Maa On Syntinen Laulu

 Finnland 1974
Drama, Independent 108 min.
film.at poster

Maa on syntinen laulu spielt im abgelegenen Dorf Siskonranta in Lappland. Sex, Alkohol und religiöse Furcht bestimmen das Leben der Menschen. Martta, robust, rundlich, lebenslustig und 19 Jahre alt, verliebt sich in einen Rentierhirten aus Lappland. In einer der langen Winternächte bemerkt sie, dass sie schwanger ist. Ihr Vater Juhani, ein Alkoholiker, droht, den Lappen zu töten. Um ihre Liebe zu schützen, zieht sich Martta mit ihrer Sehnsucht in stolze Einsamkeit zurück. Die Handlung des Films basiert auf dem 1964 erschienenen Erstlingsroman des damals 19-jährigen Timo Mukka, der in Finnland als die literarische Sensation der 60er Jahre gehandelt wurde. Ausdruckslos ist das Gesicht des Mannes, als er einen letzten Blick durchs Fenster wirft, auf die leere Landschaft um sein gehöft in Siskonranta, im Süden Lapplands; ein Blick, der nichts mehr fasst von der Weite der finnischen Taiga, von der Vergangenheit oder der Zukunft: Der Mann hat sich eben aufgehängt, sein Körper wird steif, starr sein Blick. Ein Strick, der sich strafft, und, in einer Parallelmontage, die Nabelschnur des Kindes, das Martta, die Tochter des Toten, eben zur Welt gebracht hat, mit diesem «Stirb und werde» endet Die Erde ist ein sündhaftes Lied. Ein anderes Finnland ist hier präsent als das, das wir von den Kaurismäkis gezeigt bekommen. Mollbergs erste beide Filme entstanden nach Romanen von Timo Mukka, dem finnischen D. H. Lawrence der 60er Jahre; es sind on location, in der kargen Landschaft des Nordens gedrehte «Heimatfilme» um Verlangen und Verzweiflung, Verführung und Liebe, Trance und Tod, um die Personalunion von Christus und Teufel; Filme von der Einsamkeit des Alltags, zwischen Tanz und Predigt, Kaffee und Alkohol, Zärtlichkeit und Vergewaltigung. Die Filme von Mollberg kennen kein Pro und Kontra, er denunziert seine Figuren nicht. Schnell wechselt die Kamera von einem zum andern, erhascht flüchtige Momente von Empfindungen, ohne sie starr zu fixieren. Eine Diskretion herrscht in diesen Filmen, die geboren ist aus zärtlichem Mitgefühl, einer Fähigkeit zu trauern. (Fritz Göttler)

Details

Maritta Viitamäki (Martta), Pauli Jauhojärvi (Juhani), Milja Hiltunen (Alli), Sirkku Saarniu, Pauli Jauhojärvi (Juhani), Aimo Saukko (Äijä)
Rauni Mollberg
Hannu Sinnemäki
Kari Sohlberg, Hannu Peltomaa
Pirjo Honkasalo, Panu Rajala, Rauni Mollberg nach einem Roman von Timo Mukka

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken