La mujer sin cabeza (The Headless Woman)

 Argentinien/E/F 2008
Drama, Independent 92 min.
film.at poster

Nach einem Autounfall leidet Veronica an Amnesie. Sie hat das Gefühl, sie könnte einen Menschen überfahren haben, doch sie kann sich an den Vorfall nicht erinnern. Diese Ungewissheit wird zunehmend zur Bedrohung und bringt ihr an sich eingespieltes Leben aus der Bahn. Vor sieben Jahren sorgte Lucrecia Martel mit ihrem Debütfilm La ciénaga für internationales Aufsehen. In ihrem neuen Film etabliert die Filmemacherin das gleiche Konzept: Die Kamera bleibt dicht bei den Menschen, lässt Unschärfen zu, verwischte Bewegungen, zeigt Details und nimmt die Bewegungen der Menschen auf. Martel will den Zuschauer spüren lassen, wie es ist, mit einer Amnesie zu leben und wie ein funktionierendes Leben aus den Bahnen geraten kann. Doch die Regisseurin will noch mehr: Ein Kind, das dem alten Mann im Blumenladen immer geholfen hat und nun verschwunden ist, könnte das Opfer sein. Und so erzählt La mujer sin cabeza auch eine Geschichte über Klassenunterschiede: Denn während Veronicas Kopf sofort zahlreichen Untersuchungen unterzogen wird, wird das Arbeiterkind kaum vermisst. Immer wieder lässt Martel ihre Protagonistin zum Blumenladen fahren und konfrontiert sie mit ihrer möglichen Schuld, von der sie nichts ahnt, die sie aber doch spürt und die sich auf sie gelegt hat. (Nana A.T. Rebhan) Die Tonspur arbeitet mit leichten Störgeräuschen und erzeugt dadurch Unbehagen - genauso wie die Bilder, denn oft agieren vier, fünf Figuren in engen Halbtotalen, ohne dass Orientierung und Überblick möglich wären. Nach und nach schält sich heraus, wie überheblich diese Figuren mit ihren indianischen Hausangestellten, Automechanikern und Gärtnern umgehen. Und je weniger Emphase die Regisseurin an den Tag legt, je raffinierter sich ihre Mise-en-Scène gestaltet, umso besser kann sie an Fragen von Schuld und Verantwortung rühren. (Cristina Nord)

(Text: Viennale 2008)

Details

María Onetto (Verónica), Claudia Cantero (Josefina), César Bordón (Marcos), Daniel Genoud (Juan Manueb| Guillermo Arengo (Marcelo)
Lucrecia Martel
Bárbara Álvarez
Lucrecia Martel

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken