Jede Sekunde zählt - Mindhunters

 USA/GB/NL 2004

Mindhunters

Thriller, Action 25.06.2004 106 min.
6.40
Jede Sekunde zählt - Mindhunters

FBI-Profiler auf der Jagd nach einem grausamen Serienkiller.

Acht junge, ehrgeizige FBI-Agenten sollen zum Abschluss ihrer Ausbildung auf einem verlassenen Militärgelände simulierte Mordfälle aufklären - da ist harter Konkurrenzkampf vorprogrammiert.
Dass aus dem Wettstreit um Erfolg und Ehre allerdings ein Wettlauf um das eigene Leben werden wird, ahnt keiner der jungen Profiler, als sie die einsame Insel betreten ...

Details

Eion Bailey, Clifton Collins Jr., Will Kemp, Val Kilmer, Jonny Lee Miller u.a.
Renny Harlin
Wayne Kramer
Tobis

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Herzklopfen ?
    Der übliche Mainstream-Trash aus Hollywood. Hier als Werbefilm für Armee oder CIA getarnt. Eine Handvoll Profiler-Anwärter sind auf einer einsamen Insel, wo sie sich für den Job qualifizieren sollen. Im Hintergrund zieht der große Unbekannte die Mordsfäden nach dem Muster der ’10 kleinen Negerlein‘.
    Da die Handlung offen ist und nur dem Gesetz des Thrills folgt, gibt es jede Minute schockierende Überraschungen. Da geht es splattermäßig zu und selbst die Mumie grüßt aus dem Gruft.
    Die ganze Situation wird vom gegenseitigen Misstrauen getragen, was man daran erkennt, dass alle ständig mit gezogener Waffe einander bedrohen. Zwischendurch gibt es dann noch Berichte über die eigenen Schicksale mit schwerer Kindheit. Damit man die Spannung nicht vergisst, deuten immer wieder Uhren auf ein Zeitlimit hin. Das hat dann auch der deutsche Untertitel aufgenommen.
    Bis zum nächsten Toten beweisen die Überlebenden, was für helle Kerlchen/Mädchen sie doch sind. Drei bleiben übrig. Der nette Lucas (Jonny Lee Miller) entpuppt sich als Bösewicht, wird aber von Sara (Kathryn Morris) beim Unterwasser-Showdown besiegt. Erschossene wie Gabe (LL Cool J.) werden dann doch nicht so schwer verletzt, dass sie wieder auftauchen können.
    Dass der Verleih ‘Herzstillstand‘ wegen ‘unglaublicher Spannung‘ vorhersagt, ist wohl eine glatte Übertreibung. Bestenfalls bei Sensibelchen leichtes Herzklopfen.

  • eigentlich unfassbar
    Sinnlose Übung im Schießen nasser, metallischer Bilder. Der Plot verliert seine Glaubwürdigkeit alle fünf Minuten von Neuem, bis am Ende nur sinnloser Mord und Totschlag bleibt. Groteske Spannungshascherei. Harlin kann gute Actionfilme machen (Cliffhanger, Die Hard 2). Doch Wayne Kramer kann einfach nicht schreiben (The Cooler) und ist mein neues Beispiel für Inkompetenz in Hollywood.

  • Unbedingt anschauen!!!
    Endlich mal wieder ein guter und wirklich spannender (Horror-)Thriller! Mindhunters ist außerordentlich gut und unterhaltsam und auf jeden Fall einen Kinobesuch wert. Natürlich ist auch hier wie bei so vielen anderen Filmen das 10Negerlein Prinzip Schwerpunkt der Story - aber das wurde dafür auch perfekt unmgesetzt und man wird doch auch noch von so manchen Wendungen in der Handlung überrascht.

  • Ein Kritiker, Hopfen und Malz
    Nein, das ist, anders als ein Filmkritiker mit Hang zu Bier in der Freitagsbeilage einer überregionalen Wiener Tageszeitung meinte, kein interessanter Trashfilm. Keine Spur von Rob Cohen oder Jess Franco, die hätten was wirklich Gutes/Schlechtes aus dem Sujet gemacht. Der Film von Harlin hingegen ist nicht schon so schlecht, dass er wieder gut ist. Sondern er ist einfach schlecht, Punkt. Und er ist ziemlich mühsam und eben uninteressant. Das wäre Cohen oder Franco nie passiert. Das können auch provinzielle Filmkritiker ohne jegliche Beurteilungsmaßstäbe nicht ändern.

  • Vertane Zeit
    Leider bietet dieser Film keine Chance auf gute Unterhaltung. Renny Harlin, der Meister des dummen Kinos, hat wieder zugeschlagen. Der Plot ist eine Mischung aus SEVEN, "Zehn kleine Negerlein" und TV-Serien wie CSI etc. Plumpe Effekte wie in der Geisterbahn gibt es hier zuhauf, intelligenter Suspense fehlt dagegen komplett. Und immer ist da der penentrante Soundtrack, der dem Zuschauer erklärt, was er jetzt zu fühlen hat. Eklatante Fehler in der Logik der Handlung gibt es zuhauf (und eine sagenhaft stupide Szene, in der zwei Menschen zuerst unter Wasser aufeinander schießen, die zeitlupenhafte Spur der Patronen verfolgen, um dann einzusehen, dass Pistolen unter Wasser nicht wie Harpunen funktionieren!). Der Mörder stellt hier allerlei ausgefeilte Todesfallen - leider wird am Ende nicht erklärt, wann er denn die Zeit und die Gelegenhteit dafür gehabt haben soll, noch dazu auf einer verlassenen Insel im Besitz der US-Regierung. Und die angehenden Profiler verhalten sich so primitiv, brüllen und ballern herum, aber die Fähigkeit zum Einleben in das Denken eines Killers - eigentlich notwendige Berufsvoraussetzung - geht ihnen komplett ab. Hoffentlich besitzt das reale FBI bessere Leute, ansonsten werden sie Osama Bin Laden nie fangen. Austauschbare Schauspieler ergänzen das Ganze, die einzig Interessanten (Val Kilmer, Christian Slater) dagegen werden rasch abgemurkst. Fazit: Geld sparen, und lieber DVDs mit SCREAM und SEVEN ausborgen - definitiv lustiger und thrillender. Und: Die Macher dieses Filmes, allen voran Harlin, sollten von Kriminalpsychologen Dr. Thomas Müller sehr rasch professionell untersucht werden (wahrscheinliche Diagnose: Hirnschwund) - damit man diesen filmischen Serientätern das Handwerk legt kann.

    Re:Vertane Zeit
    aber geh, dich beschimpf ich nicht. du must nämlich sehr klug sein wenn du den IQ eines menschen aus einer filmkritik herauslesen kannst. andere studieren dafür mehrere jahre, du machst das in deiner freizeit. respekt!

    Re:Vertane Zeit
    Sei mir net bös, aber diese Rezenson war genau NICHT klugscheisserisch und mit pseudo-passenden Fremdworten gespickt, sondern eine intelligente Rezension in gutem, verständlichen deutsch. Mit unverständlich, wieso Du Dich davon angegriffen fühlst. Wenn mir so ein Absatz zu hoch wäre, würd ich meinen Mund halten und versuchen, daraus zu lernen. Anderen Leuten ihre Fähigkeit, sich zu artikulieren, vorzuwerfen, ist aber wirklich armselig.
    Wahrscheinlich wirst Du mich jetzt auch beschimpfen, aber sei gewiss: Je dümmer du jammerst, desto mehr verrätst Du von Dir.

    Re:Vertane Zeit
    nanu, noch jemand der seine rezessionen mit dem fremdwörterbuch in der hand schreibt. wer von uns beiden da wohl mit miderwertigkeitskomplexen zu kämpfen hat? aber schon ok, herr kollege, ich bin sicher sie haben den ein oder anderen hier überzeugt, dass sie eine uni schon mal von innen gesehen haben.

    Re:Vertane Zeit
    Nanu, KollegIn JJ scheint auch zu jenen zu gehören, die angesichts von vielleicht klugen Menschen ihren Minderwertigkeitskomplex entdecken und sich in Unflätigkeiten retten zu müssen glauben. Kopf hoch, KleineR, im Multiplex-Kino deines Vertrauens bist du sicher nicht allein, weil umgeben von lauter Geistesverwandten! Iss' dein Popcorn, trink' dein Bier und genieß' den Schwachsinn auf der Leinwand. Aber deine infantilen Aggresssionen erspare uns in Hinkunft bitte.

    Re:Vertane Zeit
    es wurde sehr wohl erklärt, wann der killer die zeit hatte, all die fallen zu planen und sie auch zu stellen, aber da warst du vielleicht auch gerade mit klugscheissern beschäftigt du pseudo cineast.