Luna Papa

 Österreich, Deutschland, Russland 1999
Independent 08.09.2000 
film.at poster

Die Geschichte einer jungen Frau und ihrer Liebe zu ihrem ungeborenen Kind.

Die 17jährige Mamlakat kümmert sich in einem Dorf bei Samarkand/Ubsbekistan um ihren verwitweten Vater Safar und ihren Bruder Nasreddin, einen ehemaligen Soldaten, der seit einem Einsatz im Afghanistan-Krieg geistig behindert ist. In dieser verlassenen Ecke Zentralasiens wimmelt es von Gangstern, Kleinkriminellen und anderen dubiosen Gestalten. Die Polizei ist hilflos und taucht nur selten auf, Gesetz und Ordnung werden vielmehr von einer aggressiven Soldatengruppe repräsentiert, die in einem alten Panzer herumfährt.

Mamlkat träumt von einer Karriere als Schauspielerin und fiebert den Auftritten herumziehender Theatertruppen entgegen. In einer Mondscheinnacht wird sie von einem Mann geschwängert, der behauptet, Schauspieler und ein Freund von Tom Cruise zu sein. Nach dem Liebesakt ist dieser Mann unerkannt wieder verschwunden. Mit ihrer Freundin Sube fährt Mamlakat in die Stadt, um das Kind abzutreiben. Aber gerade als der Arzt zur Operation schreiten will, stirbt er - und Mamlakat bleibt schwanger.

Als sie ihrem Vater die Schwangerschaft beichtet, schwört dieser, die Familienehre zu retten und macht sich mit Nasreddinund Mamlakat auf die Suche nach dem Vater des Kindes. Von nun an stolpert das Trio von einer Turbulenz in die nächste.

Details

Chulpan Khamatova, Moritz Bleibtreu, Merab Ninidze, Ato Mukhameshanov, Nikolai Fomenko, Lola Mirzorakhimova
Bakhtiar Khudojnazarov
Daler Nasarov
Martin Gschlacht, Dusan Joksimopvic, Rostislav Pirumov, Thomas Koerfer, Philippe Avril
Irakli Kwirikadze, Bakhtijar Khudojnazarov

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • fehlerkorrektur
    gezeigt wird am montag, dem 25.7., nicht "luna papa" (gottseislobunddank) sondern der russisch-französische film "luna park" (regie: pavel lungin, 1992).
    siehe www.filmarchiv.at

  • östlicher goldoni
    diese deutsch-tadschikistanische co-produktion ist einer dieser filme, für die das kino erfunden wurde. Zauberhaft, witzig, skurril und unbeschwert - wie eine posse von carlo goldoni reiht sich eine turbulente begebenheit an die nächste, das alles vor atemberaubender kulisse. doch wie ein schöner traum sinkt auch dieser film ins unterbewußtsein, sobald man man das kino verlassen hat.

  • luna papa
    dieser film ist wirklich sehr empfehlenswert, voller fantasie und wunderschönen aufnahmen!
    am besten in originalfassung!!

  • !
    unbedingt das Original ansehen, denn in dieser Sprache wirkt der Film noch viel mehr! Die Hauptdarstellerin fasziniert mit ihrer ganzen Art!

  • Märchenhaft
    Wer Filme mit wunderschönen Bildern und phantasievollen Geschichten mag, sollte sich diesen unbedingt anschauen!!!

  • Skurrile Poesie
    Warum steht hier noch nichts? Fristet dieser Film ein Schattendasein?
    Wenn ja, dann völlig zu Unrecht. "Luna Papa" ist ein sehr poetischer
    und zugleich skurriler Film, angesiedelt in einem Niemandsland zwischen
    Chile und Syrien (ich glaube, es heißt Usbekistan), ein verrücktes Road Movie,
    eine einfühlsam erzählte Familiengeschichte.
    Wer sich 107 Minuten lang unterhalten, von einem sehr arabisch anmutenden
    Erzählstil berühren lassen und eine ferne Kultur kennen lernen will, ist bei diesem
    Film abseits des Mainstream genau richtig.