Majubs Reise

 D 2013
Dokumentation 50 min.
film.at poster

Der essayistische Dokumentarfilm erzählt die Geschichte des Afrikaners Mohamed Husen, der in den 1930er Jahren im nationalsozialistischen Deutschland gelebt und in der Filmindustrie als Statist gearbeitet hat.

Er war Zarah Leanders Chauffeur, Hans Albers' Diener und Heinz Rühmanns Liftboy.

In der Kolonie Deutsch-Ostafrika geboren, wurde Husen im Ersten Weltkrieg Soldat für die Deutschen. Damals war er neun Jahre alt. Nachdem die Deutschen den Krieg verloren haben, zahlen sie ihm seinen Sold nicht mehr aus. Etwa zehn Jahre nach dem Krieg entschließt er sich nach Deutschland zu reisen und seinen ausstehenden Sold persönlich abzuholen. Er kommt ausgerechnet Anfang der 1930er Jahre in Deutschland an.

Dieser Film erzählt Husens Geschichte: von seiner Kindheit in der Kolonie, seinem Leben im nationalsozialistischen Deutschland und seinem Platz in den Kolonialfantasien der Deutschen - dabei stellt sich die Frage, wie das Bild, das einem die Gesellschaft aufprägt, den eigenen Lebensweg beeinflusst.

Details

Eva Knopf

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken