Glück aus dem Blickwinkel des Mannes

 F 1965

Le Bonheur

Drama 85 min.
7.70
film.at poster

François liebt seine Frau, trifft eine weitere, die er ebenfalls liebt, weil sie sein Glück noch fetter macht.

Eine andere Sehnsucht: François liebt seine Frau, trifft eine weitere, die er ebenfalls liebt, weil sie sein Glück noch fetter macht. Seine Frau findet bei einem Picknick den Tod, François bleibt bei der anderen, sein Glück ist abgemagert, hager fast. Er hat nicht alles verloren, was er hatte, denn er hatte nie etwas, dieser Mann mit einer Eigenschaft. Ein Film über Reinheit und Beflecktheit, eine Studie in Transparenz, als ironische Abfolge impressionistischer Genreszenen.

Sujet: Alltag. Und auch eine Reflexion über den vérité-Stil, der vom Zyklus der Jahre und Zeiten, von der Indifferenz des Grases und dem rabiaten "Daneben" der Musik, von der trügerischen Durchsichtigkeit des Wassers und dem opaken Geflirre des Geästs immer wieder etwas auf den Deckel kriegt: Lügner! Der Augenblick ist nichts, wo man bleiben kann, er ist noch nicht einmal ein Hotel, eine Parkbank bestenfalls, aber mit kaputter Lehne. (R.H.)

Details

Jean-Claude Drouot, Claire Drouot, Olivier Drouot, Sandrine Drouot, Paul Vecchiali
Agnès Varda
Jean-Michel Defaye, Wolfgang Amadeus Mozart
Claude Beausoleil, Jean Rabier
Agnès Varda

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken