert an ¿Die Frauen von Stepford¿, teilweise mit einem Mittelteil Schuß von ¿Der Grinch¿ ja und zwar die ganze kunterbunte Kinderwelt ähnliche Langeweile im Film.

    zu wenig lustig - Teil 2
    Dazu kommt bei diesem Film noch eine Menge an ¿Hinter dem Horizont¿ und nicht nur von dem Film hat er die Message übernommen, sondern auch von den
    TV ¿Serien ¿Outer Limits¿ und ¿Twilight Zone¿ wobei das aber Serien waren die gut gemacht sind, einfach perfekt, und dieser Film wie er so war in seinen 100 Minuten mit seinen fehlenden Emotionen viel zu langweilig und einfach war.

    Dazu war ein bisschen was von ¿Flubber¿ übernommen, wobei aber die Idee der Spannung fehlt. Die Komik hat mich an die guten Farelli Brüder erinnert, nur war sie fast nicht vorhanden, und wenn dann waren es Arschwitze, so wie dieser blöde Golden Retriever Köter der dauernd die Plüsch Ente vögelt, allerdings sieht man weder Hundesperma noch einen Hundepenis.

    Das Grundgerüst von einem gestressten Ehemann der so wenig Geld hat das man darüber redet die gerade 2 erworbenen Kinderfahrräder zurück zu geben weil er doch nicht befördert wurde, ist übertrieben, denn in jedem Obi Markt finde ich um 100 US $ umgerechnet ein Fahrrad, und so sah es aus. Von Schulden hörte man im Film nichts, natürlich ist wieder keiner am Klo gewesen um seine Därme zu entleeren, der Mittelteil hat sich gezogen mit absichtlich versuchten Witzen die nicht funktioniert haben, das Ende hat sehr viel gemein mit ¿Family Man¿.

    Ja der Film ist ein Konglomerat mit Adam Sandler der in ¿Big Daddy¿ einfach besser war. Leider hat der Regisseur sich nicht darauf einigen können ob es eine Komödie sein soll, ein Drama oder ein Familienfilm, am besten man nimmt alles mischt es zusammen, nimmt ne geile Frau einen netten Schauspieler den man teilweise so schlecht schminkt, wenn man genau hinsieht das sogar ein Blinder mit Grauem Star und Mikroskop am Auge erkennt, das ein Adam Sandler der knappe 40 ist, nicht aussehen kann wie ein 75 Jähriger.

    Und ich glauben in den Zeitsprüngen, 2006, 1976, 2007, 2013, 2023, 2021, wenn ich mich jetzt nicht irre, hat er immer gleich ausgesehen. Da war Christopher Walken in einer besonderen Rolle als Morty, er hat ein ungewöhnliches Geheimnis viel besser und viel vielschichtiger. Tja ein alter Hase eben.

    Ich fand den Film trotzdem gut, denn die Message ist einfach süß, einfach gut, sehr nett, und mir gefallen Mystery Serien. Auch wenn Frank Coraci ein netter Regisseur sein soll, mir hat der Film nicht perfekt gefallen. Teilweise fand ich es auch überbordend dass seine einzigen Witze in seinem bisherigen Komödientiefpunkt dazu führten, dass sie immer unter der Cineastischen Gürtellinie sind. Damit meine ich natürlich Hauptdarsteller Adam Sandler der nicht gerade sehr gut spielt. Ich finde dass die Grundkonstellationen nicht so übel sind, aber leider sind die Fortlaufenden Minuten im Film mit Langeweile gepaart.

    Das ganze ist so ein richtiger Knuddelfilm der einen Spagat macht von ¿Bruce Allmächtig¿ bis zu ¿Mrs. Doubtfire¿ allerdings schafft er das nicht, dann wechselt er zu ¿Der 200 Jahre Mann¿ am Ende und bringt einen schuß Technik von ¿Minority Report¿ rein, und leider wirkt der Film nicht so positiv nach, dachte ich die ganze Zeit von Minute 20 ¿ Minute 85, dann wurde der Film interessant, ansprechend und anspruchsvoll, aber leider reichte das nicht aus, denn meine Wertung für den Familienfilm mit fehlender schauspielerischer Leistung einiger Beteiligten, aber einer sehr guten Endgeschichte im letzten Drittel wird nur

    78 von 100

  • film zum liebhaben
    wer adam sandler mag, wird diesen film auch mögen. er ist nicht so seicht wie mr.deeds und auch nicht so langweilig wie spanglish. ein witziger, tragischer, lieber film. es stört nicht einmal dass seine frau in jeder situation wie ein model aussieht und die kinder ebenso perfekt sind :). ich empfehle diesen film weil man sich freut am leben zu sein wenn man aus dem kino geht - was will man mehr von einem film?

  • adam sandler in bestform
    ich finde, dass dieser film supergute unterhaltung ist und das mit Tiefgang, was die aussage betrifft: vor lauter "schaffe, schaffe, schaffe..." merkt man nicht, dass das leben an einem vorübereilt, dass man aufeinmal alt ist, dass man völlig vergißt (oder nie merkt), dass es auf ganz andere dinge im leben ankommt.....
    und adam sandler ist einfach so gut, dass man sich diesen film wirklich anschauen kann - viel spass!!!

  • lehrreich
    man erkennt in diesen film, wie schnelll-zu schnell geht das wirkliche leben vorbei......... also! jeder!! augenblick ist lebenswert zu genießen,denkt daran....gerpet

  • Super
    Was da Adam Sandler produziert hat ist wieder einmal Weltklasse.
    Gute Story mit überraschenden Wendungen und mit vielen witzigen Szenen. Wer bei diesen Film nicht lacht, hat soviel Humor wie ein Sack Kartoffeln.
    Dieser Film ist das Beste was in diesem Jahr im Kino war.
    Für mich ist der besser als "Fluch der Karibik 2" und "Ice Age 2".

  • Unterhaltsam!
    Alte Geschichte im neuen Gewand. "Glück" und "Zufriedenheit" sind nicht zwangsläufig mit "Geld" verbunden. ¿Durchschnitt¿ ist ¿mehr als ausreichend¿. Für alle die es wollen gibt es viel zum nach- und überdenken. Für die Anderen gibts 2 unterhaltsame Stunden mit Adam Sandler. Schade das sich mein Bruder diesen Film nicht ansieht.. Er muss nämlich immer so viel arbeiten.

  • USA Klamauk
    Adam Sandler bekommt eine Fernbedienung mit der er sein Leben bestimmen kann.

    Wie der geistreiche Titel und die Besetzung schon zeigen, handelt es sich hier um eine weitere Komödie aus den USA, wie immer mit viel Fäkalhumor, durchschaubarer Standart-Story und eindrucksvollen Effekten.

    Wer sich ausser den besagten Punkten nicht viel von einem Film erwartet wird zufrieden sein, es gibt ein paar Lacher und die Idee ist neu.

    Auch die, die in den Film mitgeschleppt werden (so wie ich) werden vielleicht angenehm überrascht sein, denn im Gegensatz zu anderen Komödien aus Hollywood gibt es hier sogar ein paar nachdenkliche Stellen und sogar eine Filmaussage die einen das Kino nachdenklich verlassen lässt. Dies tröstet einen anspruchsvolleren Kino Besucher über die anfangs genannten Kritiken etwas hinweg.

    Bestes Zitat des Films: "The best things in life are free..."

Seiten