Leergut

 CZ/GB 2007

Vratné lahve

Komödie 14.03.2008 ab 0 103 min.
7.30
Leergut

Ein alternder Mann beginnt sich in seinem Job bei der Leergutannahme eines Supermarkts für das Liebesglück seiner Mitmenschen zu interessieren.

Josef hat die aufmüpfigen Kids von heute satt und macht Schluss mit dem Lehrerdasein. Aber immer nur daheim bei seiner besseren Hälfte Trübsal blasen - das geht nicht. Schließlich träumt der rüstige Graubart noch von jungen Dingern in Strapsen. Und einer Aufgabe.

Also sucht er einen Job - und landet nach allerlei Pleiten an der Leergutannahme eines Supermarkts. Dort fängt der Schwerenöter an, sich sachte kuppelnd für das Glück seiner Mitmenschen zu interessieren: der Rentnerin von nebenan, schüchterner Kollegen, seiner sitzengelassenen Tochter und zuletzt sogar das seiner Frau, die sein Treiben mit dem gebotenen Argwohn verfolgt

Details

Zdenek Sverák, Tatiana Vilhelmová, Daniela Kolárová, Alena Vránová u.a.
Jan Sverák
Ondrej Soukup
Vladimír Smutný
Zdenek Sverák
Polyfilm
ab 0

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kolya II
    Es ist eine warmherzige, aber durchaus realistische Alltagskomödie über Oldies, wobei die vielen kleinen, liebevollen Details eine Atmosphäre schaffen, dass einem das Herz aufgeht, weil gleich die ersten Szenen volle Zustimmung einheimsen. Ein älterer Lehrer, Beppo Weberknecht, mit Burn-Out-Syndrom (hier ein Zuck-Tick!), der die Kids unerzogen, rotzfrech und lernresistent findet, kündigt und versucht sich beruflich zu verändern. Neuorientierung in einer sich schnell wandelnden Welt, in der die Automaten die menschliche Arbeitskraft ersetzen. Er ist charmant, hilfsbereit und umsichtig und findet einen Job an der Flaschenrückgabe. („Lieber Flaschen als Kinder!“) Aber er ist auch noch visuell wach und sexuell interessiert. („Die Augen sind willig“, sagt er.). So spielt die Kamera immer wieder mit seinen feuchten Männerträumen. Hier erscheinen ihm Frauen, die ihm im realen Leben begegnet sind, ’am Vorabend seines Lebens’. Mit seiner Ehefrau liefert er sich geistreiche Wortgefechte: Er: „Ach ich bin doch ein alter Sack!“ Sie: „Ja, aber ein geiler und lächerlicher!“ Wer genau hinschaut, entdeckt sogar einen kurzen Hinweis auf Kolya. Somit könnte dies hier eine Art Fortsetzung sein. Genauso gut gemacht und doch irgendwie anders!?