La frontera infinita (The Infinite Border)

 Mexiko 2007
Dokumentation 90 min.
film.at poster

Jedes Jahr versuchen hunderttausende Menschen aus Südamerika, quer durch Mexiko ohne Papiere in die USA einzuwandern. Der lange, strapaziöse Weg wird erschwert durch Kriminalisierung, Verfolgung und nicht zuletzt durch einen fast unüberwindbaren Grenzzaun. Dagegen setzen die Männer, Frauen und zahlreichen Jugendlichen, die auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen alles hinter sich gelassen haben, eine unerschütterliche Hoffnung. «Wer ist Migrant? Wer ist nicht Migrant? Wie kann man diese Kategorie überwinden?» - so der sparsam eingesetzte Off-Kommentar, der auch das eigene Projekt kritisch hinterfragt. Ergebnis dieses Reflexionsprozesses ist ein Film, der sich nicht für Statistiken und Analysen interessiert, sondern für die Geschichten und Gedanken der Menschen, die sich durch nichts (nicht durch Gefahren, nicht durch fehlende Gliedmaßen, nicht durch mehrmaliges Scheitern) davon abhalten lassen, ihr Glück zu versuchen. Ein Film, der diese Menschen ein Stück weit begleitet und sie nicht als Opfer begreift. Ein Film mit einer ausdrücklich kinematografischen Form, die visuell argumentiert. Und der die Grenze nicht geopolitisch, sondern zwischen den einzelnen Menschen lokalisiert. «La frontera infinita» - die Grenze ist überall. (Birgit Kohler) Es ging mir nicht darum, die Gründe für die Migration nachzuvollziehen oder Statistiken und Prozentsätze zu präsentieren. Der Film ist eine Geschichte, die von den Protagonisten erzählt wird, nicht von einem Regisseur, der die Wirklichkeit so manipuliert, dass er als der noble Anwalt der Migranten erscheint. Wir filmten auf der Straße, in den Unterkünften, auf den Bahnhöfen; und nur sehr wenige der Menschen, die wir trafen, wollten die Rolle der Opfer übernehmen. Sie lachten, machten sich übereinander lustig, sprachen über ihre Hoffnungen, kochten ihre Mahlzeiten, wuschen ihre Kleidung, dachten nach, spielten Fußball, warteten, sangen. So entwickelte sich der Schwerpunkt des Films immer mehr weg von der zentralamerikanischen Migration und hin zu einer Erzählung über Menschen, die die gleichen Probleme haben wie alle anderen auch. Es entstand ein Film über komplexe Persönlichkeiten, die voller Widersprüche und sehr viel mehr sind als arme Migranten. (Juan Manuel Sepúlveda)

(Text: Viennale 2008)

Details

Juan Manuel Sepulveda
Arturo Villela Vega
Juan Manuel Sepúlveda, Victor Dávila
Juan Manuel Sepúlveda

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken