Mondo Weirdo

1990

IndependentAvantgarde

Teil zwei der Wien-Filme des berüchtigten Underground-Regisseurs Carl Andersen, diesmal pornographischer, noch mehr Industrial-Style, noch näher an seinen Vorbildern Godard und Jess Franco, denen der Film auch gewidmet ist.

Min.55

Odile, 15, ein Pagenkopf-Pummel zwischen Butch und Geek, erwischt die erste Periode kalt unter der Dusche. Der Weg führt sofort in die Stammkneipe der Filmcrew, wo die Synth-No-Wave-Band Modell Doo im Keller berserkern, während es sich ein SM-Lesbenpaar ordentlich besorgt und die Burgenländer Garagen-Rock-Legende Ronnie Urini (hier Ron Lourid) Cocktails aus Vogelspinnen braut. Odiles Säfte sind nicht aufzuhalten: schon halluziniert sie von einem Goth-Pärchen vergewaltigt zu werden, das willkürlich Passanten ermordet. Ein nervös-perfides LoFi-Musikvideo trifft auf einen Dreyerschen Tagtraum. Alles ist Düsternis, Gewalt und Vögeln. Die zeigewilligen Darsteller wurde von Andersen direkt von den Sauftheke weg gecastet. Die wunderbare Leichtigkeit dieser Pulp-Heimfilme sollte er bei seinen späteren Berliner Arbeiten, in denen über Sex weitgehend nur mehr geredet wird, nie wieder erreichen.

  • Schauspieler:Jessica F. Manera, Frank Khunne, Soledad Marceignac

  • Regie:Carl Andersen

  • Autor:Carl Andersen

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.