Der Tag wird kommen

 F 2012

Le grand soir

Komödie 03.05.2013 92 min.
5.80
Der Tag wird kommen

Als ein Mann seinen Job verliert, nimmt sich der Spießbürger an seinem Bruder ein Beispiel und wird ebenfalls zum Punk, um gegen die Welt aufzubegehren.

Inmitten einer absurden Ansammlung von Einkaufszentren liegt das Kartoffel-
Restaurant der Familie Bonzini. Die beiden erwachsenen Söhne sind der gealterte
Punk "Not" und sein spießbürgerlicher Bruder Jean-Pierre, der als Bettenverkäufer
arbeitet und Frau und Kind hat. Als Jean-Pierre plötzlich den Job verliert, gerät seine
heile Welt aus der Bahn und er landet nach einem amokartigen Ausraster in den Armen
seines Bruders "Not". Zum Schrecken der Eltern und der Nachbarschaft werden
sie zum Punkduo "Not & Dead". Gemeinsam beschließen sie das Leben richtig zu
leben und dem kommerzheiligen Einheitsbrei den Mittelfinger zu zeigen.

Details

Benoît Poelvoorde, Albert Dupontel, Brigitte Fontaine
Gustave de Kervern, Benoît Delépine
Areski Belkacem
Hugues Poulain
Benoît Delépine
Thimfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kein großer Abend
    Die beiden Brüder Jean-Pierre (Albert Dupontel) und Benoit (Benoit Poelvoorde) haben sich TOD und NOT auf die Stirn tätowiert. Und wie es scheint begeben sie sich bei ihrem Kampf gegen den Kapitalismus auf ein Roadmovie der abstrusen Art.
    Manche Szenen sind totaler Schwachsinn, andere absonderlich skurril und wieder andere penetrant albern. Doch wenn man mal schmunzelt, mal seinen Augen nicht traut, so bleibt man doch dabei, denn der Film ist auf alle Fälle eins: ungewöhnlich einfallsreich. So bekommt manches wohl symbolische Bedeutung, wie das Schattenboxen mit einem Bäumchen, das in einem griechisch-römischen Ringkampf endet. Gespräch mit einem Selbstmörder, eine handgreifliche Hochzeitsfeier, ein wildes Punkkonzert etc. Doch mit der öffentlichen Verbrennung ist allerdings der Rubikon überschritten. Das ist nicht mehr lustig und hilft auch nicht bei der Sinnsuche. Denn eins ist klar: dass die zwei Anarcho-Chaoten keinen Job bekommen. So nicht. Die nehmen sich ja selbst nicht ernst. Wieso sollte ich das tun?
    Ein von vorneherein zweckloses Unterfangen muss nicht nur scheitern, sondern es will auch gar nicht reüssieren. Dann ist der Klamauk Selbstzweck. Das ist mir aber bei aller abartigen Ideenfülle doch etwas dünn. Verdutzt staunt man über die beiden blassen Cameos von Gérard Depardieu und Yolande Moreau. Welcher Tag wird denn wohl kommen, wie es der deutsche Titel verspricht? Etwa der mit den Vollpfosten an die Macht? Das Original verheißt einen großen Abend. Kann ich auch nicht erkennen. K.V.