Kundun

 USA 1997
Drama, Biografie 134 min.
7.00
Kundun

In farbenprächtigen Bildern wird die Geschichte des 14. Dalai Lama erzählt.

Tibet in fernen Blicken: gesehen aus dem Exil. Durchs Okular des Fernrohrs blickt Tenzin Gyatso, durchs Objektiv des Kinos Martin Scorsese aufs verlorene Paradies.

Für die sanfte Heiligkeit Dalai Lama ein nicht mehr betretbares Land, für den vom Dämon der Wut und des Widersinns heimgesuchten Regisseur ein Reich, das ihn samt seiner Kinosprache (Schrift der Aggression und des Vorwärtsstürmens) spirituell auszuschließen scheint. Was Scorsese nur noch heftiger zu "Kundun" hingedrängt hat, einem Film übers ­Andere, sein schlechthin Anderes: "Mondspiegelung im Wasser" (Selbstbild des Dalai Lama), Gegenwart Buddhas ("kundun"), Sich-Verlieren im Seinlassen. Wozu es, da Scorseses Natur seiner ­Absicht im Wege steht, nicht ganz gekommen ist. Dafür: Zaubermärchenfilm. Distanz. Pracht. Rituale. Und die Welt, fremd-gesehen mit den Augen eines Kindes, das zugleich Mensch und Gott, Erleuchteter und Gefangener ist. (H.T.) (filmmuseum)

Details

Tenzin Thuthob Tsarong, Gyurme Tethong, Tulku Jamyang Kunga Tenzin, u.a.
Martin Scorsese
Philip Glass
Roger Deakins
Melissa Mathison, Martin Scorsese

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken