Momo (Zeichentrick)

 Deutschland, Italien 2002
Kinderfilm, Animation 22.02.2002 
film.at poster

Ein kleines Mädchen kämpft gegen die Grauen Herren, die den Menschen die Zeit stehlen.

Momo ist ein rätselhaftes, kleines Mädchen, das in ein geheimnisvolles Abenteuer gezogen wird: Sie muss gegen die Grauen Herren antreten, die den Menschen ihre Zeit stehlen. Während rings um sie die Welt immer grauer wird, führt die weise Schildkröte Kassiopeia das kleine Mädchen in das Reich des Meister Hora, dem Hüter der Zeit. Hier wird Momo auf ihre große Aufgabe vorbereitet, doch als sie zu den Menschen zurückkehrt, scheint es fast schon zu spät: Die Grauen Herren haben die Welt bereits fest im Griff. Aber Momo gibt nicht auf und stellt sich listig und geschickt den mächtigen Zeitdieben entgegen.

Details

Enzo D'Alò
Gianna Nannini
Enzo D'Alò, nach Michael Ende
filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Stundenblumen
    Momo könnte tatsächlich von den grauen Herren erfunden worden sein.
    Die Zeit wird verloren beim Lesen oder Ansehen oder beim späteren Nachdenken darüber.
    Vor dem Einschlafen sind mir die Stundenblumen wieder eingefallen.Sich darüber Gedanken zu machen ist gestohlene Zeit.

  • Momo - das Original
    als kind habe ich oft "momo" angesehen - allerdings den realen film! leider findet dieser absolut liebe, lustige, nachdenkliche und pädagogisch wertvolle film keinen platz mehr in der heutigen fernsehwelt, die vollgestopft ist mit dummen japanischen zeichentricks und noch viel dümmeren amerikanischen actionkomödien gepaart mit der krönung der dummheit - spiel- und talkshows von unseren lieben nachbarn!
    ich würde empfehlen, statt im kino den zeichentrickfilm anzusehen, in die nächste videothek zu fahren und den film von 1986 mit radost bokel und mario adorf auszuleihen!
    nicht nur kinder werden daran eine freude haben!

    Re: Momo - das Original
    Aus keinem der Kommentare geht hervor, wie der Film angekommen ist. Etwa nicht gesehen? Was spricht gegen eine Neuverfilmung eines jugendbuchklassikers als Trickfilm? Und abgesehen davon, dass MOMO von Enzo d'Alo aus einer italienischen Trickfilmwerkstatt kommt: der diesjährige Gewinner des Goldenen Bären bei der Berlinale "SEN TO CHIHIRO NO KAMAKAKUSHI" zeigt, dass Vorurteile wie "dumme japanische Zeichentrickfilme" nicht mehr als Vorurteile sind und man Filme erste sehen sollte, bevor man sie dumm findet...

    Re: Re: Momo - das Original
    zu gern würd ich auf ihre frage was antworten, leider hab ich den film nicht gesehen. aber sehr sympatisch, das sich gute filmverleiher für publikumsmeinungen interessiern, was ja eigentlich selbstverständlich sein sollte. leider sind hier auf film.at die meisten leut mit sich selbst beschäftigt und schön langsam glaub ich, dass die meisten hier nur mehr in´s kino gehen um auf dem rücken der filme dann ihre kleinen scharmützel austragen zu können.

    Re: Re: Momo - das Original
    Ich habe mit "japanischen Zeichentrickserien" auch nicht den Film "Momo" gemeint - wollte eigentlich nur los werden, wie sehr mich das Original seinerzeit beeindruckt hat und daß meiner Meinung nach die Handlund sowie die Aussage des Films aktueller denn je sind...