Millhouse: A White Comedy

 USA 1971
Dokumentation 93 min.
film.at poster

Emile de Antonio ist mit Nixon mehr oder weniger auf die gleiche Art verfahren wie mit Joseph McCarthy in Point of Order. Ausgehend von Archivmaterial und Interviews mit Weggefährten und Beobachtern der politischer Karriere Nixons, setzt de Antonio geschickt Rückblenden, Schnitte, Parallelmontagen und Zweideutigkeiten ein, um die Nixon-Geschichte zu erzählen. Und es ist eine richtige Horatio-Alger-Aufsteigergeschichte [US-Bestsellerautor des 19. Jahrhunderts, Anm.]. Sie ist der Beweis, dass der amerikanische Traum wahr werden kann aber nur für Kleingeister, die es nicht verdienen. Wenn Sie diese pompöse Episode amerikanischer Geschichte ebenso unsäglich finden wie die widerlichen Schulsongs, die bei Football-Spielen gesungen werden, dann haben Sie verstanden, worum es in Millhouse: A White Comedy geht. Millhouse handelt nicht nur von Nixon (der Titel spielt mit Nixons zweitem Vornamen), sondern auch von dem Amerika, das ein Phänomen wie Nixon möglich macht. Der Film kann einen rasend machen, und genau das beabsichtigt er auch. Der Film beginnt in Madame Tussauds Wachsmuseum, in dem die Figur des Millhouse zusammengesetzt wird. Am Ende des Films nach all den Lügen, aufgetakelten Fernsehauftritten, inszenierten Hexenjagden auf «Subversive», nach dem verleumderischem Wahlkampf für ein öffentliches Amt, der Suche nach kommunistischen Verschwörungen in Kürbisfeldern und Victory-Grüßen an die alternden und hirnlosen Delegierten republikanischer Parteikonvente ist klar, dass der «neue» Nixon in Wirklichkeit derselbe alte Scharlatan ist, der er immer war. Jene Leute, die den Meinungsforschern immer noch erzählen, ihrer Ansicht nach mache der Präsident seinen Job gut, haben die Wachsfigur im Kopf, nicht das echte Exemplar. Dieser Film präsentiert ihnen das Original. (David Thorstad, 1971)

Details

Jerry Voorhis, Jack Anderson, Jack McKinney, James Wechsler, Fred J. Cook, Joe McGinnis, Jules Whitcover, Laverne Morris
Emile De Antonio
Ed Emshwiller (Washington), Richard Kletter (New York), Dan OReilly (Los Angeles), Bruce Shaw, Mike Gray (Chicago)

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken