Der Untergang des Hauses Usher

 F 1928

La Chute de la Maison Usher

Horror, Literaturverfilmung 66 min.
7.50
film.at poster

Epsteins berühmtestes Werk, die Verbindung mehrerer Poe-Erzählungen.

Epsteins berühmtestes Werk, nach den Kurzgeschichten "The Oval Portrait" und "The Fall of the House of Usher" von Edgar Allen Poe:

Ein Besucher erlebt, wie Roderick Usher obsessiv ein Gemälde seiner Frau vollendet, die dadurch immer mehr an Lebenskraft verliert. Epstein entwirft eine überwältigend jenseitige Atmosphäre unter Aufbietung eines ganzen technischen Arsenals: hochbewegliche Kamera, Tricks, Mehrfachbelichtungen, Zeitlupe - am Höhepunkt scheint die Zeit als solche aufzuhören.

Das Werk gilt als Wegweiser des französischen Avantgarde- und Horrorfilms und als persönliches Meisterwerk von Jean Epstein, in dem der Regisseur thematische und optische Motive seiner früheren Werke perfektioniert. Zunächst arbeiteten die beiden Avantgardisten Epstein und Buñuel gemeinsam an "The Fall of the House of Usher", Buñuel distanzierte sich jedoch später vom Film und schrieb Regie- und Drehbuchleistung allein Epstein zu. Im Film fließen vor allem impressionistische Konzepte ein, welche die Betonung vom Emotion und Gefühl durch filmspezifische Techniken zu erreichen suchen.

Details

Marguerite Gance, Charles Lamy, Charles Lamy, Luc Dartagnan, Fournez-Goffard, u.a.
Jean Epstein
Georges Lucas, Jean Lucas
Jean Epstein, Luis Buñuel nach E. A. Poe

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken