Kriegsbeute

 Argentinien 1999

Botín de guera

Dokumentation 
film.at poster

Dokumentation über geplante Kindesentführungen während der argentinischen Militärjunta.

Während der ganzen Zeit ihres Bestehens hatte die Militärdiktatur in Argentinien
mit Opponenten zu kämpfen, die für beträchtliches Aufsehen sorgten
und rasch in aller Welt Verbündete fanden. Nach der Absetzung Isabel
Peróns im März 1976 und der Regierungsübernahme durch eine Militärjunta
unter Führung des Generals Jorge Videla versammelten sich ab April
1977 in Buenos Aires regelmäßig die "Mütter der Plaza de Mayo" - im Ok-tober
gleichen Jahres folgten ihrem Beispiel die "Großmütter der Plaza de
Mayo". Es waren Frauen, die ihre Enkelkinder suchten: Kinder, die ihren Eltern
weggenommen oder von ihren verhafteten Müttern in den Militärgefäng-nissen
zur Welt gebracht worden waren. Für viele von ihnen dauert diese
Suche bis heute an.

In Interviews, die in Argentinien, Spanien und der Schweiz geführt wurden,
berichten diese Großmütter von ihrem oft aussichtslos erscheinenden Versuch,
eine zentrale Strategie der militärischen Machthaber zu durchkreuzen.
Denn der "Plan Condor", mit dem die lateinamerikanischen Diktaturen
die linken Bewegungen zerschlagen wollten, umfaßte nicht nur Repressionen
und Folterungen, sondern auch gezielten Kinderraub als Teil eines terroristischen
Herrschaftssystems. In der abstrusen Furcht vor einer vermeintlichen
"Vergiftung" der Gesellschaft durch persönliche Beziehungen wollten
sie Familien modellieren, die ihren repressiven Vorstellungen entsprachen.

Doch nicht nur Großmütter kommen zu Wort, sondern auch wiedergefundene
Enkel. Heute sind sie junge Leute - Menschen, denen man die Kind-heit
geraubt hat.
Text: Belinale 2000

During its entire duration, the military dictatorship in Argentina found itself
up against opponents who not only managed to cause a considerable stir,
but who soon found allies the world over. Following Isabel Perón's removal
from office in 1976 and the government takeover by a military junta under
the leadership of General Jorge Videla, the "Mothers of the Plaza de Mayo"
began meeting regularly, from April 1977 onwards, to voice their protest. In October of the same year, their example was followed by the "Grandmoth-ers
of the Plaza de Mayo". These women were searching for their grand-children.
These were children whose parents had been abducted or whose
mothers had given birth to them in military jails. For many of them, it is a
search that still continues today.

In interviews recorded in Argentina, Spain and in Switzerland, these grand-mothers
recount their - seemingly hopeless - attempts to thwart a central
strategy on the part of the military rulers. The "Plan Condor", with which Latin
American dictatorships sought to crush all left-wing movements, did not
only include repression and torture, but also employed a policy of deliberate
abduction of children as a part of its reign of terror. Prompted by their
bizarre fear of an alleged 'poisoning' of society via personal relationships,
they sought to model families according their own repressive precepts. This
film does not only provide a platform for the grandmothers, but also for
those grandchildren who have since been found. These children are now
young men and women.Young people, however, who have been robbed of
their childhood.

Berlinale 2000

Details

David Blaustein
Jorge Drexler
Marcelo Iaccarino
Luisa Irene Ickowicz

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken