Looking for Eric

 GB/F/I/B/E 2009
08.01.2010 ab 16 116 min.
7.20
Looking for Eric

Eines Tages "erscheint" Eric der andere Eric, sein Idol, der Fußballer Eric Cantona, der ihm fortan mit Rat und Tat zur Seite steht.

Loach ist dafür bekannt, gerne mit Laiendarstellern zu arbeiten, um seinen Filmen mehr Authentizität zu verleihen. Doch sein diesjähriger Cannes-Wettbewerbsbeitrag LOOKING FOR ERIC entstand unter Mitwirkung eines veritablen Superstars: Der Fußballlegende Eric Cantona.

Dessen Namensvetter Eric Bishop (Steve Evets) arbeitet bei der Post im britischen Manchester und ist natürlich ein glühender Fan von Manchester United. Nach einem Autounfall landet er im Krankenhaus und findet bei seiner Heimkehr sein übliches häusliches Chaos vor. Seine beiden Stiefsöhne Ryan (Gerard Kearns) und Jess (Stefan Gumbs) verachten ihn. Seine Ehefrau Lily (Stephanie Bishop), die ihn bereits vor sieben Jahren verlassen hat, weigert sich mit ihm zu reden, obwohl Tochter Sam (Lucy-Jo Hudson) alles mögliche unternimmt, um ihre Eltern wieder zusammenzubringen.

Details

Steve Evets, Eric Cantona, Stephanie Bishop, Gerard Kearns u.a.
Ken Loach
George Fenton
Barry Ackroyd
Paul Laverty
Filmladen
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Eric & Eric
    Ken Loach hat wieder einmal eine Working-Class-Dramödie geschaffen. Mit traumwandlerischer Sicherheit gelang ihm die stimmige Atmosphäre der Szene. Das Haus ist ein Ort für Messys (‘Butler ist wohl verreist.‘), mit einem depressiven, geschiedenen Briefträger Eric Bishop (Steve Evets) und zwei halbkriminelle Söhnen.
    Mit einem Touch der ‘Purple Rose of Cairo‘ steigt Erics Idol Eric Cantona als sein alter ego aus dem Bild und macht den Lebensberater. Zunächst geht es um die schief gelaufene Ehe mit Lily (Stephanie Bishop). Er muss lernen ‘Nein‘ zu sagen ‘NON!‘ Nebenbei gibt es die Traumtore des begnadeten Kickers im Original als Zuckerl für alle Fußballfans. (‘Man kann die Religion, die Frau und auch die Partei wechseln, aber nicht den Verein!‘). Cantonas Empfehlungen sind eine etwas verklausulierte Mischung aus Orakel von Delphi und sibyllinische Sprüche, teils auf Französisch. Dann wird’s ein Krimi: Stiefsohn als Drogendealer, Polizeieinsatz als Schocker. Aber die Operation ‘Cantona‘ gegen die Gangster ist ein echter Brüller: mit Gewalt und Teamgeist wird eine Komik-Lösung erreicht. Da passt dann auch das für alle sehr glückliche Ende. Es gelingt, den Schmalztopf zu umgehen. Aber nur ganz knapp. Da steckt zu viel Herzblut und menschliche Wärme drin. Auch Ernsthaftigkeit und jede Menge unheimlich sympathische Typen. Ein echter Ken Loach! Wohlfühl-Movie mit Einsichten.

  • Looking for Eric
    Eine Frau, die von Eric, ihrem Mann, ohne erkennbaren Grund verlassen wird, und, allein gelassen, ihr Kind aufzieht, entdeckt nach 20 Jahren ihre -nur verschüttete (!)- Liebe zu zu diesem Eric wieder (ihr Kind ist inzwischen erwachsen)- Darum eigentlich rankt sich die Geschichte des Films; Eric, der "nein" gesagt hat zu ihr wie zu seinem ganzen anderen Leben, soll im Film durch Eric Cantona als Überich das Neinsagen lernen (man weiss nicht so recht was das soll) und gewinnt damit u.a. eben seine, von ihm verlassene, Frau zurück - das ist nun wirklich alles ein bisschen unverständlich und willkürlich . Es gibt ein paar nette Szenen, in denen die Kollegen von Eric von der Post eine gute Rolle spielen, aber die besten Szenen sind die, die den echten Eric zeigen, wie er einst seine Tore schoss!